http://www.faz.net/-gzg-7777m

Stichwahl in Wiesbaden : Müller vor Gerich

  • Aktualisiert am

Christiane Hinniger (Grüne) und Sven Gerich (SPD, rechts) konkurrieren mit Amtsinhaber Helmut Müller (CDU, links) um dem Posten des Wiesbadener Rathauschefs Bild: Kaufhold, Marcus

Wiesbaden hat gewählt: Bei der Oberbürgermeisterwahl führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD). Beide gehen am 10. März in die Stichwahl.

          Nach der Auszählung aller Stimmen führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) bei der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden das Feld an. Müller liegt demnach mit 48,0 Prozent der abgegebenen Stimmen vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD), der 38,4 Prozent erhielt. Eine Stichwahl am 10. März wird entscheiden, wer die nächsten sechs Jahre als Stadtoberhaupt in Wiesbaden regiert.

          Christiane Hinninger (Grüne) erreichte 9,3 Prozent, weit abgeschlagen der Kandidat der Mitte, Torsten Hornung (3,0 Prozent) und der parteilose Peter Silbereisen (1,2 Prozent).

          Schleppende Wahlbeteiligung

          Von den 280.000 Einwohnern der hessischen Landeshauptstadt waren nach Angaben des Wahlamtes gut 205 000 wahlberechtigt. Bis die Wahllokale schlossen, hatten 33,6 Prozent der Bürger ihre Stimme abgegeben.

          Bis 14 Uhr waren es 17,5 Prozent der Wähler gewesen, wie Wahlamtsleiter Rüdiger Wolf sagte. Die Beteiligung lag damit nur geringfügig höher als bei der OB-Wahl 2007. Damals hatten bis zu dieser Zeit 16,1 Prozent der Wiesbadener gewählt, am Ende waren es 26,9 Prozent. Die Wahl hatte darunter gelitten, dass die SPD vergessen hatte, ihren Kandidaten Ernst-Ewald Roth anzumelden.

          Letzter großer Urnengang vor Landtagswahl

          Auch im Vergleich zur Kommunalwahl 2011 und zu den jüngsten Landtags- und Bundestagswahlen sei die Beteiligung gering, sagte Wolf. Die hohe Anzahl an Briefwählern hatte zunächst auf reges Interesse an der OB-Wahl schließen lassen. Mit dem Endergebnis rechnete Wolf gegen 20 Uhr.

          Die OB-Wahl in Wiesbaden ist zwar der letzte große Urnengang in Hessen vor der Landtagswahl am 22. September, sie gilt aber nicht als Testwahl. Eher ist sie ein Test für die Attraktivität der CDU in Großstädten. 2012 hatte die Union Oberbürgermeisterposten in Frankfurt, Stuttgart und Karlsruhe verloren.

          Quelle: LHE / FAZ.NET / kern.

          Weitere Themen

          Die von der FDP sind Spalter Video-Seite öffnen

          Gerd Müller : Die von der FDP sind Spalter

          Auch CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt äußern sich am Montag in Berlin enttäuscht über das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen.

          Der verschlungene Weg zu Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Wie geht es jetzt weiter? : Der verschlungene Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Topmeldungen

          Lebenslang für Ratko Mladic : Ein historisches Urteil

          Das Urteil gegen Ratko Mladic ist gerechtfertigt. Der ehemalige bosnisch-serbische General wird den Rest seines Lebens in Haft verbingen – dort, wo er spätestens seit 1995 hingehört. Ein Kommentar.
          Es wird alles mitgenommen am „Black Friday“ in Amerika.

          Einkaufen am „Black Friday“ : Bereit für die Schnäppchen?

          Die aus Amerika herüber geschwappte vorweihnachtliche Schnäppchenwelle erfasst in diesen Tagen auch die deutschen Innenstädte. Aber nicht jedes Sonderangebot am „Black Friday“ und „Cyber Monday“ ist auch wirklich eines.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: