http://www.faz.net/-gzg-6z0xj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.04.2012, 16:56 Uhr

Frauenfußball Frankfurt steht im Pokalfinale

Das Elfmeterschießen muss über das Ticket nach Köln entscheiden. Im Halbfinale sichert sich der 1. FFC Frankfurt mit einem 5:4 über Duisburg den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Gefeierte Heldin ist Desiree Schumann.

© dpa Auf nach Köln: Der 1. FFC Frankfurt steht im Pokalfinale im Frauenfußball

Dank Torhüterin Desirée Schumann haben die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt zum zwölften Mal das Finale um den DFB-Pokal erreicht. Die 22 Jahre alte Vertreterin der verletzten Nationaltorfrau Nadine Angerer wehrte im Elfmeterschießen den entscheidenden Strafstoß von Linda Bresonik und hielt damit das glückliche 5:4 (2:2, 1:1) gegen den FCR 2001 Duisburg fest.

„Wir waren die glücklichere Mannschaft. Desirée hatte mir zwei gehaltene Elfmeter versprochen. Sie hat Wort gehalten“, sagte FFC-Trainer Sven Kahlert nach dem Halbfinale am Sonntag. Duisburg trauerte vielen guten Chancen nach. „Wir hatten wohl die besseren Möglichkeiten, sie aber nicht genutzt“, erklärte FCR-Coach Marco Ketelaer.

Mehr zum Thema

Für sein Team sei es eine große Enttäuschung nach solch einem Spiel als Verlierer vom Platz zu gehen. „Wir müssen unsere Kräfte wieder bündeln, um in der Meisterschaft Gas geben zu können“, sagte Ketelaer, der erstmals nach langer Verletzungspause wieder auf Nationalspielerin Simone Laudehr zurückgreifen konnte.

Frankfurt startete ordentlich und ging früh durch Kerstin Garefrekes (8. Minute) in Führung. Nach dem überraschenden Ausgleich durch Mandy Islacker (27.) bestimmte aber Duisburg die Partie und kam durch Alexandra Popp (59.) verdient zum 2:1. Die Bemühungen der Frankfurterinnen in der Schlussphase wurden durch den Ausgleich von Gina Lewandowski (80.) belohnt.

Die Frankfurter Torhüterin Desiree Schumann hält im Elfmeterschießen entscheidend © dpa Vergrößern Die Frankfurter Torhüterin Desiree Schumann hält im Elfmeterschießen entscheidend

In der Verlängerung waren beide Teams dem Siegtreffer mehrmals nahe. „Lange feiern können wir nicht. Am Mittwoch wartet in der Bundesliga Leverkusen, am Samstag geht es in der Champions League zu Arsenal nach London“, warnte Kahlert. Fehlen wird ihm Dzsenifer Marozsan, die mit Verdacht auf Bänderriss im Knöchel ausgewechselt werden musste.

Der Gegner von Frankfurt im Pokalendspiel am 12. Mai in Köln wird am Ostermontag zwischen Bayern München und dem Hamburger SV ermittelt.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFB-Pokalfinale Glücklicher Pokalsieg für Wolfsburg

Außenseiter Sand liefert Wolfsburg in einem aufregenden DFB-Pokalfinale der Fußballfrauen einen großen Kampf. Am Ende aber siegt der VfL. Für Diskussionen sorgen einige Entscheidungen der Schiedsrichterin. Mehr Von Daniel Meuren, Köln

21.05.2016, 17:09 Uhr | Sport
DFB-Pokalfinale Das Drama von Berlin im Video

120 Minuten bekämpfen sich die Bayern und Dortmund. Dann muss die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Drei Schützen treffen nicht – und am Ende jubeln die Münchner und Trainer Guardiola. Mehr

22.05.2016, 00:20 Uhr | Sport
Klopps Endspiel-Bilanz Der Trainer mit dem Silberblick

Nach Champions League, Ligapokal und DFB-Pokal nun Europa League. Zum sechsten Mal erreicht Jürgen Klopp ein großes Endspiel - zum fünften Mal geht es verloren. Nur sein Debüt war golden. Mehr

19.05.2016, 09:13 Uhr | Sport
Pokalfinale DFB-Pokal in Berlin übergeben

Der Pott" ist schon mal da: In Berlin wirft das Finale im DFB-Pokal seine Schatten voraus. Am Mittwoch kam der Pokal vom Titelträger Wolfsburg in der Hauptstadt an. Mehr

28.04.2016, 18:27 Uhr | Sport
DFB-Pokalfinale Großer Aufreger um Ribéry

Vor der Halbzeit kochen die Emotionen hoch im DFB-Pokalfinale. Mittendrin ist Franck Ribéry, der sich zu einer Aktion gegen einen Dortmunder hinreißen lässt. Es ist nicht das erste Mal. Mehr

22.05.2016, 00:31 Uhr | Sport

Luftnummern am Flughafen

Von Ralf Euler

Bei der Auftragsvergabe am Flughafen Kassel soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Das hat das Potential für einen hessischen Politthriller. Dabei geht es nicht nur um jetzige und frühere Minister. Mehr 2 7