Home
http://www.faz.net/-gzg-76xnc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Strompreisbremse Wirtschaftsminister sieht Belastung für Industrie

Die Berliner Vorschläge zur Strompreisbremse gehen nach Meinung des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch (FDP) zulasten der Industrie in Hessen.

Die Berliner Vorschläge zur Strompreisbremse gehen nach Meinung des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch (FDP) zulasten der Industrie. „Hessen erwirtschaftet rund 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts durch Export. Da sind alle Maßnahmen, die unseren Standort im internationalen Wettbewerb belasten, verfehlt“, sagte Rentsch am Donnerstag in Wiesbaden der dpa.

Die Bundesminister für Umwelt und für Wirtschaft, Peter Altmaier (CDU) und Philipp Rösler (FDP), hatten sich zuvor auf einen Kompromiss geeinigt, um den Strompreisauftrieb durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu bremsen. Unter anderem sollen zur Entlastung der privaten Verbraucher Vergünstigungen für industrielle Stromgroßabnehmer abgebaut werden. Altmaier und Rösler stießen mit ihren Vorschlägen am Donnerstag auch auf Widerspruch der rot-grün regierten Länder.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylpolitik Die Flüchtlinge und die Rückkehr der Ideologie

Lange sah es so aus, als habe Angela Merkel die Politik restlos entideologisiert. Bis der Streit über die Asylpolitik losbrach. Davon profitieren vor allem die Grünen. Nun wird der Bundesrat zur Kampfarena. Mehr

19.09.2014, 08:51 Uhr | Politik
Kein Kuschelfußball gegen Klinsis Jungs

Mit einem American Football stimmten sich die deutschen Nationalspieler bereits im Training auf ihr Spiel am Donnerstag ein. Einen Nichtangriffspakt mit dem von Jürgen Klinsmann geführten amerikanischen Team soll es nicht geben. Und Philipp Lahm weiter im Mittelfeld spielen. Mehr

24.06.2014, 09:43 Uhr | Sport
Flüchtlingspolitik Bouffier für leere Bürogebäude als Unterkünfte

Die Zahl der Flüchtlinge steigt rapide. Der hessische Ministerpräsident nennt es daher hanebüchen, dass das deutsche Recht eine Unterbringung in leeren Bürogebäuden verbietet. Mehr

14.09.2014, 17:47 Uhr | Rhein-Main
Ukrainische Bergarbeiter protestieren gegen Kiew

In Donezk haben bis zu 1000 Bergleute für die prorussischen Separatisten und gegen die Militäroffensive der Regierung demonstriert. Die Bergarbeiter waren aus der gesamten Donbass-Region in Bussen zu der Kundgebung gebracht worden. Die Region gilt als industrielles Herz des Landes. Mehr

28.05.2014, 15:42 Uhr | Politik
Frankfurt Der lange Streit ums Wasser

Zwischen den Wasserversorgern in Hessen und dem Wirtschaftsministerium in Wiesbaden herrscht Funkstille – aber der Konflikt um die Preise könnte in Frankfurt schon bald wieder aufleben. Mehr

08.09.2014, 11:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 17:07 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 1 1