Home
http://www.faz.net/-gzg-76dfy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Streit um das Hessen-Wappen Witwe des Künstlers will Geld vom Land

Das hessische Wappen prangt auf Flaggen und Briefpapier: Der rot-weiße Löwe auf blauem Grund wurde 1949 von dem Künstler Gerhard Matzat entworfen. Seine Witwe verlangt nun eine angemessen Entlohnung.

© dpa Vergrößern Schlecht bezahlter Hessen-Löwe? Die Witwe des Künstlers Gerhard Matzart verlangt „Anerkennung“ vom Land.

Das hessische Wappen prangt auf Flaggen und auf Briefpapier, Briefmarken, Porzellan, Hausschlappen und sogar auf Gullydeckeln. Den rot-weißen Löwen auf blauem Grund mit seiner goldener Krone hat der Künstler Gerhard Matzat 1949 entworfen - ohne aber ausreichend dafür bezahlt worden zu sein, wie seine Witwe meint. Deshalb fordert Avietta Matzat-Rogoschina (79) vom Land Lizenzgebühren - und geht jetzt gegen das Innenministerium vor. „Es geht um die Grundsatzfrage, um Anerkennung, nicht ums Geld“, sagte Anwältin Helga Müller am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte.

Das Land habe die Rechte für die Verwertung, Nutzung oder Vervielfältigung des Wappens vom Künstler nie erworben. Denn mit der Überlassung der ersten Zeichnungen habe der 1994 gestorbene Matzat „auf keinen Fall“ auf jegliche Namensnennung als Urheber verzichtet, sagte Müller. „Er hat sich auch nicht sämtlicher Nutzungsrechte begeben“, heißt es in einem 33-seitigen Schreiben der Anwältin an Innenminister Boris Rhein (CDU). Das Ministerium will die Vorwürfe prüfen, sagte ein Sprecher.

Nur ein Almosen

Müller spart nicht mit Kritik am Politikstil. Matzat habe nur ein Almosen erhalten. Ausgezahlt worden seien ihm zunächst 180 Mark für den Entwurf - „obwohl 300 Euro ausgelobt waren“. Zwischen 1992 und 1994 erhielt er vom Land Hessen zudem einen monatlichen sogenannten Ehrensold in Höhe von 2000 Mark, von dem seine Witwe nach wie vor 500 Euro im Monat bekommt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessen Friedliche Faschingsfeierei

Der Karneval in der Region blieb am Sonntag von Terrorwarnungen verschont. Bei schönem Wetter und guter Stimmung feierten Hunderttausende. Nur ein Motivwagen in Wiesbaden erregt Aufmerksamkeit. Mehr

15.02.2015, 20:39 Uhr | Rhein-Main
Ukraine-Konflikt Friedensdemo in Moskau

Aus Protest gegen den Krieg in der Ukraine sind am Sonntag im Moskau tausende Menschen auf die Straße gegangen. Die Demonstranten schwenkten russische und ukrainische Flaggen und trugen Banner mit der Aufschrift Nein zum Krieg!. Mehr

22.09.2014, 11:00 Uhr | Politik
Mordfall Alexander Litwinenko Nichts gegen Putin

Wie ein Spionagethriller des Kalten Krieges: Erst seit das Verhältnis zu Moskau schlecht genug ist, wagen die britischen Behörden die öffentliche Untersuchung im Mordfall Alexander Litwinenko. Dessen Witwe will nur die Wahrheit wissen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

19.02.2015, 16:14 Uhr | Politik
Eurozone Euro ohne Griechenland?

Könnte Griechenland aus der Eurozone austreten? Nach Angaben des Spiegels hält die Bundesregierung dies für möglich, sollte die griechische Linke die Wahlen gewinnen und sich dem Sparkurs verweigern. Mehr

05.01.2015, 09:09 Uhr | Politik
Drei Prozent mehr Hessens Exportwirtschaft wächst und wächst

Das Jahr 2014 war für Hessens Exportwirtschaft abermals ein Rekordjahr. Zwar schrumpften die Ausfuhren nach Asien und auch die Sanktionen gegen Russland störten. Doch satte Zuwächse gibt es vor allem bei Lieferungen nach Amerika. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

20.02.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 15:57 Uhr

Blockupy und die Gewalt

Von Helmut Schwan

Es gibt Grüppchen im Netz, die planen vollmundig die Stilllegung der EZB-Eröffnung. Für die Polizei entwickelt sich dieses Gewaltpotential zu einer doppelten Herausforderung. Aber auch die Blockupy-Bewegung ist hier gefragt. Mehr 5