http://www.faz.net/-gzg-9ect8

Stürmer noch nicht so weit : Frankfurt in Dortmund weiter ohne Rebic

  • Aktualisiert am

Muss sich noch gedulden: Eintracht-Profi Ante Rebic Bild: dpa

„Ante Rebic wird in Dortmund nicht spielen. Er ist noch kein Thema“, sagte Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter am Tag vor dem Kick. Rebic ist längst nicht der einzige, der fehlt.

          Eintracht Frankfurt muss auch im Bundesligaspiel bei Borussia Dortmund an diesem Freitag (20.30 Uhr) auf Angreifer Ante Rebic verzichten. „Er ist noch kein Thema“, sagte Eintracht-Trainer Adi Hütter am Donnerstag. Der kroatische Nationalspieler befinde sich nach einer Fußverletzung zwar wieder im Training, „aber er muss zu 100 Prozent fit sein“, sagte Hütter.

          Möglicherweise sei Rebic in der kommenden Woche, wenn der DFB-Pokalsieger bei Olympique Marseille in die Europa League startet, einsatzfähig. „Er ist auf einem guten Weg, auch mental geht es in die richtige Richtung“, sagte der Trainer.

          Personelle Misere

          Äußerst fraglich ist der Einsatz von Linksverteidiger Taleb Tawatha, der sich eine Verletzung im Rückenbereich zugezogen hat. Definitiv fehlen werden der gesperrte Jetro Willems und die verletzten Carlos Salcedo, Timothy Chandler, Goncalo Paciencia und Francisco Geraldes.

          „Es ist natürlich immer unangenehm, wenn Spieler verletzt ausfallen“, sagte Hütter zur personellen Misere schon zu Saisonbeginn. „Die Mannschaft macht sich aber nicht ständig Gedanken darüber. Wir versuchen, das Beste daraus zu machen und in Dortmund zu bestehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.

          Härteres Sexualstrafrecht : Eine Hand im Schritt, ein Bein im Gefängnis

          2017 verdoppelte sich die Zahl der registrierten Sexualdelikte auf dem Oktoberfest. Das lag auch am geänderten Sexualstrafrecht. Das Urteil gegen einen Grapscher zeigt jetzt die Folgen der Gesetzesänderung.
          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.