http://www.faz.net/-gzg-6z0xj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.04.2012, 16:56 Uhr

Frauenfußball Frankfurt steht im Pokalfinale

Das Elfmeterschießen muss über das Ticket nach Köln entscheiden. Im Halbfinale sichert sich der 1. FFC Frankfurt mit einem 5:4 über Duisburg den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Gefeierte Heldin ist Desiree Schumann.

© dpa Auf nach Köln: Der 1. FFC Frankfurt steht im Pokalfinale im Frauenfußball

Dank Torhüterin Desirée Schumann haben die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt zum zwölften Mal das Finale um den DFB-Pokal erreicht. Die 22 Jahre alte Vertreterin der verletzten Nationaltorfrau Nadine Angerer wehrte im Elfmeterschießen den entscheidenden Strafstoß von Linda Bresonik und hielt damit das glückliche 5:4 (2:2, 1:1) gegen den FCR 2001 Duisburg fest.

„Wir waren die glücklichere Mannschaft. Desirée hatte mir zwei gehaltene Elfmeter versprochen. Sie hat Wort gehalten“, sagte FFC-Trainer Sven Kahlert nach dem Halbfinale am Sonntag. Duisburg trauerte vielen guten Chancen nach. „Wir hatten wohl die besseren Möglichkeiten, sie aber nicht genutzt“, erklärte FCR-Coach Marco Ketelaer.

Mehr zum Thema

Für sein Team sei es eine große Enttäuschung nach solch einem Spiel als Verlierer vom Platz zu gehen. „Wir müssen unsere Kräfte wieder bündeln, um in der Meisterschaft Gas geben zu können“, sagte Ketelaer, der erstmals nach langer Verletzungspause wieder auf Nationalspielerin Simone Laudehr zurückgreifen konnte.

Frankfurt startete ordentlich und ging früh durch Kerstin Garefrekes (8. Minute) in Führung. Nach dem überraschenden Ausgleich durch Mandy Islacker (27.) bestimmte aber Duisburg die Partie und kam durch Alexandra Popp (59.) verdient zum 2:1. Die Bemühungen der Frankfurterinnen in der Schlussphase wurden durch den Ausgleich von Gina Lewandowski (80.) belohnt.

Die Frankfurter Torhüterin Desiree Schumann hält im Elfmeterschießen entscheidend © dpa Vergrößern Die Frankfurter Torhüterin Desiree Schumann hält im Elfmeterschießen entscheidend

In der Verlängerung waren beide Teams dem Siegtreffer mehrmals nahe. „Lange feiern können wir nicht. Am Mittwoch wartet in der Bundesliga Leverkusen, am Samstag geht es in der Champions League zu Arsenal nach London“, warnte Kahlert. Fehlen wird ihm Dzsenifer Marozsan, die mit Verdacht auf Bänderriss im Knöchel ausgewechselt werden musste.

Der Gegner von Frankfurt im Pokalendspiel am 12. Mai in Köln wird am Ostermontag zwischen Bayern München und dem Hamburger SV ermittelt.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gala in Monaco Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres

Wer, wenn nicht er? Cristiano Ronaldo wird nach dem Sieg in der Champions League und dem EM-Titel Europas Fußballer des Jahres. Bei den Frauen geht die Auszeichnung diesmal nicht an eine Deutsche. Mehr

25.08.2016, 19:23 Uhr | Sport
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

26.08.2016, 15:52 Uhr | Sport
Zweite Bundesliga Hannover bleibt spitze – Sieg für Stuttgart

Die Absteiger setzen sich in der zweiten Bundesliga gleich oben fest. Stuttgart pirscht sich mit dem ersten Auswärtssieg heran, Hannover bleibt an der Spitze. Eine Überraschung gelingt Aufsteiger Würzburg. Mehr

26.08.2016, 20:33 Uhr | Sport
Sonne satt Hitzewelle in Deutschland

Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgenbau – an vielen Orten in Deutschland konnte man so richtig Sonne tanken. Das Hoch Gerd sorgt für Sommer pur. Mehr

25.08.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Premier League Özil trifft für Arsenal – Manchester dramatisch

Klopps Liverpoolern fehlt der Schwung. Besser sieht es in der Premier League für Arsenal und Chelsea aus. Einen besonderen Sieg fährt Manchester United ein. Mehr

27.08.2016, 21:18 Uhr | Sport

Nicht schlechter geworden

Von Peter Heß

Nach dem Sieg gegen Schalke 04 bleibt festzuhalten: Schlechter ist die Frankfurter Eintracht jedenfalls nicht geworden. Was das im Verhältnis zur Konkurrenz bedeutet, lässt sich seriös noch nicht beantworten. Mehr 1