http://www.faz.net/-gzg-92b4t

2:1 gegen Stuttgart : Frankfurt-Traumtor in letzter Sekunde

Am Ende durfte Eintracht Frankfurt gegen Stuttgart jubeln. Bild: dpa

Erstmals gelingt der Eintracht in dieser Saison ein Heimsieg – und was für einer. Das entscheidende Tor für dezimierte Frankfurter weit in der Nachspielzeit ist ein ganz besonderes.

          Die Frankfurter Eintracht hat ein Problem weniger. Am Samstag ging nach monatelangem Warten eine Serie zu Ende, die dazu beigetragen hatte, dass die Unruhe in Reihen des Bundesligaklubs zuletzt spürbar zunahm. Durch das 2:1 gegen den VfB Stuttgart gelang den Hessen der erste Heimsieg in dieser Saison – und was für einer. In Unterzahl traf Sébastien Haller in letzter Sekunde mit einem spektakulären Seitfallzieher zum Happy End. Zugleich sorgte der Franzose mit seinem Volltreffer für ein Erfolgserlebnis vor eigenem Publikum, auf das Team, Trainer und Anhang seit Mitte April vergeblich gehofft hatten.

          Beide Teams versuchten, das Mittelfeld schnell zu überbrücken, scheuten in der Offensive aber anfangs das Risiko. Gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen, besaß der VfB. Nach gewonnenen Zweikämpfen ging es bei den Schwaben über Anastasios Donis auf dem linken Flügel und Chadrac Akolo in der Mitte oder auf der gegenüberliegenden Seite schnell nach vorne. Der Grieche war es auch, der doppelt im Mittelpunkt stand. Erst wäre er beinahe Nutznießer eines Missverständnisses zwischen Eintracht-Keeper Lukas Hradecky und Kapitän David Abraham geworden, doch er brachte die Kugel nicht unter Kontrolle (8.).

          Bundesliga

          Keine sechzig Sekunden später tauchte Donis nach einem Fehlpass von Kevin-Prince Boateng frei vor Hradecky auf, scheiterte aber aus spitzem Winkel. Von den Frankfurtern war kaum etwas zu sehen, was höheren Ansprüchen genügte – und doch erzielten sie vor der Pause das 1:0. Ante Rebic, der aus elf Metern VfB-Schlussmann Ron-Robert Zieler keine Abwehrchance ließ (42.), profitierte dabei von einem ungewollten Zuspiel des VfB-Verteidigers Holger Badstuber. Beim Versuch, einen Konter zu unterbinden, prallte dem 28-Jährigen der Ball so unglücklich auf den Fuß, dass er ihm die entscheidende Richtungsänderung gab.

          Mit Beginn der zweiten Halbzeit intensivierte der VfB seine Bemühungen, während die Frankfurter passiv blieben. Der eingewechselte Simon Terodde nutzte die Zurückhaltung der Eintracht und traf bei seiner ersten Ballberührung zum Ausgleichstreffer (62.). Nach einer „Notbremse“ an Terodde verwies Schiedsrichter Felix Brych den ungestümen Simon Falette des Feldes (65.), seine Elfmeterentscheidung revidierte er nach Abstimmung mit dem Videoassistenten und verlegte den Ort des Fouls knapp hinter die Strafraumlinie. Danach blieb es spannend – und kurz vor Schluss schlug Haller ausgesprochen sehenswert zu.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          BVB-Spiel am Rand der Hysterie

          2:2 in Frankfurt : BVB-Spiel am Rand der Hysterie

          Nach der Niederlage gegen Leipzig und der Blamage in Nikosia gewinnt der BVB wieder nicht. Dabei führen die Borussen mit 2:0. Doch danach geht in Frankfurt einiges schief bei einem denkwürdigen Spektakel.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.