Home
http://www.faz.net/-gzg-76xnc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Strompreisbremse Wirtschaftsminister sieht Belastung für Industrie

Die Berliner Vorschläge zur Strompreisbremse gehen nach Meinung des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch (FDP) zulasten der Industrie in Hessen.

Die Berliner Vorschläge zur Strompreisbremse gehen nach Meinung des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch (FDP) zulasten der Industrie. „Hessen erwirtschaftet rund 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts durch Export. Da sind alle Maßnahmen, die unseren Standort im internationalen Wettbewerb belasten, verfehlt“, sagte Rentsch am Donnerstag in Wiesbaden der dpa.

Die Bundesminister für Umwelt und für Wirtschaft, Peter Altmaier (CDU) und Philipp Rösler (FDP), hatten sich zuvor auf einen Kompromiss geeinigt, um den Strompreisauftrieb durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu bremsen. Unter anderem sollen zur Entlastung der privaten Verbraucher Vergünstigungen für industrielle Stromgroßabnehmer abgebaut werden. Altmaier und Rösler stießen mit ihren Vorschlägen am Donnerstag auch auf Widerspruch der rot-grün regierten Länder.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik an Etatgebaren Rechnungshof sorgt für Unmut unter Kommunen

Der Rechnungshof warnt vor Schiffbruch, wenn die defizitären Kommunen ihre Haushalte nicht in den Griff bekommen. Auch der Steuerzahlerbund geißelt die Verschwendung. Verschnupft reagiert ein kommunaler Spitzenverband. Mehr

07.10.2014, 16:02 Uhr | Rhein-Main
Kein Kuschelfußball gegen Klinsis Jungs

Mit einem American Football stimmten sich die deutschen Nationalspieler bereits im Training auf ihr Spiel am Donnerstag ein. Einen Nichtangriffspakt mit dem von Jürgen Klinsmann geführten amerikanischen Team soll es nicht geben. Und Philipp Lahm weiter im Mittelfeld spielen. Mehr

24.06.2014, 09:43 Uhr | Sport
Wechsel in die Wirtschaft Regierung einigt sich auf Karenzzeit

Union und SPD haben sich auf eine Karenzzeit von bis zu 18 Monaten verständigt, die den Wechsel von Bundesministern und Staatssekretären in die freie Wirtschaft regeln soll. Die Personalien Bahr, Niebel oder Pofalla wären davon aber nicht betroffen. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

07.10.2014, 17:00 Uhr | Politik
Ukrainische Bergarbeiter protestieren gegen Kiew

In Donezk haben bis zu 1000 Bergleute für die prorussischen Separatisten und gegen die Militäroffensive der Regierung demonstriert. Die Bergarbeiter waren aus der gesamten Donbass-Region in Bussen zu der Kundgebung gebracht worden. Die Region gilt als industrielles Herz des Landes. Mehr

28.05.2014, 15:42 Uhr | Politik
Taunuskamm Noch stehen die Windräder nicht

Die Regionalversammlung hat den Windrädern zugestimmt. Doch ob diese auf dem Taunuskamm auch wirklich entstehen, darüber hat sie nicht das letzte Wort. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

18.10.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 17:07 Uhr

Ein Geschenk als Auftrag

Von Matthias Alexander

Das Stifterehepaar Giersch überlässt sein bisher der Kunst gewidmetem Museum der Frankfurter Universität - eine großzügige Geste. Doch einen geeigneten Leiter für das Haus zu finden wird schwierig. Mehr