http://www.faz.net/-gzg-76xnc

Strompreisbremse : Wirtschaftsminister sieht Belastung für Industrie

  • Aktualisiert am

Die Berliner Vorschläge zur Strompreisbremse gehen nach Meinung des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch (FDP) zulasten der Industrie in Hessen.

          Die Berliner Vorschläge zur Strompreisbremse gehen nach Meinung des hessischen Wirtschaftsministers Florian Rentsch (FDP) zulasten der Industrie. „Hessen erwirtschaftet rund 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts durch Export. Da sind alle Maßnahmen, die unseren Standort im internationalen Wettbewerb belasten, verfehlt“, sagte Rentsch am Donnerstag in Wiesbaden der dpa.

          Die Bundesminister für Umwelt und für Wirtschaft, Peter Altmaier (CDU) und Philipp Rösler (FDP), hatten sich zuvor auf einen Kompromiss geeinigt, um den Strompreisauftrieb durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu bremsen. Unter anderem sollen zur Entlastung der privaten Verbraucher Vergünstigungen für industrielle Stromgroßabnehmer abgebaut werden. Altmaier und Rösler stießen mit ihren Vorschlägen am Donnerstag auch auf Widerspruch der rot-grün regierten Länder.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          "Vorwärts immer" Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : "Vorwärts immer"

          Regie: Franziska Meletzky Cast: Jörg Schüttauf, Josefine Preuß, Devid Striesow, Alexander Schubert, Marc Benjamin u.a. Produzenten: Philipp Weinges, Günter Knarr Ko-Produzenten: Andreas Richter, Annie Brunner, Ursula Wörner

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat die Union verärgert.

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.