Home
http://www.faz.net/-gzg-754bv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Stadtmuseum in Wiesbaden FDP-Fraktion sieht Million verschwendet

Die neuen Pläne für das Wiesbadener Stadtmuseum stehen wegen der Aufgabe des über Jahre erarbeiteten Entwurfs in der Kritik.

Die Entscheidung der großen Koalition, das Wiesbadener Stadtmuseum von einem Investor errichten zu lassen, der über die Architektur bestimmt, kostet die Steuerzahler mehr als eine Million Euro. Das glaubt jedenfalls Michael Schlempp, der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rathaus.

Ewald Hetrodt Folgen:    

Allein die bisher angefallenen Wettbewerbskosten, Architektenhonorare und Gelder für Fachplaner überschreiten nach seinen Berechnungen die Millionengrenze. Das Ziel von CDU und SPD, nur noch eine „abgespeckte Variante“ des Museums zu realisieren, mache eine komplette Neuplanung notwendig. Auf den bisher entstandenen Planungskosten werde die Stadt sitzenbleiben.

Er sei froh, dass das Projekt jetzt endlich realisiert werden solle, unterstrich Schlempp. Aber in die Konzeption des Stadtmuseums sei viel Arbeit investiert worden. Im Jahr 2004 habe eine Steuerungsgruppe mit den Stimmen von CDU und SPD beschlossen, das zukünftige Stadtmuseum „von innen nach außen“ zu gestalten.

„Plötzlicher Sinneswandel“

Den Architekten sei vorgegeben worden, welche Räume in welcher Größe und mit welcher Ausstattung im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen sollen. Diesen Vorgaben habe der im Jahr 2007 prämierte Architektenentwurf entsprochen. „Mit dem plötzlichen Sinneswandel der großen Koalition wird diese jahrelange und kostenintensive Arbeit über den Haufen geworfen“, meint der FDP-Politiker Schlempp. Die voreilige Aufgabe des Architektenentwurfs koste den Steuerzahler aber nicht nur Geld, sondern machte auch die bisher geleistete Arbeit der Steuerungsgruppe Stadtmuseum überflüssig und demotiviere alle Beteiligten.

Auch der Förderverein Stadtmuseum sieht die Kurskorrektur von CDU und SPD „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“. Einerseits gebe es nun die Chance, das Quartier aufzuwerten und das Museum dort attraktiv einzufügen. Andererseits könne sich das Vorhaben zu einer Hängepartie entwickeln, wenn die Verhandlungen mit möglichen Investoren zu lange dauerten oder das gewünschte Ergebnis gar nicht erbrächten.

Mehr zum Thema

Die Stadt müsse dafür sorgen, dass sich der Investor die hohen Standards für einen Museumsbau zu eigen mache, fordert Holger Stunz, der zweite Vorsitzende des Vereins. „Da darf es kein permanentes Feilschen und keine faulen Kompromisse geben.“ Schließlich hätten die kostenintensiven Vorplanungen schon gezeigt, dass ein moderner Museumsbau heute mehr sein müsse als eine reine „Vitrinengarage“. Es müsse sich erst noch zeigen, ob das „kühne Finanzierungsmodell“ tatsächlich funktioniere.

Die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur macht auf den Baumbestand auf dem Baugelände an der unteren Wilhelmstraße aufmerksam. Wenn nun ohnehin neue Überlegungen angestellt würden, müsse man dafür Sorge tragen, dass insbesondere die Platanenallee verschont werde, teilte die Gesellschaft mit. Die Stadtregierung solle „nicht erst auf den Protest der Bürger warten, wenn die ersten Bäume fallen“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Städte kooperieren Einmal zahlen für vier Umweltzonen

Von Januar an müssen Autos in Offenbach eine Umweltplakette besitzen. Bei der Vergabe von Ausnahmegenehmigungen kooperiert die Stadt mit Frankfurt, Mainz und Wiesbaden. Das soll Bürokratie vermeiden. Mehr Von Eberhard Schwarz, Offenbach

18.11.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Im Gespräch: Bernhard Lorenz Nach Popularität habe ich nie gestrebt

Die Debatten über Windräder und das geplante Stadtmuseum in Wiesbaden haben der streitbaren Galionsfigur der Union scharfe Kritik eingetragen - auch aus den eigenen Reihen. Mehr

27.11.2014, 17:55 Uhr | Rhein-Main
Bayreuth Laufenberg übernimmt Parsifal-Regie

Der Parsifal für die Wagner-Festspiele 2016 hat einen neuen Regisseur: Anstelle des umstrittenen Jonathan Meese wird der Wiesbadener Intendant Uwe Eric Laufenberg die Neuinszenierung übernehmen. Meese wettert mit einem Manifest gegen seine Kündigung. Mehr

21.11.2014, 15:43 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 21:03 Uhr

Der Fall Tugce

Von Peter Lückemeier

Tugce Albayrak hat im entscheidenden Moment nicht gezögert, sondern Mut bewiesen. Ihr Fall bringt die Diskussion um Zivilcourage in Gang, in der sich jeder fragt, wie er selbst in Tugces Situation gehandelt hätte. Mehr 1 4