Home
http://www.faz.net/-gzg-761l7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Streit um Schulreform Kartmann will Petitionen nicht öffentlich annehmen

Die Opposition hat den hessischen Landtagspräsidenten Norbert Kartmann (CDU) kritisiert, weil er keine öffentliche Petitionen mehr persönlich entgegennehmen will.

Die Opposition hat den hessischen Landtagspräsidenten Norbert Kartmann (CDU) kritisiert, weil er keine öffentliche Petitionen mehr persönlich entgegennehmen will. Im Streit um die Wahlfreiheit bei G8/G9 wollte eine Elterninitiative Kartmann kommende Woche eine Petition mit rund 22 000 Unterschriften übergeben. Eine Sprecherin des Landtags sagte dazu am Freitag in Wiesbaden, es gehe bei der Übergabe um die Gleichbehandlung der rund 1000 Eingaben, die der Landtag im Jahr erhalte.

Die Initiative will nun die Petition am 31. Januar an Mitarbeiter des Landtags überreichen, wie ihr Sprecher ankündigte. Mit den Unterschriften wollen die Eltern erreichen, dass auch heutige Fünft- und Sechstklässler wieder zur neunjährigen Gymnasialzeit (G9) zurückkehren können. Diese Forderung unterstützt auch die Opposition.

„Geradezu bürgerfeindliches Benehmen“

Eine Petition von großem öffentlichen Interesse müsse auch vom Landtagspräsidenten in Empfang genommen werden, verlangten SPD, Grüne und Linkspartei. Kartmanns Verhalten sei geradezu bürgerfeindlich, weil er die Beschwerden der Bürger nicht ernst nehme.

In der Vergangenheit seien nur wenige Petitionen öffentlich entgegengenommen worden, sagte Kartmanns Sprecherin Heike Dederer. Der Landtagspräsident habe bereits Ende vergangenen Jahres den Obleuten der Fraktionen im Petitionsausschuss mitgeteilt, dass er dies aus grundsätzlichen Erwägungen gar nicht mehr machen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Biblis-Stilllegung SPD und Linke wollen Merkel als Zeugin

Bislang steht in der Biblis-Affäre Aussage gegen Aussage. Nun soll die Bundeskanzlerin als Zeugin im Untersuchungsausschuss ein Machtwort im Clinch zwischen Bund und Land sprechen. Mehr

24.07.2015, 14:22 Uhr | Rhein-Main
Demonstration in Paris Lehrer protestieren gegen Bildungsreform

In der französischen Hauptstadt Paris haben zahlreiche Lehrer gegen eine Schulreform protestiert. Die Regierung unter Präsident François Hollande will mit den Maßnahmen für einen gerechteren Einsatz von Bildungsressourcen an Mittelschulen sorgen. Die Demonstranten hingegen fürchten Nachteile für die zweite Fremdsprache. Mehr

12.06.2015, 10:53 Uhr | Politik
Forderung an Bund Schwarz-Grün will Betreuungsgeld-Mittel

Das Betreuungsgeld behält seine Anhänger, obwohl es verfassungswidrig ist. Auch Schwarz-Grün in Hessen fordert vom Bund entsprechende Mittel ein. Mehr

21.07.2015, 15:21 Uhr | Rhein-Main
NSA Empörung über neue Hinweise zur Spionage

Angesichts neuer Enthüllungen der Plattform WikiLeaks, wonach der amerikanische Geheimdienst NSA in Deutschland auch Wirtschaftsspionage betrieben haben soll, haben die Oppositions-Obleute im NSA-Untersuchungsausschuss Konsequenzen gefordert. Mehr

02.07.2015, 16:38 Uhr | Politik
Streit in Frankreich Hier badet nur der König

Der König von Saudi-Arabien plant einen Urlaub in Südfrankreich und prompt riegelt die dortige Regierung einen Strand für ihn ab. Aber was ist mit dem Recht auf freien Zugang zum Strand? Die Franzosen sind empört. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

21.07.2015, 15:55 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 25.01.2013, 15:23 Uhr

Für den Islam in Hessen geht es um viel

Von Stefan Toepfer

Wer über Ansehen und Machtverlust, Posten und Intrigen, Glauben und Politik schreiben will, kann sich einiges vom Moscheenverband Ditib abschauen. Die Landespolitik horcht zu Recht auf. Mehr 3