Home
http://www.faz.net/-gzn-143pv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Gespräch: Sead Mehic „Man denkt, das ist ein schlechter Witz“

„Man kann es erst gar nicht glauben. Man denkt, das ist ein schlechter Witz“, sagt Sead Mehic angesichts des Rücktritts von Trainer Tomas Oral. Im Interview äußert sich der Kapitän des FSV Frankfurt über und das Ende einer Ära bei den Schwarz-Blauen.

© AP „Man kann es erst gar nicht glauben. Man denkt, das ist ein schlechter Witz”, sagt Sead Mehic (rechts)

Der Kapitän des FSV Frankfurt, Sead Mehic, äußert sich im Interview über den Rücktritt des Trainers Tomas Oral und das Ende einer Ära.

Tomas Oral ist zurückgetreten. Muss sich die Mannschaft den Vorwurf machen, den Trainer bei seiner Arbeit nicht genug unterstützt zu haben?

Mehr zum Thema

Wenn man aus acht Spielen zwei Punkte holt, muss sich jeder Gedanken machen und sich hinterfragen. Da darf man wirklich nicht blauäugig sein. Wir sind alle an der Situation schuld. Der Trainer hat persönliche Gründe für seinen Schritt genannt. Um so mehr tut es mir leid. Die Arbeit von Tomas Oral mit der Mannschaft war intakt.

Was haben Sie gedacht, als Oral die Mannschaft in der Kabine von seiner Entscheidung in Kenntnis setzte?

Man kann es erst gar nicht glauben. Man denkt, das ist ein schlechter Witz. Denn die Mannschaft hat gegen Kaiserslautern Moral gezeigt und nicht gegen den Trainer gespielt. In dem Moment ist man sprachlos. Der Kopf ist leer.

Hat Oral mit seinem Entschluss Stärke oder Schwäche gezeigt?

Wenn der Verein dem Trainer den Rücken stärkt und er dennoch zurücktritt, kann man von Stärke sprechen.

Haben Sie Respekt vor der Entscheidung von Oral?

Der Coach hat gesagt, dass er sich das lange genug überlegt hat. Wenn Tommy das so sieht, denke ich, ist das für ihn die richtige Entscheidung.

Gab es in der Kabine Spieler, die versucht haben, den Trainer umzustimmen?

In so einem Moment ist das schwer. Ich traue Tommy nicht zu, dass er seine Entscheidung aus der Emotion heraus in einer Kurzschlussreaktion getroffen hat. Dafür kenne ich ihn zu lange. Er ist ein ehrlicher Mensch. Tommy muss triftige Gründe gehabt haben. Im Vorfeld hätte ich versucht, ihn umzustimmen.

Können Sie sich einen Grund vorstellen?

Im Moment, nein.

Gab es ein Gespräch des Mannschaftsrats mit Oral, in dem die Spielervertreter Änderungen angemahnt haben?

Wir haben immer Gespräche, aber mit der ganzen Mannschaft. Eine Krisensitzung gab es nicht.

Gab es eine Opposition innerhalb der Mannschaft?

Ich weiß von nichts. Wenn es sie gäbe, täte es mir für die Leute leid.

Was geht dem FSV jetzt verloren?

Seine Qualitäten als Trainer. Seine unermüdliche Kampfansage. Er hat nie aufgegeben und die Mannschaft infiziert.

Um so unverständlicher ist es, dass er jetzt zurückgetreten ist, oder?

Ja, natürlich. Aber er sagt, dass die Gründe nicht im Verhältnis Trainer zur Mannschaft liegen. Daher muss man seine Entscheidung respektieren.

Ist beim FSV mit dem Rücktritt von Oral eine Ära zu Ende gegangen?

Natürlich. Das, was man hier sieht, ist ein großer, großer Anteil von Tommy.

Wann wird man Oral wieder auf der Trainerbank sehen?

Ich hoffe, so schnell wie möglich.

Die Fragen stellte Jörg Daniels.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
RB Leipzig Noch keine Überflieger

Holpriger Aufgalopp für das millionenschwere Projekt RB Leipzig: Zum Saisonstart gab es nur ein schmuckloses 1:0 beim FSV Frankfurt. Trainer Ralf Rangnick nimmt es äußerlich gelassen. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

26.07.2015, 15:49 Uhr | Sport
Pressekonferenz in Dortmund BVB-Trainer Jürgen Klopp erklärt Gründe für Rücktritt

Borussia Dortmund-Trainer Jürgen Klopp hat auf einer Pressekonferenz des Vereins die Gründe für seinen Rücktritt erklärt. Mehr

20.04.2015, 13:41 Uhr | Sport
Markus Gisdol im Gespräch Ich hätte nichts gegen höheren Druck

Markus Gisdol tüftelt an der nächsten Entwicklungsstufe der TSG Hoffenheim. Im Interview erklärt der Trainer, warum er dafür keine Spieler braucht, die zwanzig Millionen kosten. Mehr Von Peter Heß

19.07.2015, 13:21 Uhr | Sport
Budapest Ungarn fordern Rücktritt von Ministerpräsident Orbán

In Ungarn haben tausende Menschen vor dem Parlament demonstriert und den Rücktritt von Ministerpräsident Victor Orbán gefordert. Sie kritisierten unter anderem, dass seine Regierung sich außenpolitisch immer mehr an Russland orientiere. Mehr

02.02.2015, 10:55 Uhr | Politik
RB Leipzig Auf Durchgangsstation

Saisonauftakt der Extreme zwischen Krösus RB Leipzig und Habenichts FSV Frankfurt (15.30 Uhr): Ralf Rangnick tritt als RB-Trainer gegen Zweitliga-Klubs an. Als Sportdirektor hat er schon Europas Riesen im Sinn. Mehr Von Michael Horeni, Leipzig

25.07.2015, 12:35 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 04.10.2009, 19:48 Uhr

Schwieriger Rollenkonflikt

Von Rainer Schulze

Die Mietpreise sind Streitthema zwischen dem Frankfurter Wohnungsunternehmen ABG und dem Oberbürgermeister. ABG will die Miete moderat anheben, Feldmann den Preisstopp. Die ABG sollte nicht Opfer politischer Machtspiele werden. Mehr 1 0