http://www.faz.net/-gzg-9ee6c

DFB-Sportgericht bestätigt : Frankfurts Willems drei Spiele gesperrt

  • Aktualisiert am

Darf bei den nächsten drei Spielen nicht auf den Rasen: Eintracht Frankfurts Profi Jetro Willems Bild: EPA

Der Protest hat nichts genutzt: Eintrachts Jetro Willems bleibt für drei Spiele gesperrt. Damit fehlt der Vierundzwanzigjährige nicht nur gegen Dortmund und Leipzig, sondern auch gegen Gladbach.

          Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Sperre von drei Bundesligaspielen gegen Eintracht Frankfurts Profi Jetro Willems bestätigt. Das Gericht wies damit einen Protest des deutschen Pokalsiegers zurück, wie es am Freitag in einer Mitteilung des Verbandes hieß. Willems fehlt der SGE damit nicht nur gegen Borussia Dortmund und RB Leipzig, sondern auch gegen Borussia Mönchengladbach.

          Der Vierundzwanzigjährige hatte sich im Heimspiel gegen Werder Bremen (1:2) eine Tätlichkeit geleistet und war mit der Roten Karten des Feldes verwiesen worden. Der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, begründete: „Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme ist die Aktion des Spielers Willems als heftiger Stoß in das Gesicht seines Gegenspielers zu werten.“

          Gegen die Entscheidung kann innerhalb einer Woche Berufung beim DFB-Bundesgericht eingelegt werden.

          Weitere Themen

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Innenminister Horst Seehofer : Maaßen künftig für Sicherheit zuständig

          Der bisherige Verfassungsschutzpräsident soll als Staatssekretär für den Bereich Sicherheit zuständig werden – allerdings nicht die Aufsicht über seine ehemalige Behörde bekommen, sagt Innenminister Seehofer. Für Maaßen muss ein SPD-Mann gehen.

          Thema Brexit in Salzburg : Der EU-Gipfel soll eine Katastrophe vermeiden

          Beim informellen EU-Gipfel in Salzburg ist der Brexit wieder Thema. Eine Absage an Mays Pläne wird es wohl vorerst nicht geben, denn die Staats- und Regierungschefs haben die Zukunft der britischen Premierministerin im Blick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.