http://www.faz.net/-gzg-7573l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 07:00 Uhr

Trainer-Wechsel passé Kämpfende Kickers kippen Drehbuch

Eigentlich war Arie van Lents Abschied aus Offenbach schon beschlossene Sache. Nach dem Erfolg im Pokal soll der Trainer nun mindestens bis zum Saisonende bleiben.

von Jörg Daniels
© Jan Huebner Ovationen der Spieler für ihren Trainer: Kickers-Coach Arie van Lent genießt den Moment des Pokaltriumphs gegen Düsseldorf.

Den direkten Weg zum Offenbacher Erfolgstrainer Arie van Lent hat Frank Ruhl am späten Dienstagabend nicht gesucht. Stattdessen zögerte der Vereinspräsident im Moment des Triumphs und schaute im Medienraum auf dem Bieberer Berg verunsichert um sich, bis er schließlich doch auf ihn zuging. „Eine ganz große Leistung. Sagenhaft“, sagte Ruhl zu van Lent. „Eindeutig“, antwortete der Coach, der mit seinem Team einen überraschenden 2:0-Erfolg im Fußball-Pokal-Achtelfinale gegen Fortuna Düsseldorf gefeiert hatte. Am vielsagendsten waren die Blicke. Während van Lent aus einem Gefühl der Stärke heraus Ruhl herausfordernd fixierte, war die Verlegenheit des Kluboberhaupts spürbar.

Eigentlich war das Drehbuch schon geschrieben - mit dem Trainer in der Opferrolle. Der Drittligaverein, der im Liga-Alltag enttäuscht hatte, wollte sich von ihm trennen, unabhängig vom Ausgang des Pokalduells mit dem Bundesliga-Klub. So war es noch am Spieltag aus Präsidiumskreisen zu hören. Aber das 2:0 und vor allem die Machtdemonstration der Spieler für ihren Trainer, die sich nach den Toren von Mathias Fetsch und Stefan Vogler und im Anschluss an die mitreißende Partie auf ihn stürzten, lösten eine neue Regieanweisung von oben aus: Van Lent bleibt mindestens bis zum Saisonende, hieß es nun. Neunzig erfolgreiche Pokalminuten reichten aus, um ihn wieder als vollwertiges Mitglied in die Kickers-Gemeinschaft aufzunehmen - so, als wäre nichts gewesen.

Der Rückhalt für van Lent kam abrupt

Durch den Einzug ins wirtschaftlich lukrative Viertelfinale fühlten sich alle als Gewinner. Es gab jedoch auch einen Verlierer: die Vereinsführung. Aufgrund ihres Wechselspiels der Ansichten in kurzer Zeit. Vor der Offenbacher Sternstunde, die offenbar kaum einer auf dem Zettel hatte, entzog sie van Lent noch die Rückendeckung. Das ging so weit, dass auch der Trainer mit seiner Ablösung rechnete. Und Abwehrspieler Marc Stein berichtete nach dem Husarenstück des Außenseiters mit einem Schmunzeln, dass er auf der Fahrt zum Stadion im Radio von der bevorstehenden Trennung vom Trainer gehört habe. Aber weit gefehlt: Die Vorführung von van Lent über Tage endete mit einem abrupten Wendemanöver. Plötzlich stärkten ihm die Verantwortlichen den Rücken. „In vielen Bereichen macht Arie einen guten Job“, sagte Oliver Roth mit heiserer Stimme. „Die Mannschaft ist nicht tot, er erreicht sie noch.“

Für den Sportdirektor hatten die Turbulenzen auf Biebers Höhen sogar ihr Gutes. Denn: „Man ist jetzt eine Einheit. Die Gruppendynamik wurde 24 Stunden geschult.“ Ein Trainingslager in der Wintervorbereitung hält Roth endgültig für verzichtbar. Nicht aber Änderungen bei der Außendarstellung des Vereins, „da haben wir Verbesserungsbedarf“, gab er zu und stieß mit der Kritik bei der Mannschaft auf offene Ohren. „Im neuen Präsidium sind auch nur Menschen, denen man Zeit geben muss“, sagte Kapitän Sead Mehic am Mittwoch. Und weiter: „Bei uns gab es nie eine Diskussion über den Trainer.“

