Home
http://www.faz.net/-gzg-75k2f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Spezialeinsatzkommando Formation - Backup - Go!

 ·  In fünf Minuten können die Spezialisten des SEK das Polizeipräsidium verlassen, wenn es in Frankfurt einen Amoklauf geben sollte. Um den Täter zu fassen und Tote zu verhindern, würden sie heute mehr riskieren als noch vor zehn Jahren.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (0)

Der Mann mit der Axt soll wissen, was auf ihn zukommt. Deshalb kommt das SEK mit voll aufgedrehter Sirene, lässt beim Bremsen die Reifen quietschen und schlägt Autotüren krachend zu. Drinnen, in dem fünfstöckigen Gebäude, wütet der Mann mit der Axt. Es gibt Verletzte, vielleicht sogar Tote. So viel wissen die Männer, die jetzt aus ihren Autos springen, denn so ist das Szenario. Der Amoklauf in dem ehemaligen Sozialgericht an der Adickesallee ist simuliert, das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Frankfurter Polizei trainiert den Ernstfall. Sieben Beamte formieren sich zu einem Stern, gerade so, dass sie die 360 Grad ihrer Umgebung lückenlos im Blick haben. Wenn einer an der Spitze einen Schritt nach vorn tut, muss am Ende einer einen Schritt rückwärtslaufen. So bewegt sich der Haufen aus Pistolen im Anschlag, Helmen, Uniformen, Maschinen- und Präzisionsgewehren, eine Einheit im Wortsinne, auf das Gebäude zu. Vor der Tür stößt der Mann an der Spitze verbrauchte Luft durch die Nase. Sein Visier beschlägt von innen.

Norbert Kanschus, ein großer Mann mit breiten Schultern und schmalen Hüften, sitzt an einem Tisch im vierten Stock des Polizeipräsidiums und rechtfertigt sich wegen 30 Liegestützen. Wer bei dem vier Tage dauernden Aufnahmetest für das SEK mehr als 30 Liegestütze schafft, der wird interessant für die Spezialeinheit der Frankfurter Polizei, die Kanschus leitet. Die Zahl sei aber nur deshalb so niedrig, weil die Kraft am Ende des Sporttests dran ist, nach Ausdauer und Koordination. 40 Kilogramm wiegt die Ausrüstung, der Helm, die Schutzweste, die Waffe, alles, was jeder SEK-Beamte mit sich herumtragen muss. Nicht nur deshalb, nicht nur wegen der geforderten körperlichen Fitness, blieben von den 30 ausgebildeten Polizeibeamten, die sich zuletzt für das SEK beworben hatten, nur sechs übrig.

Im Sozialgericht umkurvt das SEK die Spur aus Kunstblut, vor sich ein Problem: die Treppe vom Erdgeschoss in den ersten Stock. Niemand weiß, was da oben los ist. Treppen sind schwer einzusehen und oben und unten zwei Kategorien, die beim Kämpfen sowieso immer heikel sind, das weiß jeder, der bei einer Schulhofprügelei schon einmal zu Boden gegangen ist. Jetzt liegt auch noch einer auf halber Treppe, der sich das blutende Bein hält. „Er ist oben“, sagt der Mann. „Kannst du gehen? Los, hau ab, raus hier“, schreit ihn einer der Beamten an. Der Polizeikörper rüttelt sich zurecht. „Formation? Backup?“, schreit einer. „Ja“, ein anderer. „Go!“

Der Ton ist rauh, zum Siezen fehlt die für derlei Förmlichkeiten nötige Entspanntheit. „Wir suchen aber keine Rambos, die Türen eintreten“, sagt SEK-Leiter Kanschus. Eine erschütterungsfeste mentale Verfassung, das ist neben der körperlichen Fitness die zweite wichtige Komponente für jemanden, der zum SEK will. In Rollenspielen und Aufmerksamkeitstests müssen die Anwärter beweisen, dass sie das draufhaben. Im Trainingszentrum im Keller des Polizeipräsidiums, wo ein Straßenzug nachgebaut ist mit Bankfiliale und Eckkneipe, müssen sie zum Beispiel die Bierflasche entdecken - bevor einer, der den Aggressor spielt, danach greift. Wenn ein Polizeibeamter den Aufnahmetest besteht, wird er zwölf Wochen lang an der Polizeiakademie in Wiesbaden für seine Arbeit beim SEK geschult und trainiert zwölf Wochen in der Einheit in Frankfurt. Dann muss er raus zu den Einsätzen, zu denen das SEK gerufen wird. Das sind sogenannte Sonderlagen, also besonders gefährliche Situationen wie eine Geiselnahme oder eben ein Amoklauf. Aber das SEK kommt auch, wenn es technisch schwierig wird. Wenn ein Einsatzort nur aus der Luft zu erreichen ist, seilen sich die Spezialisten vom Höheninterventionsteam ab.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (26) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Biedenkopf Mann stirbt während Polizeieinsatz

Ein 37 Jahre alter Mann ist in Biedenkopf infolge eines Atemstillstands gestorben, nachdem ihn Polizisten überwältigt hatten. Er hatte zuvor laut Polizei randaliert. Mehr

16.04.2014, 07:36 Uhr | Rhein-Main
Fehlender Respekt gegenüber Polizei „Stellen wir uns in den Weg, sind wir der Feind“

Eine Bochumer Polizistin beklagt in einem Brandbrief, die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber der Polizei. Sie soll vor allem von jungen Migranten ausgehe. Auch hessische Beamte stimmen dem zu. Mehr

08.04.2014, 10:08 Uhr | Rhein-Main
Misshandlungsvorwurf gegen Polizisten Eine Dose Pfefferspray ins Gesicht

Im Saarland soll ein Kommissar einen Rumänen nach dessen Festnahme misshandelt und mit der Waffe bedroht haben. Sein Kollege hat angeblich zugeschaut. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr

10.04.2014, 17:34 Uhr | Gesellschaft

06.01.2013, 23:22 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 27 5