http://www.faz.net/-gzg-7777m

Stichwahl in Wiesbaden : Müller vor Gerich

  • Aktualisiert am

Christiane Hinniger (Grüne) und Sven Gerich (SPD, rechts) konkurrieren mit Amtsinhaber Helmut Müller (CDU, links) um dem Posten des Wiesbadener Rathauschefs Bild: Kaufhold, Marcus

Wiesbaden hat gewählt: Bei der Oberbürgermeisterwahl führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD). Beide gehen am 10. März in die Stichwahl.

          Nach der Auszählung aller Stimmen führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) bei der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden das Feld an. Müller liegt demnach mit 48,0 Prozent der abgegebenen Stimmen vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD), der 38,4 Prozent erhielt. Eine Stichwahl am 10. März wird entscheiden, wer die nächsten sechs Jahre als Stadtoberhaupt in Wiesbaden regiert.

          Christiane Hinninger (Grüne) erreichte 9,3 Prozent, weit abgeschlagen der Kandidat der Mitte, Torsten Hornung (3,0 Prozent) und der parteilose Peter Silbereisen (1,2 Prozent).

          Schleppende Wahlbeteiligung

          Von den 280.000 Einwohnern der hessischen Landeshauptstadt waren nach Angaben des Wahlamtes gut 205 000 wahlberechtigt. Bis die Wahllokale schlossen, hatten 33,6 Prozent der Bürger ihre Stimme abgegeben.

          Bis 14 Uhr waren es 17,5 Prozent der Wähler gewesen, wie Wahlamtsleiter Rüdiger Wolf sagte. Die Beteiligung lag damit nur geringfügig höher als bei der OB-Wahl 2007. Damals hatten bis zu dieser Zeit 16,1 Prozent der Wiesbadener gewählt, am Ende waren es 26,9 Prozent. Die Wahl hatte darunter gelitten, dass die SPD vergessen hatte, ihren Kandidaten Ernst-Ewald Roth anzumelden.

          Letzter großer Urnengang vor Landtagswahl

          Auch im Vergleich zur Kommunalwahl 2011 und zu den jüngsten Landtags- und Bundestagswahlen sei die Beteiligung gering, sagte Wolf. Die hohe Anzahl an Briefwählern hatte zunächst auf reges Interesse an der OB-Wahl schließen lassen. Mit dem Endergebnis rechnete Wolf gegen 20 Uhr.

          Die OB-Wahl in Wiesbaden ist zwar der letzte große Urnengang in Hessen vor der Landtagswahl am 22. September, sie gilt aber nicht als Testwahl. Eher ist sie ein Test für die Attraktivität der CDU in Großstädten. 2012 hatte die Union Oberbürgermeisterposten in Frankfurt, Stuttgart und Karlsruhe verloren.

          Quelle: LHE / FAZ.NET / kern.

          Weitere Themen

          Briefwahl wird immer beliebter Video-Seite öffnen

          Stimme im Umschlag : Briefwahl wird immer beliebter

          Immer mehr Menschen entscheiden sich in Deutschland bei der Bundestagswahl per Brief abzustimmen. In Berlin hatte etwa jeder vierte Stimmberechtigte sechs Tage vor dem Urnengang Briefwahlunterlagen angefordert.

          Endspurt im Wahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel gegen Schulz : Endspurt im Wahlkampf

          Nur noch wenige Tage bis zur Bundestagswahl. Und bei Bundeskanzlerin Angela Merkel jagt ein Wahlkampfauftritt den nächsten. Am Dienstag war die Kanzlerin unter anderem in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern. Merkels Herausforderer Martin Schulz von der SPD war am Dienstag unter anderem in Heidelberg unterwegs.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.
          Will aufrüsten: Irans Präsident Ruhani

          Streit um Atomabkommen : Iran droht Aufrüstung an

          Iran werde niemanden um Erlaubnis bitten, wenn es um seine Verteidigung gehe, sagt Präsident Rohani. Die Ankündigung wirkt wie Öl ins Feuer inmitten eines aufgeflammten Streits um das Atomabkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.