http://www.faz.net/-gzg-7m5nm

„Strom-Bojen“ im Mittelrhein : Schwimmende Kleinkraftwerke

  • -Aktualisiert am

Liefert bei einer Strömungsgeschwindigkeit von 3,3 Meter pro Sekunde eine Nennleistung von 70 Kilowatt: „Strom-Boje“ Bild: Firma Aqua Libre

Eine „Strom-Boje“ ist wie jede andere Boje am Grund fixiert. Doch erfüllt sie einen ganz anderen Zweck, sie soll Energie erzeugen. Nun will auch Bingen die schwimmenden Strömungskraftwerke erproben.

          Die gemeine Boje schwimmt immer auf derselben Stelle. Der im Boden verankerte und mit Luft gefüllte Körper schaukelt auf der Oberfläche von Meeren, Flüssen und Seen, markiert Grenzen oder dient zum Festmachen von Booten. Am Grund fixiert ist die „Strom-Boje“ zwar auch, sie sieht aber eher aus wie ein kleines Düsentriebwerk und verfügt obendrein noch über ein Innenleben. Ein Rotor dreht sich in ihr - langsam, aber stetig. Angetrieben wird er vom Wasser, das durch die Boje rauscht. Der Rotor ist mit einem Generator verbunden, der elektrische Energie erzeugt, kurz: Der Strom produziert Strom.

          Hersteller der Strom-Boje ist das österreichische Unternehmen Aqua Libre, das in der Donau schon einige Prototypen betreibt. Die jüngste Entwicklung, Typ 3 genannt, liefert bei einer Strömungsgeschwindigkeit von 3,3 Meter pro Sekunde eine Nennleistung von 70 Kilowatt und je nach Standort bis zu 300 Megawattstunden Strom pro Jahr. Ein Bojen-Park könnte nach Angaben des Unternehmens ganze Gemeinden mit Strom versorgen.

          Von der Donau auf den Rhein. Dort möchte ein Unternehmen aus Bingen die schwimmenden Strömungskraftwerke erproben. Zwischen Assmannshausen und Lorch hält die Firma „Stromboje Mittelrhein“ es für möglich, mit rund 340 Bojen ein knappes Drittel des jährlichen Strombedarfs des Rheingau-Taunus-Kreises umweltfreundlich zu erzeugen. Man greife nicht in die Natur ein, schade weder Schwimmern, Fischen, Vögeln noch Schiffen. Mit einem Rechen aus Stahlseilen halte man Treibgut oder auch Menschen vom Stahlkörper fern. Der Rotor sei „fischfreundlich“ und drehe sich nur 50 bis 120 Mal in der Minute. Rotauge und Hecht könnten unbeschadet durchschwimmen.

          Weitere Themen

          AfD will in den Landtag Video-Seite öffnen

          Wahlen in Hessen : AfD will in den Landtag

          Parallel zur Auftaktveranstaltung der Partei, formierten sich in Wiesbaden zahlreiche Demonstranten, die gegen Rechtspopulismus auf die Straße gingen. Die AfD hofft auf ein zweistelliges Ergebnis.

          Unser Leben in Fließräumen

          Geschichte der Infrastruktur : Unser Leben in Fließräumen

          Erst wenn der Strom ausfällt oder es kein Netz gibt, merkt der moderne Mensch, wie sehr seine Lebensweise von funktionierender Infrastruktur abhängt. Dirk van Laak kennt deren Geschichte und Gegenwart – und ihre Schwachstellen.

          Chaos am Frankfurter Flughafen Video-Seite öffnen

          Nach Teilräumung : Chaos am Frankfurter Flughafen

          Weil Personen unkontrolliert durch die Sicherheitsschleuse gelangt waren, räumte die Polizei Teile des Terminals. Die Passagiere am Frankfurter Flughafen waren vor allem vom Informations-Chaos genervt.

          Topmeldungen

          Jakiv Palij, hier auf einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2003 in New York

          Jakiv Palij : Amerika schiebt KZ-Aufseher nach Deutschland ab

          Jakiv Palij diente den Nationalsozialisten als KZ-Aufseher. Jetzt hat Amerika den mutmaßlich letzten in den Vereinigten Staaten lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben. Eine Unterkunft ist auch schon gefunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.