http://www.faz.net/-gzg-8yv4m

Main-Kinzig-Kreis : Bürgermeister kämpft um seinen Posten

  • Aktualisiert am

Blick auf die Altstadt: Das Städtchen Steinau an der Straße ringt mit seinem Bürgermeister. Bild: Rainer Wohlfahrt

Eine Widmung bringt Steinaus Bürgermeister in Bedrängnis: Aufgetaucht ist sie in einem Buch über Hitlers Sekretär Martin Bormann. Nun holt der Bürgermeister sich rechtlichen Beistand.

          Der in die Kritik geratene Bürgermeister von Steinau an der Straße, Malte Jörg Uffeln, kämpft vehement um sein Amt. Für das laufende Disziplinarverfahren bei der Kommunalaufsicht hat der Rathaus-Chef der kleinen Brüder-Grimm-Stadt im Main-Kinzig-Kreis einen Rechtsanwalt und Beamtenrecht-Spezialisten eingeschaltet. „Bis Anfang Juli wird unsere Stellungnahme bei der Behörde eingehen. Zum laufenden Verfahren kann ich inhaltlich nichts sagen“, erklärte Uffeln am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

          Auch von Seiten der Bürger droht dem polarisierenden, parteilosen Politiker Ungemach. Denn die Stadtverordnetenversammlung hat ein Abwahlverfahren eingeleitet. Ob der Bürgermeister abgewählt wird, darüber entscheiden die Steinauer bei einem Bürgerentscheid am 24. September. Freiwillig zurücktreten will Uffeln definitiv nicht.

          Ein Scherz

          Anlass des Ärgers ist eine fragwürdige Widmung des Bürgermeisters in einem Buch über Adolf Hitlers Sekretär Martin Bormann. Uffeln hatte das Geschenk für seinen Hauptamtsleiter mit der Widmung versehen: „Mein Sekretär! Ihnen, meinem treuen Paladin, in dankbarer Verbundenheit. Ihr Malte Jörg Uffeln ,mF’ 20.04.2015.“

          Die Abkürzung „mF“ kann auch als „mein Führer“ gelesen werden. Zudem ist der 20. April Hitlers Geburtsdatum. Uffeln betonte: „Ich habe keine braune Gesinnung“. Es sei ein Scherz und ein Fehler gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hanau sieht keinen Grund für Ermittlungen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Pizzakönig Salvatore Rimonti Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Pizzakönig Salvatore Rimonti

          In der neuen F.A.Z.-Serie „Frankfurt & ich“ geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 3: Der Restaurantbesitzer Salvatore Rimonti.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.