http://www.faz.net/-gzg-8xp22

Ärger um Stadionbezahlkarte : Auszahlung der Fans bleibt zunächst aus

  • Aktualisiert am

Viele Fans haben noch Geld auf ihren Karten aus dem Stadion der Frankfurter Eintracht. Bild: dpa

Fans können die Bezahlkarten doch nicht bis zum Saisonende nutzen – auszahlen lassen, können sie sich ihr Guthaben jedoch auch nicht. Wie kommen Kartenbesitzer jetzt an ihr Geld?

          Wegen der drohenden Insolvenz des Stadionbezahlkarten-Anbieters Payment Solutions droht Zuschauern in der Fußball-Bundesliga Ärger. Die Fans können nun bis zum Saisonende doch nicht mit den Karten bezahlen und sich auch kein Guthaben auszahlen lassen. Dies hat der Insolvenzverwalter verschiedenen betroffenen Clubs nach deren Angaben mitgeteilt.

          So müssen zum Beispiel Hertha BSC im letzten Heimspiel am 20. Mai gegen Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt am gleichen Tag gegen RB Leipzig sowie Zweitligist 1. FC Kaiserslautern gegen den 1. FC Nürnberg (21. Mai) an Kiosken und Getränkeständen auf Barzahlung umsteigen.

          Hertha BSC und Eintracht Frankfurt wollen helfen

          Eine abschließende Entscheidung über die Behandlung der Guthaben soll nach Clubangaben voraussichtlich erst im Juli getroffen werden. Die Bezahlkarten von Payment Solutions wurden in mehreren deutschen Fußball-Stadien benutzt.

          Hertha BSC hatte seinen Anhängern bereits zugesichert, für mögliche finanzielle Schäden aufzukommen. „Sollten unsere Fans ihr Guthaben nicht ausgezahlt bekommen, so werden wir schauen, wie wir den betroffenen Fans etwas Gutes tun können“, kündigte auch FCK-Vorstand Michael Klatt an.

          „Wir wollen nicht, dass unsere Fans Schaden nehmen“

          Auch Eintracht Frankfurt springt in die Verantwortung und will seine Fans nicht auf dem eingezahlten Geld sitzen lassen: „Selbst wenn wir in keiner rechtlichen Pflicht sind, sind das unsere Fans und unsere Kunden. Wir wollen nicht, dass unsere Fans und Kunden Schaden nehmen, weil ein dritter Partner in die Insolvenz gegangen ist“, sagt Eintracht-Vorstand Axel Hellmann.

          Hintergrund ist eine mögliche Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens Payment Solutions, dessen Bezahlkarten in mehreren deutschen Fußball-Stadien von der 1. bis zur 3. Liga im Einsatz sind. Mit dem Guthaben auf den Karten können beispielsweise Snacks und Getränke an den Stadionkiosken gekauft werden.

          Drei Gesellschaften von Payment Solutions hatten Anfang des Monats Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen hatte den betroffenen Clubs und Fans zunächst zugesichert, dass die Bezahlkarten bei den Spielen am Wochenende weiterhin eingesetzt werden könnten.

          Quelle: dpa/relo

          Weitere Themen

          Hasta la muerte Video-Seite öffnen

          Auf Tour mit den Hosen : Hasta la muerte

          Die Toten Hosen gehen auf Argentinien-Tour. Was suchen sie da? Warum lieben die Fans sie dort so sehr? Unterwegs mit der Düsseldorfer Band in Stadien, Clubs und Wohnzimmern.

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.