http://www.faz.net/-gzg-75hd7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:36 Uhr

Sperrgebiet in Nordhessen Weiterer Fall von Vogelgrippe

Vier Jahre lang war das Vogelgrippe-Virus H5N2 nicht auf Geflügelhöfen in Deutschland aufgetaucht. Doch nun gibt es innerhalb von vier Wochen bereits den zweiten Fall. Beide sind in Nordhessen.

© dapd Insgesamt 60 Enten und Hühner seien auf dem Geflügelhof in Nordhessen wegen des Virusbefalls getötet worden, sagte der Landrat

Abermals ist auf einem Geflügelhof in Nordhessen das Vogelgrippe-Virus H5N2 ausgebrochen. Insgesamt 60 Enten und Hühner seien getötet worden, sagte der Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, Reinhard Kubat. „Wir haben heute ein Sperrgebiet von einem Kilometer angeordnet“, sagte. Zuvor hatte das Nachrichtenportal „hna.de“ über den Fall in Gemünden (Wohra) berichtet. Demnach wurde der Erreger bereits am 28. Dezember 2012 entdeckt.

Es seien Proben gezogen worden, sagte Kubat weiter. Nach seinen
Angaben handelt es sich den Untersuchungsergebnissen zufolge um einen niedrigpathogenen, also weniger krankheitserregenden Typ. Er berief sich auf das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Für Menschen bestehe keine Gefahr. Kubat sagte, er hoffe, die Sperrung in wenigen Wochen wieder aufheben zu können.

Weitere Untersuchungen

Erst vor rund vier Wochen war ein H5N2-Virus auf einem Hof eines Hobbyzüchters im benachbarten Landkreis Kassel entdeckt worden.  Dort wurden 11 Gänse, 25 Enten und 4 Hühner getötet. Nach Angaben des hessischen Verbraucherschutzministeriums war dies der erste Fall von Vogelgrippe in einem Betrieb in Hessen überhaupt. Der Landkreis gab Entwarnung, nachdem 850 Tieren im Umkreis untersucht worden waren.

Alle Tests seien negativ ausgefallen, sagte ein Kreissprecher. Mitte Januar sollen die Tiere zur Sicherheit wieder untersucht werden. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor vier Jahren in Sachsen aufgetreten.

Quelle: lhe

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nigeria Luftwaffe meldet Tötung von Boko-Haram-Anführern

Bei einem Großeinsatz will die nigerianische Armee eigenen Angaben zufolge rund 300 mutmaßliche Terroristen getötet haben. Auch Boko-Haram-Anführer Shekau sei schwer verletzt, heißt es. Mehr

23.08.2016, 12:20 Uhr | Politik
Tierschutz GPS-Bänder für Kenias Löwen

Im Ol-Pejeta-Reservat in Kenia werden Löwen mit GPS-Bändern ausgestattet. Die Daten werden per Satellit an einen Server übermittelt; sie helfen Mitarbeitern und Wissenschaftlern, mehr zu erfahren über das Bewegungsverhalten. Außerdem wird den Tieren, deren Bestand bedrohlich zurückgeht, regelmäßig Blut für Untersuchungen entnommen. Mehr

19.08.2016, 08:27 Uhr | Gesellschaft
Autobomben nahe einem Hotel Tote bei Anschlag in Thailand

Im Süden Thailands sind in der Nähe eines Hotels innerhalb weniger Minuten zwei Autobomben explodiert. Es gibt eine Tote und viele Verletzte. Mehr

24.08.2016, 04:03 Uhr | Politik
Saisonstart RB Leipzig bereitet sich nach Pokal-Aus auf Bundesliga vor

Vor vier Jahren war RB Leipzig noch viertklassig. Nun mischt der ganz oben mit und die Fans hoffen, dass er sich in der Bundesliga halten wird. Mehr

21.08.2016, 17:26 Uhr | Sport
Exzessive Gewalt Polizisten in Mexiko töten 22 Zivilisten bei Drogenrazzia

Es sollte eine Razzia gegen eine Drogenbande werden. Dann verschanzten sich die Verdächtigen auf einer Ranch und die Polizei ging mit exzessiver Gewalt vor - und töte dabei auch viele Zivilisten. Mehr

19.08.2016, 10:27 Uhr | Gesellschaft

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 6

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen