Home
http://www.faz.net/-gzg-74ap0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Auswärtsspiel in München Frankfurter Fans empört über schärfere Kontrollen

Die Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen.

Die Fußball-Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Vor dem Zugang zum Gäste-Block waren zwei Zelte für Ganzkörperkontrollen eingerichtet worden. Es war zu beobachten, dass darin am Samstag vor dem Spiel stichpunktartig Eintracht-Anhänger vom Ordnungsdienst der Arena überprüft wurden.

Insgesamt seien von 6655 Frankfurter Fans lediglich 30 bis 40 Anhänger „gründlicher durchsucht worden“, sagte Bayern-Medienchef Markus Hörwick am Sonntag. Die Aktion sei von einer neutralen Sicherheitsaufsicht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchgeführt worden. „Es war also keine eigenmächtige Nummer“, so Hörwick.

„Unangemessen“ und „massiv überzogen“

Die Fan-Beauftragten der Eintracht kritisierten die Aktion von Ordnungsdienst und Polizei als „unangemessen sowie massiv überzogen“. Solche Zelte wären „keinesfalls zielführend“, sondern würden von den Anhängern lediglich „als Provokation“ empfunden, hieß es in einer Fan-Info auf der Internetseite der Eintracht.

Bei den Kontrollen etwa nach Pyrotechnik hätten sich die Fans allerdings nicht wie teilweise kolportiert bis auf die Unterhosen entkleiden, sondern „maximal ihre Jacken“ ausziehen müssen, sagte Hörwick. Außerdem seien die Taschen der Fans kontrolliert worden.

Mehr zum Thema

Schlägerei auf dem Parkplatz

Einige hundert der mitgereisten Eintracht-Fans sollen aus Protest vor der Arena geblieben sein. Rund 250 Gäste-Anhänger hatten nach Angaben der Polizei von außen an den Toren der Arena gerüttelt. Mindestens ein Notfalltor sei dabei aufgegangen.

Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, war es vor Spielbeginn zu einer Schlägerei auf einem Parkplatz der Arena gekommen. Es blieb unklar, ob dabei Menschen verletzt wurden.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Bruchhagen warnt vor Gesamtschaden

Vorstandschef Heribert Bruchhagen will mit der Eintracht in dieser Saison noch die 40-Punkte-Marke knacken. Auch die Verteilung der TV-Gelder liegt ihm am Herzen: Da warnt er vor einem Gesamtschaden für die Bundesliga. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

15.05.2015, 08:01 Uhr | Rhein-Main
FC Bayern Vorfreude auf Manchester-Begegnung

Der FC Bayern trifft in der Champions League als nächstes auf Manchester City. Vor dem Auswärtsspiel trainierten die Bayern ein letztes Mal in München. Mehr

24.11.2014, 15:45 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Zwischen Treue und Trend

Nach Vorstandschef Bruchhagen und Torwart Trapp äußert sich auch Verteidiger Marco Russ über Eintracht-Trainer Thomas Schaaf. Er sagt: Wir sind zufrieden mit ihm. Mehr Von Ralf Weitbrecht

21.05.2015, 06:24 Uhr | Rhein-Main
Protest gegen Grenzhandel Polizei in Hongkong nimmt Demonstranten fest

Bei Zusammenstößen mit der Polizei sind in Hongkong 36 Demonstranten festgenommen worden. Sie hatten eine Straße in der Nähe der Grenze zwischen Hongkong und dem Rest von China blockiert. Mehr

02.03.2015, 10:34 Uhr | Politik
Germany’s Next Topmodel Pro Sieben holt das wegen Bombendrohung abgebrochene Finale nach

Nach einer Bombendrohung musste das Finale von Germany’s Next Topmodel in der Nacht abgebrochen worden. Ein verdächtiger Koffer stellte sich als harmlos heraus. Jetzt hat der Sender einen neuen Termin bekanntgegeben. Mehr

15.05.2015, 12:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 12:49 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 2