http://www.faz.net/-gzg-8vfyx

Studie : Schüler mit ausländischen Wurzeln deutlich häufiger ohne Abschluss

  • Aktualisiert am

Schlüssel zum Erfolg: Deutschunterricht für Kinder mit ausländichen Wurzeln Bild: Wolfgang Eilmes

Im bundesweiten Vergleich schaffen viele Schüler in Hessen einen Abschluss. Für Jugendliche mit ausländischen Wurzeln sieht es aber nicht ganz so gut aus.

          In Hessen verlassen einer Studie zufolge vergleichsweise wenige Jugendliche die Schule ohne Abschluss - wobei davon noch immer deutlich mehr ausländische Schüler betroffen sind. Der Anteil ausländischer Schulabgänger ohne zumindest einen Hauptschulabschluss lag hierzulande 2014 bei 10,7 Prozent und damit deutlich unter dem Bundeswert von 12,9 Prozent, wie aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten „Chancenspiegel 2017“ der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht. Der Anteil aller Schüler ohne Abschluss betrug im Vergleich dazu 4,9 Prozent, auch das war klar niedriger als der deutschlandweite Wert von 5,8 Prozent.

          Die Entwicklung der Zahlen zeigte in Hessen anders als bundesweit in beiden Fällen nach unten: 2011 hatte der Anteil aller Abgänger ohne Abschluss noch bei 5,5 Prozent gelegen, im Fall der Schüler mit ausländischem Pass waren es 2011 noch 13,5 Prozent gewesen. Für ganz Deutschland wies die Studie dagegen bei ausländischen Abgängern ohne Abschluss von 2011 bis 2014 eine Zunahme aus.

          Für den „Chancenspiegel“ wurden bundesweite schulstatistische Daten für den Zeitraum 2002 bis 2014 analysiert. Demnach wiederholten in Hessen im Schuljahr 2014/15 in den Jahrgangsstufen sieben bis neun 2,9 Prozent der Schüler eine Klasse und damit mehr als bundesweit (2,7). Zudem wechselten 48,8 Prozent der Grundschüler auf ein Gymnasium, im Vergleich zu 44,0 Prozent deutschlandweit.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.