Home
http://www.faz.net/-gzn-753q1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Arbeitsprotokoll Der „Heim-Müller“ schlägt zweimal zu

 ·  Nicolai Müller schießt seine Tore für Mainz 05 immer zuhause. Gegen Stuttgart verhilft sein erster Doppelpack zum 3:1-Sieg. Die Entwicklung von „Heim-Müller“ steht beispielhaft für die seines Teams. Wir haben 90 Minuten genau hingeschaut.

Artikel Bilder (12) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Treffsicher im eigenen Stadion: Nicolai Müller köpft zum Siegtreffer ein

Nicolai Müller hat im engen Umfeld der Mannschaft von Mainz 05 einen schönen Spitznamen. „Heimspiel-Müller“ nennen sie den 25 Jahre alten Offensivspieler. So heißt Müller, weil er seit seinem Dienstantritt in Mainz alle seine Tore im Stadion der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt erzielte, seine besten Leistungen zeigte und auch den Großteil seiner Torvorlagen leistete.

Am Samstag beim 3:1-Sieg seines Teams gegen den VfB Stuttgart untermauerte er seinen Ruf mit seinem ersten Doppelpack in der Bundesliga. Müller sicherte mit seinen Treffern drei und vier der laufenden Spielzeit einen hochverdienten, aber dennoch nach dem Stuttgarter Führungstreffer durch - den übrigens ganz gegensätzlich in dieser Spielzeit nur auswärts erfolgreichen - Martin Harnik (48.) auch zwischenzeitlich gefährdeten Heimsieg vor 31.000 Zuschauern, der den Mainzern die Punkte 24 bis 26 und somit eine Weihnachtspause auf Rang sechs bescherte.

„Der Sieg ist besonders schön, weil die Tabelle jetzt auch in der Winterpause gut aussieht“, sagte der Mann des Tages nach dem Spiel. „In den vergangenen Wochen sind wir ja wegen der knappen Tabellenabstände immer mal von weit oben bis auf  Platz zwölf gestürzt, Platz sechs gibt jetzt unsere Leistung in der Hinserie gut wieder.“

Auswärts mit Schwächen

Und die tabellarischen Schwankungen, die die Mainzer nun wieder ins obere Tabellendrittel beförderten, geben zugleich auch die Formkurve Müllers wieder. Denn Mainz 05 hat sechs seiner acht Hinrundensiege errungen, wenn Müller mit einem Tor oder einer Vorlage maßgeblich dazu beitrug, lediglich beim 2:0-Auswärtssieg in Wolfsburg stand er gar nicht auf dem Feld.

Während er im eigenen Stadion in allen acht Partien in der Startelf stand, kam er in der Fremde oftmals höchstens als Einwechselspieler zum Einsatz oder musste so traurige Erfahrungen sammeln wie vor einigen Wochen in Bremen, wo er nach 39 Minuten von seinem Trainer Thomas Tuchel vorzeitig vom Feld genommen wurde, „weil die Körpersprache nicht in Ordnung war“.

17. Spieltag: Die Verfolger holen auf

Müllers Probleme bei den Auswärtsauftritten seines Teams hängen freilich vor allem auch mit der im Vergleich zu den Heimspielen meist anderen Grundordnung zusammen. In den Stadien zwischen München und Hamburg agieren die Rheinhessen meist mit einer Mittelfeldraute und zwei Sturmspitzen.

Für Müller bietet dieses System nicht die Lieblingsposition auf der Außenbahn, die er als rechtes Glied der Dreier-Sturmreihe der 4-2-3-1-Grundordnung einnimmt, die die Mainzer im eigenen Stadion bevorzugen. Dort ist Müller nicht aus der Mannschaft wegzudenken, weil er „verinnerlicht hat, was für einen Fußball wir spielen wollen“, wie Tuchel es sagt.

Fleißiger Arbeiter

Gegen den VfB Stuttgart wirkt sich das derart aus, dass sich Nicolai Müller erst einmal vor allem auch im Defensivspiel einbringt. Dafür muss er seine Außenlinie immer wieder weit hinter sich lassen, wenn der VfB Stuttgart sein Spiel über die rechte Seite aufbaut. Dann arbeitet Müller nur 15 bis 20 Meter von der linken Außenlinie entfernt am Pressing mit. Sobald die Mainzer den Ball erobern, muss der nur 1,73 Meter kleine Flügelmann sofort den Turbo anschalten und den freien Raum suchen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (16) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Derby-Check: Von Mann zu Mann Fußball-Macho gegen Duracell-Hase

Die Mainzer liegen zwölf Punkte vor den Frankfurtern: Dennoch sind die Trainer Tuchel und Veh einig, dass sich ihre Teams auf Augenhöhe bewegen. Unser Derby-Check kommt zum gleichen Ergebnis – 7:7! Mehr

05.04.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Mainz 05 Umständlich, träge und uninspiriert

Derby zum Vergessen: Beim 0:2 im Prestige-Spiel „plätschert“ es für die Mainzer nur so dahin. Und Präsident Harald Strutz ist ein wenig erstaunt über die Bayern-Aufstellung bei der Niederlage gegen den Europa-League-Konkurrenten Augsburg. Mehr

06.04.2014, 09:21 Uhr | Sport
3:0 für Mainz Bremen war einmal ein Angstgegner

Mainz festigt mit einem 3:0-Sieg über Bremen Platz sieben und nährt die Hoffnung auf eine Europapokal-Teilnahme. Nebenbei tilgt Trainer Tuchel eine Schwachstelle in seiner Bilanz. Werder präsentiert sich desolat. Mehr

12.04.2014, 17:36 Uhr | Sport

16.12.2012, 08:55 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik