Home
http://www.faz.net/-gzg-7777m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stichwahl in Wiesbaden Müller vor Gerich

Wiesbaden hat gewählt: Bei der Oberbürgermeisterwahl führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD). Beide gehen am 10. März in die Stichwahl.

© Kaufhold, Marcus Christiane Hinniger (Grüne) und Sven Gerich (SPD, rechts) konkurrieren mit Amtsinhaber Helmut Müller (CDU, links) um dem Posten des Wiesbadener Rathauschefs

Nach der Auszählung aller Stimmen führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) bei der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden das Feld an. Müller liegt demnach mit 48,0 Prozent der abgegebenen Stimmen vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD), der 38,4 Prozent erhielt. Eine Stichwahl am 10. März wird entscheiden, wer die nächsten sechs Jahre als Stadtoberhaupt in Wiesbaden regiert.

Christiane Hinninger (Grüne) erreichte 9,3 Prozent, weit abgeschlagen der Kandidat der Mitte, Torsten Hornung (3,0 Prozent) und der parteilose Peter Silbereisen (1,2 Prozent).

Schleppende Wahlbeteiligung

Von den 280.000 Einwohnern der hessischen Landeshauptstadt waren nach Angaben des Wahlamtes gut 205 000 wahlberechtigt. Bis die Wahllokale schlossen, hatten 33,6 Prozent der Bürger ihre Stimme abgegeben.

Bis 14 Uhr waren es 17,5 Prozent der Wähler gewesen, wie Wahlamtsleiter Rüdiger Wolf sagte. Die Beteiligung lag damit nur geringfügig höher als bei der OB-Wahl 2007. Damals hatten bis zu dieser Zeit 16,1 Prozent der Wiesbadener gewählt, am Ende waren es 26,9 Prozent. Die Wahl hatte darunter gelitten, dass die SPD vergessen hatte, ihren Kandidaten Ernst-Ewald Roth anzumelden.

Letzter großer Urnengang vor Landtagswahl

Auch im Vergleich zur Kommunalwahl 2011 und zu den jüngsten Landtags- und Bundestagswahlen sei die Beteiligung gering, sagte Wolf. Die hohe Anzahl an Briefwählern hatte zunächst auf reges Interesse an der OB-Wahl schließen lassen. Mit dem Endergebnis rechnete Wolf gegen 20 Uhr.

Die OB-Wahl in Wiesbaden ist zwar der letzte große Urnengang in Hessen vor der Landtagswahl am 22. September, sie gilt aber nicht als Testwahl. Eher ist sie ein Test für die Attraktivität der CDU in Großstädten. 2012 hatte die Union Oberbürgermeisterposten in Frankfurt, Stuttgart und Karlsruhe verloren.

Quelle: LHE / FAZ.NET / kern.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Oberbürgermeister Nobel in Frankfurt, wankelmütig in Wiesbaden

Nicht immer ist das Verhältnis von Oberbürgermeistern und ihren Vorgängern einfach - wie derzeit in Wiesbaden zu sehen ist. Es gibt aber auch Positives zu berichten. Sieben Beispiele einer potentiell heiklen Beziehung. Mehr

04.08.2015, 08:09 Uhr | Rhein-Main
Nigeria Knappes Ergebnis bei Wahl erwartet

Nach Auszählung von 30 der 36 Bundesstaaten ist der Herausforderer und ehemalige Militärmachthaber Muhammadu Buhari leicht vor Amtsinhaber Goodluck Jonathan gelegen. Mehr

31.03.2015, 12:13 Uhr | Politik
Grüne in Baden-Württemberg Wahlkämpfer fürchten heikles Flüchtlingsthema 

In acht Monaten wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Die Grünen befürchten, dass ihnen das Thema Einwanderung und Asyl bis dahin um die Ohren fliegt. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

28.07.2015, 08:34 Uhr | Politik
Stichwahl Andrzej Duda gewinnt Präsidentenwahl in Polen

Der nationalkonservative Politiker Andrzej Duda hat die Präsidentenwahl in Polen gewonnen. Der Herausforderer hat sich damit in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Bronislaw Komorowski durchgesetzt. Mehr

25.05.2015, 12:15 Uhr | Politik
Landtagswahlen 2016 CDU will mit Betreuungsgeld punkten

Die CDU-Spitzenkandidaten in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg setzen auf Familienpolitik als Gewinnerthema. Das von Karlsruhe beerdigte Betreuungsgeld wollen sie wiederbeleben - in neuer Form. Mehr Von Timo Frasch und Rüdiger Soldt, MAINZ/STUTTGART

22.07.2015, 18:30 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 24.02.2013, 18:59 Uhr

Kein Windrad ins Rheintal

Von Oliver Bock

Windräder sind nicht nur in der engen Kernzone des Mittelrheintals tabu, sondern auch in den Randzonen - so will es das Land Rheinland-Pfalz. Eine in jeder Hinsicht richtige Entscheidung. Mehr 0