Home
http://www.faz.net/-gzg-s0dh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:19 Uhr

Eintrachtb Frankfurt In der Halle Erfahrung sammeln und Tritt fassen

Nun wird Friedhelm Funkel also hier und da wieder Überzeugungsarbeit leisten müssen. Es ist Winter, und bevor es zum Üben in den sonnigeren Süden geht, wird auch bei Eintracht Frankfurt Hallenfußball gespielt.

Nun wird Friedhelm Funkel also hier und da wieder Überzeugungsarbeit leisten müssen. Es ist Winter, und bevor es zum Üben in den sonnigeren Süden geht, wird auch bei Eintracht Frankfurt Hallenfußball gespielt. Nicht von jedem, denn manch ein Profi mag nach schlechten Erfahrungen, Verletzungen oder gar Operationen nicht mittun auf dem ungewohnten und teils ungeliebten Kunstrasen. Aber von einigen, die an diesem Montag im Anschluß an das erste Training nach der kurzen Winterpause ausgesucht werden. Funkel ist ein Freund des Fußballs unterm Dach, und er wird - beinahe wie alle Jahre wieder - Skeptiker zu überzeugen suchen, so es sie gibt. Er war einst als Spieler mit Bayer Uerdingen erster Sieger der neuen Masters-Serie und sagt beinahe schwärmerisch: "Ich kann gar nicht verstehen, wenn einer Hallenfußball nicht mag. Ich würde heute noch gerne mitspielen."

Uwe Marx Folgen:

So weit wird es natürlich nicht kommen, denn der in dieser Sache jugendlich-begeisterungsfähige Trainer wird genug Spieler für die Kurzauftritte in Köln (2. Januar), Oldenburg (4. Januar) und schließlich Frankfurt-Höchst (5. Januar) zusammenbekommen. Noch sei nicht heraus, wer dabei sein werde, sagte Funkel am Tag vor dem ersten Training. Allerdings sollten vor allem wieder "die Jungen" zum Einsatz kommen, das war schon im vergangenen Jahr so. Als da wären: Benjamin Köhler, Daniyel Cimen, Dominik Stroh-Engel, Marco Russ, Mounir Chaftar, dazu die Torhüter Oka Nikolov und Jan Zimmermann. Die Talente Christopher Reinhard und Patrick Ochs, die im vergangenen Jahr in der Halle besonders positiv aufgefallen waren, werden dagegen wegen Verletzung fehlen. Andere wie die Stammspieler Francisco Copado, Jermaine Jones oder Alexander Meier kommen wegen störender Blessuren nicht in Frage. "Mal sehen, wie alle aus dem Urlaub zurückkommen", so Funkel. Ergänzt werden soll die Frankfurter Abordnung allerdings so oder so durch "den einen oder anderen älteren Spieler", kündigte Funkel an. "Ich könnte mir vorstellen, daß Chris dabei sein wird." Der technisch versierte Brasilianer gehörte dann also zu jenem Kader, der den nicht mitspielenden Kollegen das Trainieren in Frankfurt überläßt und stattdessen versucht, in der Halle sportlich wieder Tritt zu fassen - bevor dann am nächsten Freitag der Aufbruch für alle ins Trainingslager nach Portugal erfolgt. "Die Belastung ist vergleichbar", sagt Funkel, der das Training an der Commerzbank-Arena in guter alter Tradition seinem Assistenten Armin Reutershahn überläßt.

Ein junger Spieler, der nicht mehr dabei sein wird - weder in den Hallen, noch auf dem Trainingsplatz -, ist der 20 Jahre alte Alexander Huber, der gerade erst bis Saisonende an den Regionalligaverein TSG Hoffenheim ausgeliehen wurde. Ein anderer, Markus Husterer, steht offenbar unmittelbar vor einem Wechsel zu den Amateuren des FC Bayern, wo er bereits von 1997 bis 2003 gespielt hat. Die Bayern, deren Amateurtrainer Hermann Gerland Husterer kennt und schätzt, haben eine entsprechende Anfrage an die Eintracht gerichtet. Funkel steht der Angelegenheit bekanntermaßen aufgeschlossen gegenüber, denn: "So könnte Markus Spielpraxis sammeln." Auch hier ginge es also um ein Leihgeschäft. Auch die derzeit chancenlosen Spieler Nico Frommer, Christian Lenze und Stefan Lexa waren ermuntert worden, sich wegen fehlender Perspektive einen neuen Verein zu suchen. In diesen Fällen könne es, ebenso wie bei Husterer, "ganz schnell gehen", sagte Funkel.

Zunächst aber haben seine Hallenspieler die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Das sei durchaus möglich, versicherte Funkel und widersprach damit jenen, die das Spiel auf kleinerem und ungewohntem Terrain für ein munteres, aber belangloses Bewegungsspielchen mit Wettkampfcharakter halten. Daniyel Cimen etwa habe im vergangenen Winter in der Halle "einen richtigen Schub" bekommen und anschließend auch im Trainingslager in Portugal überzeugt - was ihn näher an die Stammelf herangebracht habe. Ein besseres Argument pro Hallenfußball dürfte es für Spieler nicht geben.

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Neustart mit einer Hypothek

Bei der Hertha wegen einer Handgreiflichkeit ausgemustert, bei der Eintracht willkommen: Ben-Hatira will sich in Frankfurt von seiner besten Seite zeigen. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

03.02.2016, 08:27 Uhr | Rhein-Main
Tennis Profi-Spiele sollen manipuliert worden sein

Mehrere Top-Spieler sollen nach Medienberichten ihre Partien manipuliert haben. Trotz entsprechender Hinweise, hätten die Verantwortlichen der Tennis-Verbände nicht reagiert. Mehr

18.01.2016, 15:27 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Konzentration auf das Wesentliche

Eintracht-Trainer Veh legt den Fokus in der Vorbereitung auf das schwere Spiel in Köln auf Zweikämpfe und Torschüsse – und spart auch nicht mit Lob für Zugang Regäsel. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

11.02.2016, 06:30 Uhr | Rhein-Main
Probe für den Ernstfall Was tun beim Ausbruch eines Zebras?

Der Tokioter Zoo im Stadtteil Ueno übte ein Einfangmanöver, falls ein Zebra aus seinem Gehege entkommen sollte. Die Teilnehmer der Übung fingen allerdings nicht ein echtes Tier, sondern eine Zoo-Mitarbeiterin im Zebra-Kostüm. Mehr

02.02.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
0:0 in Augsburg Frankfurt hat nicht immer einen Dreier-Meier

Nach seiner viel umjubelten Tore-Gala gegen Wolfsburg bleibt Eintracht-Stürmer Alex Meier gegen Augsburg blass und ohne Tor. Der FCA verliert zum siebten Mal in Folge nicht – auch wegen der starken Leistung eines Spielers. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Augsburg

30.01.2016, 17:56 Uhr | Sport

Bescheidene Bilanz

Von Jochen Remmert

Die Lärmpausen am Frankfurter Flughafen als Erfolg zu verbuchen, ist mutig. Denn die Bilanz fällt eher bescheiden aus. Trotzdem will Verkehrsminister Al-Wazir die Lärmpausen erhalten - das wird kaum möglich sein. Mehr 1 0