Home
http://www.faz.net/-gzg-6wmwb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Streit um Börsensteuer Bouffier will Finanzplatz Frankfurt schützen

Im Streit um eine Finanztransaktionssteuer stellt sich Hessens Ministerpräsident Bouffier (CDU) gegen Kanzlerin Merkel. Wenn eine solche Steuer komme, müsse sie EU-weit gelten, meint er.

© dapd Vergrößern In Sachen Finanztransaktionssteuer uneins: Bouffier und Merkel

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will den Finanzplatz Frankfurt schützen: Im Streit über eine Finanztransaktionssteuer stellte sich der Regierungschef gegen die Kompromissvorschläge von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Wenn eine solche Steuer komme, müsse sie EU-weit gelten einschließlich des Finanzplatzes London, erklärten Bouffier und sein FDP-Stellvertreter Jörg-Uwe Hahn in Wiesbaden. „Ein Verzicht auf eine Einbeziehung des Finanzplatzes London in eine solche Steuer würde Frankfurt einseitig belasten und Arbeitsplätze gefährden.“

Mehr zum Thema

Am Vortag hatten Merkel und der französische Präsident Nicholas Sarkozy sich darauf verständigt, die Steuer auf Finanzgeschäfte notfalls nur in den 17 Euroländern einzuführen, wenn es keine europaweite Einigung gebe. Die FDP ist gegen dieses Vorgehen.

Die hessische Landesregierung lehne eine Finanzsteuer nicht ab, erklärten Bouffier und Hahn. Ein „Alleingang der Eurozone“ gefährde aber das Ziel, die Banken an den Kosten der Finanzkrise zu beteiligen. Es gebe zu viele Ausweichmöglichkeiten, die Geschäfte an andere Börsen zu verlagern.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
VdK Hessen-Thüringen Die grauen Engel

Was der ADAC für Autofahrer, ist der VdK für all jene, die Ärger mit dem Sozialstaat haben: Interessenvertreter und Dienstleister zugleich. Mit den Mitgliederzahlen wächst der politische Einfluss des VdK – und das Selbstbewusstsein des Landeschefs. Mehr

18.08.2014, 12:04 Uhr | Rhein-Main
NSU-Mordserie Lieberknecht: Beschämt über Versagen des Staates

In der Aussprache zum Bericht des Untersuchungsausschusses zur NSU-Mordserie ist sich der Landtag einig, nachhaltige Konsequenzen aus dem Versagen der Behörden zu ziehen. Ministerpräsidentin Lieberknecht wendet sich an die Angehörigen der Opfer „mit der Bitte um Vergebung“. Mehr

22.08.2014, 13:50 Uhr | Politik
Wegen Anfeindungen gegen Ärzte Türkischer Junge soll Krankenhaus wechseln

Eine Operation in Gießen ist die letzte Hoffnung für einen herzkranken Jungen aus der Türkei. Doch inzwischen steht fest: Der lebensrettende Eingriff wird dort nicht stattfinden. Eltern und Klinik haben sich in einen erbitterten Streit verheddert. Mehr

14.08.2014, 12:58 Uhr | Rhein-Main

Nicht nachlassen

Von Rainer Schulze

Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt und wird es bleiben. Die Stadt darf jetzt nicht aufhören, neues Bauland auszuweisen. Investitionswille ist da. Mehr 1