http://www.faz.net/-gzg-79egg

Treppenläufer beim Wolkenkratzer-Festival : Der Sieger denkt beim Laufen an Katzen

  • -Aktualisiert am

Herausforderung für Treppensteiger: der Frankfurter Messeturm. Bild: Fricke, Helmut

602 Treppenläufer eilen durch den Messeturm. Am schnellsten ist Piotr Lobodzinski.

          Wenn Piotr Lobodzinski durch Treppenhäuser hastet, stellt er sich vor, er wäre eine Katze. Natürlich sei Kraft in den Beinen wichtig, um nach tausend Stufen oder mehr die Ziellinie in der obersten Etage zu erreichen, sagt der siebenundzwanzigjährige Pole. Entscheidender aber sei, ob der Rumpf beweglich ist und ob man es versteht, die Hände zur Hilfe zu nehmen. Er zieht sich manchmal an einer, manchmal an beiden Händen nach oben und stößt sich an den Handläufen der Treppengeländer aus den Kurven - wie eine Katze auf vier Pfoten.

          Piotr Lobodzinski ist Treppenläufer und einer der 602 Teilnehmer, die am Sonntag beim „Sky-Run“ das Treppenhaus des Messeturms stürmten. Schon zum siebten Mal rannten sie durch das Hochhaus, diesmal im Rahmen des Wolkenkratzer-Festivals.

          Es gibt Profi-Treppenläufer

          Regen platscht auf das Wartezelt, einzeln treten die Läufer aus dem Zelt an die Startlinie, tippeln vom linken auf das rechte Bein und sprinten nach dem dritten und langen Tuten des Startsignals in den Messeturm. Auf den ersten Metern säumen Cheerleader mit silbernen Pompons ihren Weg, dann verschluckt sie der Treppenschacht. Nach sechs bis sieben Minuten spuckt der Schacht die schnellsten Läufer im 61. Stock wieder aus, einige sacken schnaubend zu Boden, andere lehnen sich zum Luftschnappen an die Wand. Für die strahlenden Cheerleader hat kaum einer ein Auge.

          Die Wiege des Treppenlaufs steht in den Wolkenkratzervierteln. Anstatt über Straßen oder Wiesen zu laufen, entschieden sich die Erfinder einfach dafür, Hochhäuser zu erklimmen. Was als Spaß begann, entwickelte sich schnell zum Geschäft. Mittlerweile gibt es Profi-Treppenläufer und sogar einen World-Cup.

          Towerrunning in Warschau

          Piotr Lobodzinski ist zwar kein Profi-Läufer, aber er führt derzeit die World-Cup-Rangliste an. In sechs Minuten und achtundzwanzig Sekunden bewältigt er die 1202 Stufen des Messeturms - und schrammt damit nur knapp an dem 2011 aufgestellten Rekord des Deutschen Thomas Dold vorbei.

          „Towerrunning“ passe perfekt zu seiner Heimatstadt, findet der drahtige Mann, der in der Verwaltung eines Museums arbeitet: „In Warschau gibt es keine Berge und im Winter hat es oft 15 Grad unter null. Da bietet sich Towerrunning an.“ Auf „Masters-Rennen“ sammelt Piotr Lobodzinski Punkte für das World-Cup-Ranking. 2013 stehen 19 solcher Rennen an, die je nach Schwierigkeitsgrad einen Wertungsfaktor zwischen 1,0 und 2,5 haben. Der Messeturm rangiert mit dem Wertungsfaktor 2,5 ganz oben.

          Das Ziel ist New York

          Zwar kann Piotr Lobodzinski von seinem Hobby nicht leben. Für Anreise und Unterkunft muss er selbst aufkommen, nur die Preisgelder bringen Geld, in Frankfurt 750 Euro. Dafür aber sieht er viel von der Welt. Auch 2013 finden „Masters-Rennen“ in Europa, Asien, Nord- und Südamerika statt. Sein Lieblingswolkenkratzer ist das 101 in Taipeh. Das Sicherheitspersonal wollte ihn den Treppenschacht des Hochhauses zunächst nicht begutachten lassen. Also fuhr er mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform und stieg von dort ins Treppenhaus. Die Taiwaner erwischten ihn, ließen ihn aber dann doch gewähren. „Wir haben uns beim Gang durchs Treppenhaus prächtig unterhalten“, sagt er.

          Sein Ziel ist es, einmal das New Yorker Empire State Building zu erklimmen. Dafür trainiert er weiterhin jeden Tag, entweder auf dem Fahrrad oder zu Fuß in Warschauer Parks und Treppenhäusern.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.