http://www.faz.net/-gzg-91y2z

3:2 für Hoffenheim : Uth schockt Mainz in letzter Minute

Richtig gehört: Uth trifft spät, Hoffenheim gewinnt doch noch. Bild: Reuters

Wieder werden die Fans beim Duell zwischen Mainz und Hoffenheim bestens unterhalten. Der FSV liegt früh vorne. Doch am Ende jubeln die Gäste von der TSG.

          Wenn Mainz 05 die TSG Hoffenheim empfängt, dann ist Unterhaltung garantiert: Gewissermaßen war der Hoffenheimer 3:2-Sieg vor 23500 Zuschauern am Mittwochabend nach Toren von Danny Latza (6. Minute) und Yoshinori Muto (16.) für die Gastgeber und Nadiem Amiri (23.), Sandro Wagner (45+1.) und Mark Uth (93.) deshalb nur etwas mehr als Durchschnitt. Neunmal sind sich die beiden Klubs nun in einem Bundesligaspiel in Mainz begegnet, 37 Tore sind dabei gefallen, im Schnitt 4,1. Mehr Tore sind in der Mainzer Bundesligageschichte gegen keinen anderen Gegner in Heimspielen gefallen.

          Die Torejagd eröffneten die Mainzer nach einem fulminanten Beginn: Vom Anpfiff weg ärgerten sie die Hoffenheimer mit aggressivem Pressing. Zudem beherzigten sie einen Wunsch ihres Trainers, öfter einmal auch aus der Distanz aufs Tor zu schießen. Der Lohn: Latza erzielte nach nur fünf Minuten den Führungstreffer mit einem Schuss aus 22 Metern. Zehn Minuten später zeigte der Japaner Muto mustergültig, wie ein kleiner, körperlich unterlegener Techniker robuste Abwehrhünen zum Narren halten kann: Muto umkurvte gleich alle drei gegnerischen Innenverteidiger Benjamin Hübner, Kevin Vogt und Havard Nordtveit und düpierte dann auch noch Hoffenheims Schlussmann Oliver Baumann mit einem scharfen Schuss ins kurze Eck.

          Bundesliga

          Die TSG Hoffenheim blieb in der Abwehr weitgehend ratlos gegen die flinken und aggressiven Mainzer, sei es wegen einer gewissen Müdigkeit aufgrund der Europapokal bedingt zahlreichen Spiele der vergangenen 14 Tage, sei es wegen der zahlreichen Umstellungen im Team, die auch den erstmals im laufenden Kalenderjahr in der Startaufstellung aufgebotenen Kapitän Eugen Polanski Im Duell mit seinem früheren Klub in die Startelf brachte.

          Hoffenheim wahrte aber dank der guten und effizienten Offensive ihre Chance: Amiri überwand den Mainzer Schlussmann René Adler mit dem ersten ernsthaften Torschuss (16.), unmittelbar vor dem Pausenpfiff köpfte Sandro Wagner zum 2:2 ein. Die Vorlage lieferte Lukas Rupp, mit dem sich Wagner zuvor noch mehrere Wortgefechte wegen offenkundig anderer Vorstellungen bezüglich des Zusammenspiels geliefert hatte. Die Wortgefechte der beiden gingen sogar so weit, dass Rupp in einer Szene vergaß, einen Mainzer Konter zu unterbinden. Öztunali vergab die Chance nach dem dadurch möglichen Alleingang übers halbe Feld freilich alleine vor dem Hoffenheimer Torwart Baumann.

          Stattdessen nutzte Uth in der Nachspielzeit einen Fehler in der Mainzer Defensive, um seiner Elf den Sieg und den Sprung auf Tabellenplatz drei zu bescheren. Mainz muss sich bei weiterhin nur drei Punkten trotz einer guten Leistung nach unten orientieren.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mainz 05 verdirbt Werder das Weihnachtsfest

          2:2 in Bremen : Mainz 05 verdirbt Werder das Weihnachtsfest

          Drama in Bremen: In der Nachspielzeit erzielt Fabian Frei den Ausgleich für Mainz 05. Dadurch überwintert Werder auf dem Relegationsplatz. Die Mainzer vermeiden wie stets seit 2006 einen Rang unter dem Strich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.