Home
http://www.faz.net/-gzn-11nb0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fußball Caio und Kweuke als Unbekannte

Ob der Brasilianer mal wieder mit Übergewicht aufläuft, wie sich der Neuzugang gibt, wo die lange verletzten Spieler stehen - das sind die großen Fragen vor dem ersten Training 2009 bei Eintracht Frankfurt.

© Wonge Bergmann Vergrößern Demütig: Caio hat Eintracht-Trainer Funkel versprochen, siesmal ohne Übergewicht aus dem heimaturlaub in Brasilien zurückzukehren.

Sechsundzwanzig Fußballspieler hat die Frankfurter Eintracht zu Beginn des neuen Jahres unter Vertrag, darunter Neuzugang Leonard Kweuke, der an diesem Freitag seinen ersten Arbeitstag beim neuen Arbeitgeber hat.

Als Nummer 27, 28 und 29 zählen in diesen Tagen auch wieder der junge Torwart Frank Lehmann, Abwehrspieler Jürgen Mössmer und Stürmer Juvhel Tsoumou zum Aufgebot, die jeweils mit Amateurverträgen an den Erstligaverein gebunden sind. Neuling Kweuke wird fleißig laufen müssen beim Laktattest im Neu-Isenburger Stadion – wie einundzwanzig weitere Spieler neben ihm.

Mehr zum Thema

Rückkehr der Rekonvaleszenten

Als Rekonvaleszenten steigen mit Zlatan Bajramovic, Alexander Meier und Chris Hening drei Spieler wieder voll ins Mannschaftstraining ein, der Brasilianer Chris nach einer Schulteroperation allerdings noch mit Einschränkungen. Daneben gibt es noch Spieler, die wegen Verletzungen nicht in der Lage sind, sich dem läuferischen Test zu unterziehen: Christoph Preuß, Ioannis Amanatidis, Oka Nikolov, Ümit Korkmaz und Christoph Spycher.

Der Österreicher Korkmaz hat nach seinem zweiten Mittelfußbruch aber so große Fortschritte gemacht, dass er am liebsten schon am kommenden Mittwoch mit ins Trainingslager nach Portugal reisen möchte. Und der Schweizer Christoph Spycher hat nach einer Knieoperation schon wieder das Lauftraining aufgenommen.

Spannung beim Laktattest

Die Geschichte dieser Saison führt dazu, dass selbst der obligatorische Trainingsauftakt mit einem Laktattest durchaus eine gewisse Spannung verspricht. Denn im vergangenen Sommer war es der Brasilianer Caio, der diesen Test nicht überstanden hatte, weil er in einem körperlich indiskutablen Zustand aus dem Urlaub zurückgekehrt war.

Diesmal hat Caio versprochen, im Heimaturlaub trotz der kirchlichen Trauung mit seiner Frau Bruna hart an sich zu arbeiten, um ohne Übergewicht zurückzukehren. Interessant wird auch sein, in welcher Verfassung sich der 21 Jahre alte Kameruner Leonard Kweuke vorstellt, den die Eintracht kurz vor Weihnachten vorerst für ein halbes Jahr bis zum Ende der Saison unter Vertrag genommen hat. Stürmer Kweuke spielte zuletzt in der Slowakei für Dunajska Streda.

Spezialisten für die Halle

Schon an diesem Samstag wird Trainer Friedhelm Funkel sein Aufgebot teilen. Der Cheftrainer wird mit ausgesuchten Spezialisten zu drei Hallenturnieren fahren. Am Samstag spielt die Eintracht in Halle in Westfalen. Dort musste wegen der niedrigen Temperaturen der Plan aufgegeben werden, im Gerry-Weber-Stadion auf Naturrasen zu spielen. Der Boden war einfach zu hart gefroren. Deshalb wurde kurzfristig ein Kunstrasen verlegt. Am Sonntag findet in der Ballsporthalle in Frankfurt-Höchst der Hessen-Cup statt, am Montag spielt die Eintracht dann noch in Mannheim.

Vierzehn Spieler hat Funkel für die Halle nominiert: Die Torhüter Jan Zimmermann und Frank Lehmann, dazu die zwölf Feldspieler Patrick Ochs, Marco Russ, Habib Bellaid, Jürgen Mössmer, Michael Fink, Kreso Ljubicic, Markus Steinhöfer, Benjamin Köhler, Faton Toski, Caio, Martin Fenin und Juvhel Tsoumou.

Von der A-Jugend zu den Profis

Der andere Teil des Teams, darunter Torhüter Markus Pröll, Aaron Galindo, Mehdi Mahdavikia, Alexander Krük, Aleksandar Vasoski, Nikos Liberopoulos, Leonard Kweuke und die Rekonvaleszenten, trainieren in der Heimat unter Assistent Armin Reutershahn. Nach Ende der Hallentournee wird Funkel dann endgültig entscheiden, welche Spieler er mit ins Trainingslager an die portugiesische Algarve-Küste nimmt.

Neben Leonard Kweuke hat die Eintracht übrigens einen weiteren Spieler unter Vertrag genommen. Vom 1. Juli an ist Sebastian Jung aus der eigenen A-Jugend offiziell Profi. Der 18 Jahre alte Außenverteidiger spielt aktuell sowohl für die U 23 in der Regionalliga als auch für die U 19 in der Jugend-Bundesliga und steht im Aufgebot der deutschen Junioren-Nationalmannschaft.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Wir sind blöd!

Schlechte Stimmung bei der Eintracht: Die ständig gleichen Fehler haben das Selbstvertrauen des Teams erschüttert. Trainer Schaaf hat viel zu tun – aber weniger Spieler als sonst zur Verfügung. Der Test gegen Kosovo endet 0:0. Mehr Von Marc Heinrich und Jörg Daniels, Frankfurt

25.03.2015, 08:14 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Kapitän Trapp bleibt bis 2019

Eintracht Frankfurt gelingt eine wichtige Vertragsverlängerung: Torhüter Kevin Trapp bindet sich bis 2019. Dafür beraumt der Klub sogar wenige Stunden vor dem Spiel gegen Wolfsburg eine Pressekonferenz an. Mehr

03.02.2015, 15:44 Uhr | Sport
Basketball Nowitzki schafft NBA-Rekord

Dirk Nowitzki ist der erste Spieler, der in seiner Karriere mehr als 25.000 Punkte, 10.000 Rebounds, 1000 Blocks und 1000 Drei-Punkte-Würfe verbuchte. Das ist ziemlich unglaublich, sagte Nowitzki selbst. Mehr

25.03.2015, 08:36 Uhr | Sport
Gelsenkirchen Neuer Trainer Roberto Di Matteo

Der neue Schalker Coach spricht auf einer Pressekonferenz. Als ehemaliger Spieler wisse er, wie man mit den Spielern reden müsse. Mehr

08.10.2014, 19:54 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Auswärts Stärke zeigen

Die Eintracht geht mit vielen guten Vorsätzen in die Partie beim VfB Stuttgart. Der ehemalige Frankfurter Trainer Armin Veh wird nicht unter den Zuschauern sein. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

20.03.2015, 05:52 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 19:19 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr