Home
http://www.faz.net/-gzg-7777m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Stichwahl in Wiesbaden Müller vor Gerich

Wiesbaden hat gewählt: Bei der Oberbürgermeisterwahl führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD). Beide gehen am 10. März in die Stichwahl.

© Kaufhold, Marcus Vergrößern Christiane Hinniger (Grüne) und Sven Gerich (SPD, rechts) konkurrieren mit Amtsinhaber Helmut Müller (CDU, links) um dem Posten des Wiesbadener Rathauschefs

Nach der Auszählung aller Stimmen führt Amtsinhaber Helmut Müller (CDU) bei der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden das Feld an. Müller liegt demnach mit 48,0 Prozent der abgegebenen Stimmen vor seinem Herausforderer Sven Gerich (SPD), der 38,4 Prozent erhielt. Eine Stichwahl am 10. März wird entscheiden, wer die nächsten sechs Jahre als Stadtoberhaupt in Wiesbaden regiert.

Christiane Hinninger (Grüne) erreichte 9,3 Prozent, weit abgeschlagen der Kandidat der Mitte, Torsten Hornung (3,0 Prozent) und der parteilose Peter Silbereisen (1,2 Prozent).

Schleppende Wahlbeteiligung

Von den 280.000 Einwohnern der hessischen Landeshauptstadt waren nach Angaben des Wahlamtes gut 205 000 wahlberechtigt. Bis die Wahllokale schlossen, hatten 33,6 Prozent der Bürger ihre Stimme abgegeben.

Bis 14 Uhr waren es 17,5 Prozent der Wähler gewesen, wie Wahlamtsleiter Rüdiger Wolf sagte. Die Beteiligung lag damit nur geringfügig höher als bei der OB-Wahl 2007. Damals hatten bis zu dieser Zeit 16,1 Prozent der Wiesbadener gewählt, am Ende waren es 26,9 Prozent. Die Wahl hatte darunter gelitten, dass die SPD vergessen hatte, ihren Kandidaten Ernst-Ewald Roth anzumelden.

Letzter großer Urnengang vor Landtagswahl

Auch im Vergleich zur Kommunalwahl 2011 und zu den jüngsten Landtags- und Bundestagswahlen sei die Beteiligung gering, sagte Wolf. Die hohe Anzahl an Briefwählern hatte zunächst auf reges Interesse an der OB-Wahl schließen lassen. Mit dem Endergebnis rechnete Wolf gegen 20 Uhr.

Die OB-Wahl in Wiesbaden ist zwar der letzte große Urnengang in Hessen vor der Landtagswahl am 22. September, sie gilt aber nicht als Testwahl. Eher ist sie ein Test für die Attraktivität der CDU in Großstädten. 2012 hatte die Union Oberbürgermeisterposten in Frankfurt, Stuttgart und Karlsruhe verloren.

Quelle: LHE / FAZ.NET / kern.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
OB sieht traurigen Tag Wiesbaden verzichtet auf das Stadtmuseum

Das Stadtmuseum in Wiesbaden wird nicht gebaut. Die große Koalition im Rathaus hat das Projekt gestoppt - aufgrund mangelnden Rückhalts in der Bevölkerung, heißt es. Mehr

16.12.2014, 14:23 Uhr | Rhein-Main
Parlamentswahlen Europafreundliche Kräfte liegen in Moldau vorn

Nach Auszählung von etwa 90 Prozent der Stimmen sind auf die drei Parteien der proeuropäischen Koalition in Moldau zusammen 44 Prozent entfallen. Stärkste Kraft sind allerdings die prorussischen Sozialisten mit 21,5 Prozent der Stimmen. Mehr

01.12.2014, 09:22 Uhr | Politik
Wiesbaden Stadtmuseum wird wohl nicht gebaut

Das Wiesbadener Stadtmuseum steht vor dem Aus. Es ist tot, hieß es in Koalitionskreisen vor Sitzungen von CDU und SPD im Stadtparlament. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

16.12.2014, 11:11 Uhr | Rhein-Main
Brasilia Brasilien behält seine Präsidentin

Das knappe Ergebnis zeigt einen Riss durch das größte Land Lateinamerikas: Rousseff erhielt 51,6 Prozent der Stimmen, Herausforderer Neves 48,4 Prozent. Mehr

27.10.2014, 10:34 Uhr | Politik
Wiesbaden Viel Wind um den Windpark am Taunuskamm

Energiewende ja, aber nicht vor der eigenen Tür: Nach diesem Prinzip laufen viele Diskussionen über die Windkraft. Besonders im Rheingau. In Wiesbaden sollen die Windräder direkt am Rand einer Großstadt in den Himmel wachsen. Mehr

07.12.2014, 11:12 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 18:59 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr