Home
http://www.faz.net/-gzg-76dfy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 15:57 Uhr

Streit um das Hessen-Wappen Witwe des Künstlers will Geld vom Land

Das hessische Wappen prangt auf Flaggen und Briefpapier: Der rot-weiße Löwe auf blauem Grund wurde 1949 von dem Künstler Gerhard Matzat entworfen. Seine Witwe verlangt nun eine angemessen Entlohnung.

© dpa Schlecht bezahlter Hessen-Löwe? Die Witwe des Künstlers Gerhard Matzart verlangt „Anerkennung“ vom Land.

Das hessische Wappen prangt auf Flaggen und auf Briefpapier, Briefmarken, Porzellan, Hausschlappen und sogar auf Gullydeckeln. Den rot-weißen Löwen auf blauem Grund mit seiner goldener Krone hat der Künstler Gerhard Matzat 1949 entworfen - ohne aber ausreichend dafür bezahlt worden zu sein, wie seine Witwe meint. Deshalb fordert Avietta Matzat-Rogoschina (79) vom Land Lizenzgebühren - und geht jetzt gegen das Innenministerium vor. „Es geht um die Grundsatzfrage, um Anerkennung, nicht ums Geld“, sagte Anwältin Helga Müller am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte.

Das Land habe die Rechte für die Verwertung, Nutzung oder Vervielfältigung des Wappens vom Künstler nie erworben. Denn mit der Überlassung der ersten Zeichnungen habe der 1994 gestorbene Matzat „auf keinen Fall“ auf jegliche Namensnennung als Urheber verzichtet, sagte Müller. „Er hat sich auch nicht sämtlicher Nutzungsrechte begeben“, heißt es in einem 33-seitigen Schreiben der Anwältin an Innenminister Boris Rhein (CDU). Das Ministerium will die Vorwürfe prüfen, sagte ein Sprecher.

Nur ein Almosen

Müller spart nicht mit Kritik am Politikstil. Matzat habe nur ein Almosen erhalten. Ausgezahlt worden seien ihm zunächst 180 Mark für den Entwurf - „obwohl 300 Euro ausgelobt waren“. Zwischen 1992 und 1994 erhielt er vom Land Hessen zudem einen monatlichen sogenannten Ehrensold in Höhe von 2000 Mark, von dem seine Witwe nach wie vor 500 Euro im Monat bekommt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriminalstatistik Aufklärungsquote in Hessen erreicht Rekord

Noch nie war die Aufklärungsquote von Straftaten in Hessen so hoch wie zuletzt. Das ist die gute Nachricht aus dem Innenministerium. Es gibt aber auch eine weniger schöne. Mehr

28.01.2016, 11:48 Uhr | Rhein-Main
Ägypten Touristen bei Angriff auf ägyptisches Hotel verletzt

Bewaffnete waren in ein Hotel in der Stadt Hurghada gestürmt. Das ägyptische Innenministerium erklärte, zwei mit Messern bewaffnete Angreifer hätten zwei Österreicher und einen Schweden verletzt. Mehr

09.01.2016, 10:41 Uhr | Politik
Ausstellung zu Zukunftsbildern Gegenwart war gestern

Warum ewig in der Retro-Schleife hänge? Das Morgen war noch nie so nah wie heute. Wie Avantgardisten die Zukunft herbeisehnten und Architektur neu dachten, zeigt das Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen. Mehr Von Ursula Scheer

31.01.2016, 10:08 Uhr | Feuilleton
Heiner Müller 20. Todestag Wolfgang Rihm über die Zusammenarbeit

Wolfgang Rihm über die Zusammenarbeit Mehr

29.01.2016, 17:21 Uhr | Aktuell
Gastbeitrag: Kulturgut Welches Kulturgut ist national wertvoll?

Auch für Kunst gilt die Eigentumsgarantie, wesentliche Entscheidungen muss der Gesetzgeber treffen - daran muss sich jede Regel messen lassen. Mehr Von Carl-Heinz Heuer

04.02.2016, 17:38 Uhr | Politik

Pflicht zur Information

Von Ralf Euler

Vertuscht Hessens Polizei gezielt Straftaten von Flüchtlingen? Eine Reihe von Fällen erweckt diesen Eindruck. Den Finger in die Wunde zu legen, ist hilfreich. Mehr 39

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen