http://www.faz.net/-gzg-6vlyp

Thomas Demand im Städel : Ein Vorhang ist kein Vorhang ist kein Vorhang

Das Foto täuscht: die Rauminstallation „Saal“ des Künstlers Thomas Demand im Städel. Bild: Wonge Bergmann

Wahrscheinlich werden sich viele, die den Raum erstmals betreten, verwundert die Augen reiben. Thomas Demand hat dem Metzler-Saal im Städel ein völlig neues Aussehen gegeben.

          Das Foto täuscht. Und wahrscheinlich werden sich auch viele, die den Raum erstmals betreten, verwundert die Augen reiben. Der Trompe-l'oeil-Effekt bleibt nicht aus. Und damit ist man schon mitten in der Kunstgeschichte, bei den alten Meistern, bei einer Kunst, die Schein erzeugt, indem sie anstrebt, mit den realen Dingen verwechselt zu werden. Und die mitunter akkurater und prächtiger wirkt als die Realität selbst, wenn es etwa um den Faltenwurf kostbarer Gewänder geht. Die Gestaltung der Textilmassen auf Gemälden wie etwa van Eycks "Lucca-Madonna" erlaubte es den Künstlern in besonderer Weise, ihre Kunstfertigkeit, aber auch die Tatsache unter Beweis zu stellen, dass ihre Werke wirklicher als die Wirklichkeit sind. Von idealer Schönheit. Von vollkommener Form.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Der 1964 in München geborene Thomas Demand hat dem Metzler-Saal im Städel ein völlig neues Aussehen gegeben. An allen vier Wänden prangen purpurfarbene Vorhänge. Tatsächlich handelt es sich um Stoff, der dort zu sehen ist. Aber er ist völlig flach und auf Holzpaneele gespannt. Das textile Material wurde in einem aufwendigen Verfahren bedruckt. Was sich dem Blick allerdings zeigt, ist nicht etwa das Bild eines tatsächlich existierenden Vorhangs, sondern das eines Papiermodells, einer Vorhang-Attrappe gewissermaßen, die im Studio aufgebaut und fotografiert wurde.

          Die Moderne und die Avantgarde

          Im Metzler-Saal präsentiert sich nun eine aus zahlreichen Bestandteilen zusammengesetzte Arbeit, deren nebeneinanderliegende Elemente unterschiedliche Faltenwürfe und Unebenheiten aufweisen, obwohl jedes Einzelbild des schlicht "Saal" betitelten Werks achtmal vorhanden ist. Ein Vorhang ist kein Vorhang ist kein Vorhang: Demand lässt sich als zeitgenössischer Künstler nicht nur auf die alten Meister ein, er verweist auch auf die Moderne und die Avantgarde. Gerhard Richters "Großer Vorhang" von 1967 ist ein Werk, dessen Bezug zur Gestaltung des Metzler-Saals unmittelbar einleuchtet.

          Aber die konzeptuelle Ausrichtung der Kunst nach 1945 ist generell angesprochen in der Arbeit des Künstlers, die aus Mitteln des Städelkomitees 21. Jahrhundert erworben und vom dänischen Textilunternehmen Kvadrat produziert und gefördert wurde. So ist der neue Metzler-Saal ein Scharnier zwischen Tradition und aktueller Kunst, wie sie demnächst im Städel-Erweiterungsbau zu erleben ist. Vor allem aber wird der Raum bald wieder sein, was er vorher schon war: ein Ort zum Feiern. Anregende Irritation nunmehr inbegriffen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kunst auf Lastwagen Video-Seite öffnen

          Street Art : Kunst auf Lastwagen

          Das Truck Art Projekt bringt spanische zeitgenössische Kunst auf die Straße – genauer gesagt auf Lastwagen. Die rollen durchs Land, und so entsteht eine fahrbare Kunstgalerie. Eine Idee von Jaime Colsa.

          Stühlerücken im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neues Parlament : Stühlerücken im Bundestag

          Die Vorbereitungen für die konstituierende Sitzung des neugewählten Parlaments am 24. Oktober laufen auf Hochtouren. Die Sitzung muss laut Grundgesetz spätestens am 30. Tag nach der Wahl über die Bühne geben. Dabei müssen die Arbeiter einige zusätzliche Stühle im Saal anschrauben. Dem neuen Bundestag werden genau 709 Abgeordnete angehören, das ist der größte Bundestag in de Geschichte der Bundesrepublik.

          Topmeldungen

          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.