Van Lent: „Das Verhältnis zur Mannschaft war immer intakt“

Van Lent kostete den größten Erfolg in seiner Trainerkarriere aus. Wie es seiner Art entspricht, vor allem mit Humor. Er verwies auf seine „kaputte Lippe“, die er bei den Solidaritätsbekundungen seiner Spieler im sprichwörtlich verschworenen Haufen davongetragen habe. „Es ist eine Riesenfreude“, sagte der Deutsch-Holländer. „Das Verhältnis zur Mannschaft war immer intakt.“ Hätte der Verein ihm den Laufpass gegeben, hätte er sich gegen seine Spieler gestellt. Dieses Wagnis wollte keiner eingehen, zumal die Bosse beim spielenden Personal wohl an Glaubwürdigkeit eingebüßt haben. Mit der Pokalsensation im Rücken erlaubte sich van Lent nur einige kleine Spitzen, er sagte: „Wir brauchen nicht herumzuheulen. Wir tun alles für den Verein. Jetzt soll jeder begreifen, dass Sport nicht so einfach ist, wie man glaubt.“

Mit Spannung wird nun erwartet, ob der Klub den Vertrag mit van Lent über diese Saison hinaus verlängert. „Wenn wir mit dem Trainer auf einen gemeinsamen Nenner kommen, spricht nichts dagegen“, sagte Roth. „Das heißt aber nicht, dass er einen Zehnjahresvertrag bekommt.Die Mannschaft muss sich weiterentwickeln.“ Unter auch in Zukunft schwierigen finanziellen Bedingungen - trotz der mittlerweile stolzen Mehreinnahmen im Pokal. „Wir werden nicht wegen Reichtum schließen“, kündigte Roth an, der Neuverpflichtungen im Winter ausschloss. „Den Verein auf wirtschaftlich gute Füße zu stellen, ist unser Job Nummer eins.“

Mehr zum Thema

Am Tag nach der Pokalsensation lud van Lent seine Mannschaft in der Kabine zu einer warmen Mahlzeit ein. Das hatte er sowieso vorgehabt. Viel hätte nicht gefehlt, und es wäre sein Abschiedsessen geworden. „Ich weiß nicht, ob Arie nach dem Mist noch mit uns zusammenarbeiten will“, sagte Roth am Dienstag. Der Trainer, der Haltung zeigte, will, weil: „Ich verzeihe alles. Hier ist das scheinbar der ganz normale Wahnsinn.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kickers Offenbach Nur noch die eine Chance

Die Lage bei den Offenbacher Kickers ist so ernst wie nie zuvor. Doch der Klub und sein vorläufiger Insolvenzverwalter haben trotzdem Hoffnung. Mehr Von Jörg Daniels

15.06.2016, 06:07 Uhr | Rhein-Main
Videografik Wie viel Geld steckt im Fußball-Geschäft?

Wenn am 10.Juni die EM beginnt, ist das nicht nur ein Fest für die Fans, Fußball ist auch Big Business. Jeder Spieler versucht, seinen Marktwert zu steigern. Das Riesengeschäft mit dem Fußball machen auch Vereine, Wettanbieter oder die Bierbrauer. Mehr

10.06.2016, 12:22 Uhr | Wirtschaft
Benefizspiel mit Bayer 04 Rudi Völler will OFC beim Überleben helfen

Kickers Offenbach ist wieder einmal klamm. In der misslichen Lage erinnert sich ein früherer, prominenter OFC-Spieler an seinen alten Verein: Rudi Völler. Mehr

23.06.2016, 17:46 Uhr | Rhein-Main
Ko-Trainer Thomas Schneider Die Mannschaft steht und ist gut vorbereitet

Vor dem ersten Gruppenspiel bei der EM gegen die Ukraine sieht Ko-Trainer Thomas Schneider die deutsche Mannschaft gut vorbereitet. Einzelheiten verriet er zunächst nicht. Man habe die vergangenen Tage gut genutzt und bestimmte Dinge nachjustiert. Mehr

10.06.2016, 19:27 Uhr | Sport
SV Darmstadt 98 Mit Norbert Meier zurück zum Fußballmärchen

Der neue Trainer von Darmstadt 98 gibt sich bei seiner Präsentation ruhig und souverän. Dass es sehr schwer wird, mit den Lilien in der Bundesliga zu bleiben, ist ihm klar. Mehr Von Alex Westhoff, Darmstadt

16.06.2016, 06:47 Uhr | Rhein-Main

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen