Home
http://www.faz.net/-gzg-75hd7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sperrgebiet in Nordhessen Weiterer Fall von Vogelgrippe

Vier Jahre lang war das Vogelgrippe-Virus H5N2 nicht auf Geflügelhöfen in Deutschland aufgetaucht. Doch nun gibt es innerhalb von vier Wochen bereits den zweiten Fall. Beide sind in Nordhessen.

© dapd Vergrößern Insgesamt 60 Enten und Hühner seien auf dem Geflügelhof in Nordhessen wegen des Virusbefalls getötet worden, sagte der Landrat

Abermals ist auf einem Geflügelhof in Nordhessen das Vogelgrippe-Virus H5N2 ausgebrochen. Insgesamt 60 Enten und Hühner seien getötet worden, sagte der Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, Reinhard Kubat. „Wir haben heute ein Sperrgebiet von einem Kilometer angeordnet“, sagte. Zuvor hatte das Nachrichtenportal „hna.de“ über den Fall in Gemünden (Wohra) berichtet. Demnach wurde der Erreger bereits am 28. Dezember 2012 entdeckt.

Es seien Proben gezogen worden, sagte Kubat weiter. Nach seinen
Angaben handelt es sich den Untersuchungsergebnissen zufolge um einen niedrigpathogenen, also weniger krankheitserregenden Typ. Er berief sich auf das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Für Menschen bestehe keine Gefahr. Kubat sagte, er hoffe, die Sperrung in wenigen Wochen wieder aufheben zu können.

Weitere Untersuchungen

Erst vor rund vier Wochen war ein H5N2-Virus auf einem Hof eines Hobbyzüchters im benachbarten Landkreis Kassel entdeckt worden.  Dort wurden 11 Gänse, 25 Enten und 4 Hühner getötet. Nach Angaben des hessischen Verbraucherschutzministeriums war dies der erste Fall von Vogelgrippe in einem Betrieb in Hessen überhaupt. Der Landkreis gab Entwarnung, nachdem 850 Tieren im Umkreis untersucht worden waren.

Alle Tests seien negativ ausgefallen, sagte ein Kreissprecher. Mitte Januar sollen die Tiere zur Sicherheit wieder untersucht werden. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor vier Jahren in Sachsen aufgetreten.

Quelle: lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bodenoffensive in Gaza Am härtesten trifft es die Kinder

Die neue Runde des alten Konflikts ist für viele Kinder im Gazastreifen schon der dritte Waffengang, den sie miterleben. 50.000 von ihnen brauchen dringend professionelle Hilfe, um Verletzungen und den Tod von Verwandten zu verarbeiten. Mehr

20.07.2014, 12:51 Uhr | Politik
Bodenoffensive in Gaza Der opferreichste Tag seit Jahren

Mindestens 87 Palästinenser sind am Sonntag nach Angaben von Ärzten im Gazastreifen bei israelischen Angriffen getötet worden. So viele Tote gab es in dem besetzten Gebiet seit fünf Jahren nicht mehr. Mehr

20.07.2014, 11:14 Uhr | Politik
Israelische Bodenoffensive Gegen die Tunnelkrieger der Hamas

Gegen die aus Tunneln geführten Attacken der Hamas fand Israels Armee bisher kein militärisches Mittel. Die Bodenoffensive in Gaza mit tausenden Soldaten soll die palästinensischen Kämpfer nun entscheidend schwächen. Mehr

18.07.2014, 15:45 Uhr | Politik

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 5 8