http://www.faz.net/-gzg-924zx

Eintracht Frankfurt : „Fußballgott“ Meier muss abermals unters Messer

  • Aktualisiert am

Pechvogel: Alexander Meier kämpft wieder einmal mit einer Verletzung. Bild: Reuters

Eintracht Frankfurt wird weiter auf Alex Meier verzichten müssen. Der Torjäger der Vergangenheit muss sich einer Operation unterziehen.

          Eintracht Frankfurts Torjäger Alexander Meier muss abermals am rechten Fuß operiert werden und fällt weiter auf unbestimmte Zeit aus. „Nach anhaltenden Problemen hatte der 34 Jahre alte Stürmer um eine weitere Untersuchung gebeten und sich im Anschluss mit den Verantwortlichen des Vereins beraten. Gemeinsam mit den Medizinern der Eintracht verständigten sich Spieler und Sportvorstand schließlich auf einen erneuten Eingriff“, teilte der Tabellenelfte der Fußball-Bundesliga am Montag mit.

          Meier werde an diesem Dienstag in Basel operiert und setzt danach seine Reha fort. Nach seiner Leidensgeschichte im Sommer wollte der Angreifer ursprünglich spätestens im Oktober wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

          Meier musste Ende Juni zunächst am Knöchel operiert werden, weil er im Urlaub beim Joggen umgeknickt war. Dass er die Verletzung nicht gleich seinem Verein mitgeteilt hatte, sorgte damals für Unmut bei der Eintracht. Nur wenige Tage später wurde bei dem Bundesliga-Torschützenkönig der Saison 2014/15 auch noch eine Borreliose-Erkrankung festgestellt.

          „Dass uns diese Entwicklung bei Alex zutiefst erschüttert, muss ich nicht erwähnen“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic. „Wir werden alles in unser Macht stehende tun, um Alex zu unterstützen. Er ist unser Kapitän, der bisher Großes für den Verein geleistet hat. Gemeinsam arbeiten wir auf den Tag hin, an dem Alex wieder ins Stadion einlaufen wird.“ Sein bisher letztes Spiel für Frankfurt bestritt Meier im DFB-Pokalfinale im Mai gegen Borussia Dortmund.

          Eintracht Frankfurt : Meier abermals operiert

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.