http://www.faz.net/-gzg-6z0xj

Frauenfußball : Frankfurt steht im Pokalfinale

  • Aktualisiert am

Auf nach Köln: Der 1. FFC Frankfurt steht im Pokalfinale im Frauenfußball Bild: dpa

Das Elfmeterschießen muss über das Ticket nach Köln entscheiden. Im Halbfinale sichert sich der 1. FFC Frankfurt mit einem 5:4 über Duisburg den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Gefeierte Heldin ist Desiree Schumann.

          Dank Torhüterin Desirée Schumann haben die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt zum zwölften Mal das Finale um den DFB-Pokal erreicht. Die 22 Jahre alte Vertreterin der verletzten Nationaltorfrau Nadine Angerer wehrte im Elfmeterschießen den entscheidenden Strafstoß von Linda Bresonik und hielt damit das glückliche 5:4 (2:2, 1:1) gegen den FCR 2001 Duisburg fest.

          „Wir waren die glücklichere Mannschaft. Desirée hatte mir zwei gehaltene Elfmeter versprochen. Sie hat Wort gehalten“, sagte FFC-Trainer Sven Kahlert nach dem Halbfinale am Sonntag. Duisburg trauerte vielen guten Chancen nach. „Wir hatten wohl die besseren Möglichkeiten, sie aber nicht genutzt“, erklärte FCR-Coach Marco Ketelaer.

          Für sein Team sei es eine große Enttäuschung nach solch einem Spiel als Verlierer vom Platz zu gehen. „Wir müssen unsere Kräfte wieder bündeln, um in der Meisterschaft Gas geben zu können“, sagte Ketelaer, der erstmals nach langer Verletzungspause wieder auf Nationalspielerin Simone Laudehr zurückgreifen konnte.

          Frankfurt startete ordentlich und ging früh durch Kerstin Garefrekes (8. Minute) in Führung. Nach dem überraschenden Ausgleich durch Mandy Islacker (27.) bestimmte aber Duisburg die Partie und kam durch Alexandra Popp (59.) verdient zum 2:1. Die Bemühungen der Frankfurterinnen in der Schlussphase wurden durch den Ausgleich von Gina Lewandowski (80.) belohnt.

          Die Frankfurter Torhüterin Desiree Schumann hält im Elfmeterschießen entscheidend
          Die Frankfurter Torhüterin Desiree Schumann hält im Elfmeterschießen entscheidend : Bild: dpa

          In der Verlängerung waren beide Teams dem Siegtreffer mehrmals nahe. „Lange feiern können wir nicht. Am Mittwoch wartet in der Bundesliga Leverkusen, am Samstag geht es in der Champions League zu Arsenal nach London“, warnte Kahlert. Fehlen wird ihm Dzsenifer Marozsan, die mit Verdacht auf Bänderriss im Knöchel ausgewechselt werden musste.

          Der Gegner von Frankfurt im Pokalendspiel am 12. Mai in Köln wird am Ostermontag zwischen Bayern München und dem Hamburger SV ermittelt.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Die „Alten“ sollen es richten

          Frauenfußball-Nationalteam : Die „Alten“ sollen es richten

          Zurück in die Zukunft: Die Rückkehrerinnen Simone Laudehr und Alexandra Popp sollen den deutschen Fußballfrauen einen Mentalitätsschub geben. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Island sollte es erste Hinweise nach dem EM-Debakel geben.

          Kaum wiederzuerkennen

          Nationalspielerin Svenja Huth : Kaum wiederzuerkennen

          Svenja Huth kehrt wegen des WM-Qualifikationsspiels gegen Island ins Rhein-Main-Gebiet zurück. Seit dem Wechsel vom FFC Frankfurt zu zu Turbine Potsdam hat sie sich zu einer echten Größe im deutschen Frauenfußball entwickelt.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.