http://www.faz.net/-gzg-9c5xh

Eintracht Frankfurt : Sportvorstand Bobic hat „keine Angebote für Ante Rebic“

  • Aktualisiert am

Hört aufmerksam die Aussagen aus Frankfurt: Der kroatische Eintracht-Profi Ante Rebić Bild: Reuters

Eintracht-Stürmer Rebic macht durch gute Leistungen bei der Fußball-WM im Trikot Kroatiens auf sich aufmerksam. Doch in Kaufangeboten schlägt sich das bisher nicht nieder, wie Sportchef Bobic sagt.

          Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic plant fest mit dem Stürmer-Senkrechtstarter Ante Rebic für die kommende Bundesligasaison. „Bislang liegen uns keinerlei Angebote vor“, sagte er im Interview mit dem Fernsehsender Sport1. Rebic, der mit der kroatischen Nationalmannschaft ins Halbfinale der Fußball-WM in Russland gekommen ist, habe einen langfristigen Vertrag bis 2021.

          „Natürlich ist uns bewusst, dass immer viel passieren kann, wenn ein großer Verein Interesse anmeldet“, meinte Bobic, der mit dem Eintracht-Kader im Trainingslager in Salt Lake City ist. „Wir können wirtschaftlich mit den ganz Großen nicht mithalten, das ist aber nichts Neues.“

          „Bauen junge und sehr gute Mannschaft auf“

          Nach dem Weggang von Torwart Lukas Hradecky, Marius Wolf, Omar Mascarell und Kevin-Prince Boateng ist er überzeugt, wieder eine leistungsstarke Mannschaft unter der Führung des neuen Trainers Adi Hütter in die nächste Spielzeit schicken zu können.

          „Wir bauen gerade eine sehr gute und junge Mannschaft auf“, sagte Bobic. „Die Frankfurter Fans dürfen sich auf ein entwicklungsfähiges Team freuen, das vor allem Ehrgeiz und Spielfreude verbindet.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Seine Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.