Home
http://www.faz.net/-gzg-74ap0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Auswärtsspiel in München Frankfurter Fans empört über schärfere Kontrollen

Die Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen.

Die Fußball-Fans von Eintracht Frankfurt mussten in München beim Bundesliga-Auswärtsspiel gegen den FC Bayern mit schärferen Einlasskontrollen leben. Vor dem Zugang zum Gäste-Block waren zwei Zelte für Ganzkörperkontrollen eingerichtet worden. Es war zu beobachten, dass darin am Samstag vor dem Spiel stichpunktartig Eintracht-Anhänger vom Ordnungsdienst der Arena überprüft wurden.

Insgesamt seien von 6655 Frankfurter Fans lediglich 30 bis 40 Anhänger „gründlicher durchsucht worden“, sagte Bayern-Medienchef Markus Hörwick am Sonntag. Die Aktion sei von einer neutralen Sicherheitsaufsicht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchgeführt worden. „Es war also keine eigenmächtige Nummer“, so Hörwick.

„Unangemessen“ und „massiv überzogen“

Die Fan-Beauftragten der Eintracht kritisierten die Aktion von Ordnungsdienst und Polizei als „unangemessen sowie massiv überzogen“. Solche Zelte wären „keinesfalls zielführend“, sondern würden von den Anhängern lediglich „als Provokation“ empfunden, hieß es in einer Fan-Info auf der Internetseite der Eintracht.

Bei den Kontrollen etwa nach Pyrotechnik hätten sich die Fans allerdings nicht wie teilweise kolportiert bis auf die Unterhosen entkleiden, sondern „maximal ihre Jacken“ ausziehen müssen, sagte Hörwick. Außerdem seien die Taschen der Fans kontrolliert worden.

Mehr zum Thema

Schlägerei auf dem Parkplatz

Einige hundert der mitgereisten Eintracht-Fans sollen aus Protest vor der Arena geblieben sein. Rund 250 Gäste-Anhänger hatten nach Angaben der Polizei von außen an den Toren der Arena gerüttelt. Mindestens ein Notfalltor sei dabei aufgegangen.

Nach einer Auseinandersetzung von Fans beider Vereine wurden drei Personen festgenommen. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, war es vor Spielbeginn zu einer Schlägerei auf einem Parkplatz der Arena gekommen. Es blieb unklar, ob dabei Menschen verletzt wurden.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
München Mutmaßlicher Entführer in Asien gefasst

Drei Wochen nach der Entführung der Ehefrau eines Münchener Bankiers hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Derzeit sitzt er in Asien in Abschiebehaft. Mehr

29.06.2015, 12:06 Uhr | Gesellschaft
Protest gegen Grenzhandel Polizei in Hongkong nimmt Demonstranten fest

Bei Zusammenstößen mit der Polizei sind in Hongkong 36 Demonstranten festgenommen worden. Sie hatten eine Straße in der Nähe der Grenze zwischen Hongkong und dem Rest von China blockiert. Mehr

02.03.2015, 10:34 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Torwart Trapp verabschiedet sich

Die Wege von Eintracht Frankfurt und Kevin Trapp werden sich wohl an diesem Wochenende trennen. Eine Delegation des Vereins ist zu finalen Verhandlungen in Paris. Der Torwart verabschiedet sich schon einmal. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

04.07.2015, 11:14 Uhr | Sport
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

23.05.2015, 10:59 Uhr | Politik
Vorfall bei Queen-Besuch 20 Polizisten gegen zwei Eintracht-Fans

Die Polizei hat die Vorwürfe zurückgewiesen, beim Besuch der britischen Königin in Frankfurt zwei Männer brutal behandelt zu haben. Das kritisierte Youtube-Video zeige nicht die ganze Wahrheit. Mehr Von Jonas Jansen, Frankfurt

27.06.2015, 07:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 12:49 Uhr

Zu Lasten Dritter

Von Manfred Köhler

Die Stromtrasse „Suedlink“ soll nun auf längeren Strecken unterirdisch verlaufen. Wirtschaftsminister Al-Wazir lobt diesen Plan - zahlen müssen Bürger und Wirtschaft. Die Beschlüsse offenbaren einiges über die hessische Energiepolitik. Mehr 1 7