http://www.faz.net/-gzg-8xn5p

Insolvenz des Anbieters : Ärger um Eintracht-Bezahlkarten

Viele Fans haben noch Geld auf ihren Karten aus dem Stadion von Eintracht Frankfurt. Bild: Peter Badenhop

Weil der Anbieter insolvent ist, gibt es beim Frankfurter Spiel „massive Einschränkungen“ beim Einsatz des bargeldlosen Bezahlsystems. Andere Vereine haben die Just-Pay-Karten schon früher wieder abgeschafft.

          Ob Besucher des letzten Heimspiels der Frankfurter Eintracht in dieser Saison gegen RB Leipzig anders als bisher üblich Bier und Bratwurst bar bezahlen können, ist noch offen. Die Stadion Frankfurt Management GmbH als Betreiber prüft diese Möglichkeit weiter, wie ein Sprecher sagte. Hintergrund ist, dass der Chipkartenbetreiber Payment Solution, mit deren „Just Pay“-System Fans der Eintracht im Waldstadion bezahlen können, beim Hamburger Amtsgericht Insolvenz angemeldet hat.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für das Spiel gegen Wolfsburg am vergangenen Samstag hatte das Unternehmen angekündigt, dass weiter mit den Karten gezahlt werden könne. Die Erfahrung des Stadionbetreibers war offensichtlich eine andere, er hatte sich nach dem Spiel über „massive Einschränkungen“ beim Einsatz des bargeldlosen Bezahlsystems „Just-Pay“ beschwert. Schon nach dem Ende der Halbzeitpause habe kein Fan mehr an den von Sicherheitspersonal flankierten Ausgabestellen seine Karte zurückgeben können.

          „Wir teilen die Verärgerung unserer Gäste und Besucher“, so die Stadion-GmbH. Sie erwarte eine schnelle und umfassende Klärung der Situation sowie Klarheit über die Möglichkeit zur Rückgabe der Karten und Auszahlung von Restbeträgen. Insolvenzverwalter Sven-Holger Undritz konnte dazu noch keine Angaben machen. Auf die Frage, was nun mit den Restguthaben geschehe, sagte ein Sprecher der Stadion-GmbH: „Das wüssten wir auch gerne.“ Sie prüfe, ob die Karteninhaber ihre Restbeträge im Zweifelsfall anders nutzen könnten.

          Laut Insolvenzverwalter können Fans die Karten derzeit nur auf postalischem Weg zurückgeben. Auf der Homepage www.justpay.de stellt der Anbieter in der Rubrik „FAQs“ ein Formular zur Verfügung. Daraus ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, ob die Rückerstattung des Restbetrags mit einer Bearbeitungsgebühr verbunden ist. Gemeinhin wird für diesen Service eine Gebühr von zwei Euro fällig, wie auch dem Frankfurter Stadionbetreiber bekannt ist. Das heißt, der Fan bekommt weniger Geld zurück, als ihm zusteht.

          Die Bezahlkarten-Nutzung basiert nach Angaben des Stadionbetreibers auf zwei Übereinkünften. Zum einen haben demnach die Stadion-GmbH und Payment Solutions einen entsprechenden Vertrag geschlossen, zweitens gibt es eine Akzeptanz-Vereinbarung zwischen dem Just-Pay-Betreiber und der Catering-Firma Aramark, die für Speisen und Getränke im Waldstadion sorgt. Außer in Frankfurt gelten Just-Pay-Karten unter anderem in Berlin bei Spielen von Hertha BSC und in Kaiserslautern.

          Video-Kanal : Die wichtigsten News der Fußball-Bundesliga

          Wie ein FCK-Sprecher sagte, konnten Fans beim Heimspiel am Sonntag gegen den FC St. Pauli die Bezahlkarten normal nutzen und aufladen. Letzteres sei aber kaum in Anspruch genommen worden. Dagegen habe es nach dem Spiel einen Ansturm auf die Rückgabestellen gegeben. Der Verein habe dafür einige zusätzliche Stände aufgebaut. Letztlich habe jeder Fan, der das gewollt habe, sein Geld zurückerhalten, hob der Sprecher hervor. Zum letzten Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am 21. Mai plane der FCK wieder mit dem Einsatz der Just-Pay-Karten. Besuchern auch eine Barzahlung zu ermöglichen, wie sie etwa in Nürnberg und St. Pauli üblich ist, sei bisher nicht vorgesehen.

          Dagegen haben sich andere Vereine, darunter die TSG Hoffenheim und der 1. FC Köln, schon vor geraumer Zeit von Payment Solutions verabschiedet. Hoffenheim stellte vor dieser Saison wieder auf Barzahlung um. Ein Sprecher gab als Grund außer „Service-Gründen“ auch den Erwerb eines neuen Kassensystems des Sponsors SAP an. In Köln gab eine Reihe von Überlegungen den Ausschlag, seit der Saison 2014/15 den Besuchern die Wahl zwischen Bargeld sowie Geldkarten- und Girogo-Funktion zu lassen. Wie ein Sprecher hervorhob, kam der Verein auch „Wünschen vieler Fans nach“.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Platzsturm in Kiel

          Zweite Bundesliga : Platzsturm in Kiel

          Aufsteiger Kiel kassiert nach dem Platzsturm einiger Fans ein 0:1 gegen St. Pauli und verliert die Tabellenführung. In Kaiserslautern steht Trainer Meier unter erheblichem Druck.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des Islamischen Staats in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.