Home
http://www.faz.net/-gzg-75hd7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sperrgebiet in Nordhessen Weiterer Fall von Vogelgrippe

Vier Jahre lang war das Vogelgrippe-Virus H5N2 nicht auf Geflügelhöfen in Deutschland aufgetaucht. Doch nun gibt es innerhalb von vier Wochen bereits den zweiten Fall. Beide sind in Nordhessen.

© dapd Insgesamt 60 Enten und Hühner seien auf dem Geflügelhof in Nordhessen wegen des Virusbefalls getötet worden, sagte der Landrat

Abermals ist auf einem Geflügelhof in Nordhessen das Vogelgrippe-Virus H5N2 ausgebrochen. Insgesamt 60 Enten und Hühner seien getötet worden, sagte der Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, Reinhard Kubat. „Wir haben heute ein Sperrgebiet von einem Kilometer angeordnet“, sagte. Zuvor hatte das Nachrichtenportal „hna.de“ über den Fall in Gemünden (Wohra) berichtet. Demnach wurde der Erreger bereits am 28. Dezember 2012 entdeckt.

Es seien Proben gezogen worden, sagte Kubat weiter. Nach seinen
Angaben handelt es sich den Untersuchungsergebnissen zufolge um einen niedrigpathogenen, also weniger krankheitserregenden Typ. Er berief sich auf das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Für Menschen bestehe keine Gefahr. Kubat sagte, er hoffe, die Sperrung in wenigen Wochen wieder aufheben zu können.

Weitere Untersuchungen

Erst vor rund vier Wochen war ein H5N2-Virus auf einem Hof eines Hobbyzüchters im benachbarten Landkreis Kassel entdeckt worden.  Dort wurden 11 Gänse, 25 Enten und 4 Hühner getötet. Nach Angaben des hessischen Verbraucherschutzministeriums war dies der erste Fall von Vogelgrippe in einem Betrieb in Hessen überhaupt. Der Landkreis gab Entwarnung, nachdem 850 Tieren im Umkreis untersucht worden waren.

Alle Tests seien negativ ausgefallen, sagte ein Kreissprecher. Mitte Januar sollen die Tiere zur Sicherheit wieder untersucht werden. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor vier Jahren in Sachsen aufgetreten.

Quelle: lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Balance-Akt Dürfen Enten lügen?

Klar dürfen sie. Kinder nicht. Warum sie es trotzdem tun, liegt auf der Hand: Damit die Eltern sich nie langweilen. Mehr Von Bettina Weiguny

23.06.2015, 16:20 Uhr | Wirtschaft
30.000 Hühner gekeult Vogelgrippe auf niederländischer Geflügelfarm

In der niederländischen Stadt Barneveld wurden am Donnerstag 30.000 Hühner gekeult. Nach Angaben der Regierung in Den Haag waren einige von ihnen an einer milden Form der Vogelgrippe erkrankt. Mehr

13.03.2015, 10:18 Uhr | Gesellschaft
Staatsanwaltschaft ermittelt Roboter tötet Arbeiter bei VW in Baunatal

Tragischer Arbeitsunfall im Baunataler Volkswagen-Werk: Ein aus Sachsen stammender Arbeiter ist von einem Produktionsroboter getötet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Mehr

01.07.2015, 14:43 Uhr | Rhein-Main
Anschläge auf Moscheen Höhepunkt der Gewaltwelle im Jemen

Selbstmordmordattentäter hatten im Jemen bei Anschlägen auf zwei Moscheen nach Angaben von Ärzten Dutzende Menschen getötet. Hunderte Personen seien verletzt worden, sagte ein Krankenhausmitarbeiter in Sanaa. Mehr

23.03.2015, 15:49 Uhr | Politik
Trotz Schranke Joggerin von S-Bahn erfasst und getötet

An einer S-Bahn-Überquerung bei Ober-Roden ist am späten Donnerstagabend eine Frau ums Leben gekommen. Sie hatte die geschlossene Schranke ignoriert. Mehr

26.06.2015, 07:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:36 Uhr

Zu Lasten Dritter

Von Manfred Köhler

Die Stromtrasse „Suedlink“ soll nun auf längeren Strecken unterirdisch verlaufen. Wirtschaftsminister Al-Wazir lobt diesen Plan - zahlen müssen Bürger und Wirtschaft. Die Beschlüsse offenbaren einiges über die hessische Energiepolitik. Mehr 2