http://www.faz.net/-gzg-92bhe

1:1 gegen Mainz : Ernüchterung für Wolfsburg

  • -Aktualisiert am

Mainzer Punktebringer: Yoshinori Muto hat getroffen Bild: dpa

Trainer Martin Schmidt kommt beim Wiedersehen mit Mainz 05 nur zu einem Unentschieden gegen seinen alten Klub. Der Videobeweis bewahrt Wolfsburg dabei gar noch vor Schlimmerem.

          Erster Heimsieg der Saison, erster dreifacher Punktgewinn des neuen Cheftrainers gegen seinen ehemaligen Verein – was wäre das für eine schöne Geschichte geworden? Aber der VfL Wolfsburg wartet unter der Leitung von Martin Schmidt weiter auf den ersten vollen Erfolg. Dass es gegen Mainz 05 nur zu einem 1:1 reichte, lässt erahnen, wie viel Arbeit auf den Schweizer bei den Niedersachsen zukommt. Wolfsburg war glücklich in Führung gegangen. Eckball von Daniel Didavi, Kopfballtor durch Joshua Guilavogui: Fertig war das 1:0 in der 55. Minute. Aber Mainz kam durch einen schönen Kopfball von Yoshinori Muto (74.) zum Ausgleich. Das Tor war der verdiente Lohn für eine engagierte Leistung, während Wolfsburg in der Nachspielzeit noch eine Gelb-Rote Karte gegen Paul-Georges Ntep hinnehmen musste.

          Bundesliga

          Der Effekt, dass großen Taten im bezahlten Fußball oft eine ärgerliche Ernüchterung folgt, war auch beim VfL Wolfsburg zu beklagen. Das jüngste 2:2 beim desorientierten FC Bayern durfte als Achtungserfolg verkauft werden. Dass im Heimspiel gegen Mainz deshalb aber der große Durchbruch folgen könnte, erwies sich als Trugschluss. Was die Wolfsburger unter der Regie von Schmidt da zu bieten hatten, taugte vor allem in der ersten Halbzeit nicht zum Hingucker. Lieber noch mal quer oder zurück als mutig nach vorne – für diese Art von Spielgestaltung wurde der VfL mit frühen Pfiffen vom eigenen Anhang abgestraft.

          Die Frage, wie normal ein solche Partie überhaupt verlaufen kann, dürfte beide Seiten beschäftigt haben. Schmidt war fünf Jahre lang im Nachwuchs- und zwei lange Jahre im Profibereich für Mainz 05 tätig, eher er dort im Mai dieses Jahres entlassen wurde. Beim VfL möchte er gerne auch ein Team formen, das defensiv wenig Lücken offenbart, nach Ballverlusten aggressiv nachsetzt und schnell in die andere Richtung umschaltet. Dass der Schweizer zudem hohe Laufbereitschaft einfordert, wird seinen Eingewöhnungsprozess nicht gerade verkürzen.

          Die Wolfsburger stehen nach ihrem Fast-Abstieg in der Vorsaison schon wieder in der unteren Hälfte der Tabelle, weil sie viel zu langsam kombinieren und in der Offensiv leicht auszurechnen sind. Gegen Mainz wurde eine unverdiente Führung sehr nachlässig verspielt. Schmidt darf nach drei Unentschieden für sich in Anspruch nehmen, mit dem VfL noch ungeschlagen zu sein. Kurz vor Spielende hatte er das Glück, dass Schiedsrichter Robert Hartmann statt Elfmeter für Mainz nach der Ansicht von Videobildern nur auf Freistoß entschied – ohne zählbare Folge.

          Gruß an den ehemaligen Klub: Martin Schmidt Bilderstrecke
          Gruß an den ehemaligen Klub: Martin Schmidt :

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Heidels verwischte Spuren

          Wiedersehen mit Mainz 05 : Heidels verwischte Spuren

          Mainz 05 war das sportliche Geschöpf von Christian Heidel. Nun begegnet er seiner alten Liebe zum dritten Mal als Sportvorstand von Schalke 04. Der ehemalige Klub hat sein Gesicht auch auf dem Platz schon stark verändert.

          Schalke krallt sich oben fest

          2:0 gegen Mainz : Schalke krallt sich oben fest

          Nach einer verkorksten Saison läuft es für die Königsblauen nun wieder besser. Durch den Sieg über Mainz legen die Schalker im Kampf um die oberen Plätze vor. Emotional wird es schon zu Beginn der Partie.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.