Home
http://www.faz.net/-gzg-76dfy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Streit um das Hessen-Wappen Witwe des Künstlers will Geld vom Land

Das hessische Wappen prangt auf Flaggen und Briefpapier: Der rot-weiße Löwe auf blauem Grund wurde 1949 von dem Künstler Gerhard Matzat entworfen. Seine Witwe verlangt nun eine angemessen Entlohnung.

© dpa Vergrößern Schlecht bezahlter Hessen-Löwe? Die Witwe des Künstlers Gerhard Matzart verlangt „Anerkennung“ vom Land.

Das hessische Wappen prangt auf Flaggen und auf Briefpapier, Briefmarken, Porzellan, Hausschlappen und sogar auf Gullydeckeln. Den rot-weißen Löwen auf blauem Grund mit seiner goldener Krone hat der Künstler Gerhard Matzat 1949 entworfen - ohne aber ausreichend dafür bezahlt worden zu sein, wie seine Witwe meint. Deshalb fordert Avietta Matzat-Rogoschina (79) vom Land Lizenzgebühren - und geht jetzt gegen das Innenministerium vor. „Es geht um die Grundsatzfrage, um Anerkennung, nicht ums Geld“, sagte Anwältin Helga Müller am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte.

Das Land habe die Rechte für die Verwertung, Nutzung oder Vervielfältigung des Wappens vom Künstler nie erworben. Denn mit der Überlassung der ersten Zeichnungen habe der 1994 gestorbene Matzat „auf keinen Fall“ auf jegliche Namensnennung als Urheber verzichtet, sagte Müller. „Er hat sich auch nicht sämtlicher Nutzungsrechte begeben“, heißt es in einem 33-seitigen Schreiben der Anwältin an Innenminister Boris Rhein (CDU). Das Ministerium will die Vorwürfe prüfen, sagte ein Sprecher.

Nur ein Almosen

Müller spart nicht mit Kritik am Politikstil. Matzat habe nur ein Almosen erhalten. Ausgezahlt worden seien ihm zunächst 180 Mark für den Entwurf - „obwohl 300 Euro ausgelobt waren“. Zwischen 1992 und 1994 erhielt er vom Land Hessen zudem einen monatlichen sogenannten Ehrensold in Höhe von 2000 Mark, von dem seine Witwe nach wie vor 500 Euro im Monat bekommt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kathedrale in Reims Imi Knoebels Seelenfenster

Ob sie auch bei Nacht leuchten? Zumindest vermitteln die Fenster, die Imi Knoebel für die Kathedrale in Reims entworfen hat, diesen Eindruck. Ein farbenprächtiges Symbol deutsch-französischer Freundschaft Mehr Von Wolfram Hogrebe

17.05.2015, 13:47 Uhr | Feuilleton
Eurozone Euro ohne Griechenland?

Könnte Griechenland aus der Eurozone austreten? Nach Angaben des Spiegels hält die Bundesregierung dies für möglich, sollte die griechische Linke die Wahlen gewinnen und sich dem Sparkurs verweigern. Mehr

05.01.2015, 09:09 Uhr | Politik
Mazedonien Massenproteste gegen Regierung in Skopje

Mehr als 20.000 Menschen haben in Mazedonien den Rücktritt der Regierung gefordert. Ministerpräsident Gruevski denkt jedoch gar nicht daran und behauptet, die Protestler würden von ausländischen Geheimdiensten unterstützt. Mehr

17.05.2015, 15:51 Uhr | Politik
Trauer in Sydney Tatort wird zum Ort des Gedenkens

In Sydney sterben drei Menschen am Ende eines 16-stündigen Geiseldramas. Am sonst so belebten Martin Place, wo für gewöhnlich täglich tausende Menschen in alle Richtungen in ihre Büros strömen, herrschte am Dienstag Ausnahmezustand. Schon gegen Mittag glich der Platz einem Blumenmeer, viele Menschen zündeten Kerzen an und trugen sich in die Kondolenzbücher ein, die am Platz vor dem Café auslagen. An Regierungsgebäuden und Sehenswürdigkeiten wehten die australischen Flaggen auf Halbmast. Mehr

16.12.2014, 09:19 Uhr | Aktuell
Mit Hand und Fuß (4) Der Königliche: John Lobb aus London

Der britische Maßschuhhersteller John Lobb bekleidet seit 1849 die Füße vermögender Herren. Wer hier ein Paar neuer Treter ordert, ist ab 5500 Euro dabei. Heute wird der Familienbetrieb von Weltruf in vierter Generation geführt. Mehr Von Stephan Finsterbusch

21.05.2015, 17:55 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 15:57 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 4