http://www.faz.net/-gzg-75o4j

Stiftung „Präsenz zu Büdingen“ : Kirche klagt gegen Land Hessen

  • Aktualisiert am

Streit endet vor Gericht: Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Bild: dpa

Kirchen, Häuser, Grundstücke, Geld: Die Stiftung „Präsenz zu Büdingen“ kümmert sich allein um Millionen-Werte, die auch der Kirche gehören. Die evangelische Kirche sieht sich kaltgestellt - und klagt

          Der Streit zwischen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und den Verwaltern der Stiftung „Präsenz zu Büdingen“ landet vor Gericht. Um mehr Mitspracherecht innerhalb der Stiftung zu bekommen, hat die EKHN Klage gegen das Land Hessen eingereicht. Das Land habe eine unrechtmäßige Stiftungssatzung genehmigt, teilte die EKHN am Freitag in Frankfurt mit.

          Zwar betrifft die Klage formal das Land Hessen. Eigentlich richtet sie sich aber gegen Wolfgang Ernst Fürst zu Ysenburg und Büdingen, dem Kirchen-Juristin Sabine Langmaak „zweifelhafte Grundstücksgeschäfte“ unter dem Deckmantel der Stiftung vorwirft, die den Verdacht der Untreue begründeten. Der Rechtsanwalt der „Präsenz zu Büdingen“, Karl-Heinrich Seel, wies diese Darstellung zurück.

          EKHN will Auflösung der Stiftung verhindern

          Die Kirche will die Auflösung der Stiftung verhindern, weil sie fürchtet, dass die Verwalterfamilie dann große Teile des Stiftungsvermögens bekommen könnte. „Das Vermögen der alten Stiftung ist aber immer kirchliches Vermögen gewesen“, sagte Langmaack.

          Nach Ansicht der EKHN ist die „Präsenz zu Büdingen“ eine kirchliche und keine private Stiftung, da sie sich um zwei Kirchen, zwei Pfarrhäuser und einen Friedhof in Büdingen kümmern soll. Sie stehe zwar seit langem unter der Verwaltung der Familie Ysenburg-Büdingen, der Löwenanteil der Kosten dafür werde aber von der Kirche selbst getragen.

          Der Stiftungssatzung hatte als Vertreter des Landes das Regierungspräsidium Darmstadt zugestimmt. Die Behörde habe auf eine Zustimmung der Kirche verzichtet, den Vorteil für den Privatmann übersehen. Es sei schleierhaft, „warum das dem Regierungspräsidium nicht aufgefallen ist“, meinte Kirchensprecher Joachim Schmidt. Vom Regierungspräsidium war keine Stellungnahme zu erhalten. Die Klage müsse erst geprüft werden.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Wie Bier eine Kirche rettete Video-Seite öffnen

          Ste Kat : Wie Bier eine Kirche rettete

          Eine ehemals prächtige Kirche, die zerfällt. Und ein junger Priester mit einer pfiffigen Idee: Ein Bier zu brauen – für den Erhalt der Kirche und den Zusammenhalt der Gemeinde.

          Beten für die Besatzung des U-Boots San Juan Video-Seite öffnen

          Verunglückt : Beten für die Besatzung des U-Boots San Juan

          Das U-Boot der argentinischen Marine bleibt verschwunden. In Buenos Aires informierte ein Sprecher der Armee über den Stand der Dinge. Die letzte gesicherte Position lag nördlich der Stadt Mar del Plata.

          Topmeldungen

          Auch nach Neuwahlen : Lindner schließt Jamaika aus

          Auch nach möglichen Neuwahlen im Bund will der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nicht mit den Grünen koalieren. Dafür gebe es keine Vertrauensgrundlage, sagt er.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?
          Besucher auf der Jobmesse Berlin im Oktober.

          Fachkräfte-Engpässe : Die Bewerber sind die Chefs

          Die Geschäfte laufen glänzend, doch viele Unternehmen ächzen unter Personalnot. Können uns Frauen, Ältere und Migranten retten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.