Home
http://www.faz.net/-gzg-7705w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Studenten im Sigmund-Freud-Institut Neue Besetzung nach Ivi-Urteil

Die Studenten, die am Samstagabend das vorübergehend leerstehende Sigmund-Freud-Institut an der Myliusstraße besetzt haben, wollen keinen Ärger. „Wir werden gehen, wenn die Polizei uns dazu auffordert“, hieß es von den Besetzern.

© Bernd Kammerer Vergrößern Umgezogen: Studenten verlassen das Ivi.

Die Studenten, die am Samstagabend das vorübergehend leerstehende Sigmund-Freud-Institut an der Myliusstraße besetzt haben, wollen keinen Ärger. „Wir werden gehen, wenn die Polizei uns dazu auffordert“, hieß es von den Besetzern. Man wolle in den Räumen nichts zerstören und das Gebäude nach der „Zwischennutzung“ an seine Besitzer zurückgeben.

Denise Peikert Folgen:

Die Aktion richtet sich gegen das Urteil des Landgerichts vom Freitag, nach dem das „Institut für vergleichende Irrelevanz“ (Ivi) am Kettenhofweg geräumt werden darf. Noch am Samstagabend verhandelten die Besetzer des Sigmund-Freud-Instituts mit der Polizei und der Stiftung, die in dem Haus nach dessen Umbau weiter das Forschungsinstitut für Psychoanalyse betreiben will. Das Ergebnis: Die Studenten dürfen zunächst bis Samstag bleiben. Nach dem Vorbild des Ivi wollen sie verschiedene Veranstaltungen abhalten, darunter Vorträge zur kritischen Psychologie.

400 Menschen protestierten

Rolf Haubl, geschäftsführender Direktor des Sigmund-Freud-Instituts, sagte gestern, er wolle eine Eskalation verhindern. Deshalb habe man einer vorübergehenden Nutzung des Gebäudes als „alternative Uni“ zugestimmt. Haubl hat mit den Studenten eine Hausordnung abgestimmt, nach der diese keine Partys feiern und nur bestimmte Räume nutzen dürfen. „Ich hätte mich nicht darauf eingelassen, wenn dort gewaltbereite Chaoten eingezogen wären“, sagte Haubl.

Die Aktivisten führten mit der Besetzung des Instituts ihren Protest vom Freitagabend fort. Rund 400 Menschen waren nach dem Ivi-Urteil vom Campus Bockenheim zu dem Haus am Kettenhofweg gezogen. Bei der Demonstration wurde laute Musik gespielt, die Stimmung war nach übereinstimmenden Aussagen von Polizei und Demonstranten friedlich. Im Anschluss an die Proteste seien einige Fensterscheiben von Häusern an der Bockenheimer Landstraße eingeworfen worden, sagte ein Polizeisprecher.

„Scheinbesetzung“

Ebenfalls aus Protest gegen das Ivi-Urteil und die „Privatisierung des öffentlichen Raums“ hatten Unbekannte am Freitagabend im Internet verbreitet, ein Haus an der Schumannstraße und Gebäude des ehemaligen Bio-Campus im Westend für einige Stunden besetzt zu haben. Bei den Aktionen handelte es sich jedoch um „Scheinbesetzungen“, bei denen lediglich Transparente von außen an den Gebäuden angebracht worden sind.

Aus dem Ivi am Kettenhofweg haben die Studenten inzwischen ihre Musikanlage und Bücher herausgetragen. Die Aktivsten rechnen damit, dass das Haus bald geräumt wird. Die Immobilienfirma Franconofurt AG, die das Gebäude 2012 für etwas mehr als eine Million Euro von der Universität gekauft und am Freitag den Räumungstitel gegen die Besetzer erwirkt hatte, will nach eigenen Angaben aber nicht sofort polizeilich räumen lassen. Zunächst wolle man noch einmal versuchen, mit den Besetzern zu verhandeln.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer sind wir noch? Neueste Nachrichten von der Ich-Front

Wie viele Identitäten bekommen wir zusammen – abseits von sozialen Netzwerken und mittendrin? Über die Erfindung des einheitlichen Bewusstseins im europäischen Roman und über sein Ende in den Zeiten des Internets. Mehr Von Klaus Theweleit

26.05.2015, 16:39 Uhr | Feuilleton
Proteste gegen Bildungsreform Polizei stoppt Studentenprotest in Burma

Die Polizei in Burma hat mehrere Studenten festgenommen: Seit Tagen hatten sich Polizei und Studenten in der Stadt Letpadan gegenüber gestanden. Die Studenten protestierten gegen eine Bildungsreform. Mehr

10.03.2015, 17:30 Uhr | Politik
Spanien In linker Frauenhand

In Madrid und Barcelona werden wohl bald Politikerinnen aus der linken Szene regieren. Nach den Regional- und Kommunalwahlen sind Ada Colau und Manuela Carmena die neuen Gesichter der spanischen Politik. Regierungschef Rajoy schließt trotz des herben Stimmenverlusts seiner Partei einen Kurswechsel aus. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.05.2015, 16:31 Uhr | Politik
Hongkong Polizei nimmt über 40 Demonstranten fest

In Hongkong ist es erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen. Hunderte Studenten hatten versucht, den Hauptsitz der Regierung zu besetzen. Mehr

02.12.2014, 08:23 Uhr | Politik
Ex-Lehman-Chef Richard Fuld Ein Banker ohne Reue

Richard Fuld war das Gesicht der Finanzkrise. Der frühere Chef der kollabierten Bank Lehman Brothers wurde wegen seiner Wutausbrüche an der Wall Street auch Gorilla genannt. Nun tritt er erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf. Ein wenig Verantwortung für die Finanzkrise? Mehr Von Norbert Kuls, New York

29.05.2015, 17:15 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 17:22 Uhr

Gesetze reichen nicht als Schutz für Polizisten

Von Katharina Iskandar

Polizisten werden auch in Alltagssituationen attackiert. Nur mit schärferen Gesetzen zu reagieren greift deshalb zu kurz. Was in der politischen Diskussion oft vernachlässigt wird, ist der gesellschaftliche Wandel. Mehr 7 10