Home
http://www.faz.net/-gzg-75o4j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stiftung „Präsenz zu Büdingen“ Kirche klagt gegen Land Hessen

Kirchen, Häuser, Grundstücke, Geld: Die Stiftung „Präsenz zu Büdingen“ kümmert sich allein um Millionen-Werte, die auch der Kirche gehören. Die evangelische Kirche sieht sich kaltgestellt - und klagt

© dpa Streit endet vor Gericht: Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Der Streit zwischen der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und den Verwaltern der Stiftung „Präsenz zu Büdingen“ landet vor Gericht. Um mehr Mitspracherecht innerhalb der Stiftung zu bekommen, hat die EKHN Klage gegen das Land Hessen eingereicht. Das Land habe eine unrechtmäßige Stiftungssatzung genehmigt, teilte die EKHN am Freitag in Frankfurt mit.

Zwar betrifft die Klage formal das Land Hessen. Eigentlich richtet sie sich aber gegen Wolfgang Ernst Fürst zu Ysenburg und Büdingen, dem Kirchen-Juristin Sabine Langmaak „zweifelhafte Grundstücksgeschäfte“ unter dem Deckmantel der Stiftung vorwirft, die den Verdacht der Untreue begründeten. Der Rechtsanwalt der „Präsenz zu Büdingen“, Karl-Heinrich Seel, wies diese Darstellung zurück.

EKHN will Auflösung der Stiftung verhindern

Die Kirche will die Auflösung der Stiftung verhindern, weil sie fürchtet, dass die Verwalterfamilie dann große Teile des Stiftungsvermögens bekommen könnte. „Das Vermögen der alten Stiftung ist aber immer kirchliches Vermögen gewesen“, sagte Langmaack.

Nach Ansicht der EKHN ist die „Präsenz zu Büdingen“ eine kirchliche und keine private Stiftung, da sie sich um zwei Kirchen, zwei Pfarrhäuser und einen Friedhof in Büdingen kümmern soll. Sie stehe zwar seit langem unter der Verwaltung der Familie Ysenburg-Büdingen, der Löwenanteil der Kosten dafür werde aber von der Kirche selbst getragen.

Der Stiftungssatzung hatte als Vertreter des Landes das Regierungspräsidium Darmstadt zugestimmt. Die Behörde habe auf eine Zustimmung der Kirche verzichtet, den Vorteil für den Privatmann übersehen. Es sei schleierhaft, „warum das dem Regierungspräsidium nicht aufgefallen ist“, meinte Kirchensprecher Joachim Schmidt. Vom Regierungspräsidium war keine Stellungnahme zu erhalten. Die Klage müsse erst geprüft werden.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Trainer, Lehrer und Begleiter

Immer mehr Flüchtlinge kommen auch nach Hessen - neben Unterkünften ist auch das Personal knapp. Doch viele Ehrenamtliche helfen in sehr unterschiedlichen Projekten. Was treibt die Helfer an, die Geflüchteten zu unterstützen. Mehr Von Stefan Toepfer und Johanna Heidrich, Rhein-Main

28.07.2015, 10:10 Uhr | Rhein-Main
Germanwings-Absturz Kirchen in Montabaur bieten Trauermöglichkeit

In der evangelischen Pauluskirche lag am Montag ein Kondolenzbuch aus, in das sich Trauernde eintragen konnten. Viele Menschen in dem Heimatort von Andreas L. waren immer noch tief getroffen von dem Absturz der Germanwings-Maschine. Mehr

30.03.2015, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Kassel-Calden Riesiges Flüchtlingslager auf altem Flugplatz geplant

Die Not in Hessen wird immer größer, überall fehlen Unterkünfte für Flüchtlinge. Nun sollen für 1000 von ihnen Zelte auf dem alten Flugplatz in Calden aufgebaut werden. Mehr

22.07.2015, 20:09 Uhr | Rhein-Main
Durch Zufall Anschlag auf Kirchen in Frankreich verhindert

Sicherheitskräfte haben einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag in Frankreich vereitelt. Ein 24 Jahre alter Mann sei bereits am Sonntag festgenommen worden, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch in Paris. Ein Anschlag sei auf eine oder zwei Kirchen geplant gewesen. Mehr

22.04.2015, 14:24 Uhr | Politik
Handel mit Grabsteinen Eine Gruft zu vermieten

Der Erzbischof von Newark witterte ein gutes Geschäft. Seine Diözese verpachtete Grabsteine und Mausoleen. Dann funkte der Gouverneur von New Jersey dazwischen. Jetzt gibt es einen Rechtsstreit, der sich gewaschen hat. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

24.07.2015, 07:20 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 11.01.2013, 14:46 Uhr

Schwieriger Rollenkonflikt

Von Rainer Schulze

Die Mietpreise sind Streitthema zwischen dem Frankfurter Wohnungsunternehmen ABG und dem Oberbürgermeister. ABG will die Miete moderat anheben, Feldmann den Preisstopp. Die ABG sollte nicht Opfer politischer Machtspiele werden. Mehr 1 0