Home
http://www.faz.net/-gzg-75hd7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sperrgebiet in Nordhessen Weiterer Fall von Vogelgrippe

Vier Jahre lang war das Vogelgrippe-Virus H5N2 nicht auf Geflügelhöfen in Deutschland aufgetaucht. Doch nun gibt es innerhalb von vier Wochen bereits den zweiten Fall. Beide sind in Nordhessen.

© dapd Insgesamt 60 Enten und Hühner seien auf dem Geflügelhof in Nordhessen wegen des Virusbefalls getötet worden, sagte der Landrat

Abermals ist auf einem Geflügelhof in Nordhessen das Vogelgrippe-Virus H5N2 ausgebrochen. Insgesamt 60 Enten und Hühner seien getötet worden, sagte der Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, Reinhard Kubat. „Wir haben heute ein Sperrgebiet von einem Kilometer angeordnet“, sagte. Zuvor hatte das Nachrichtenportal „hna.de“ über den Fall in Gemünden (Wohra) berichtet. Demnach wurde der Erreger bereits am 28. Dezember 2012 entdeckt.

Es seien Proben gezogen worden, sagte Kubat weiter. Nach seinen
Angaben handelt es sich den Untersuchungsergebnissen zufolge um einen niedrigpathogenen, also weniger krankheitserregenden Typ. Er berief sich auf das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Für Menschen bestehe keine Gefahr. Kubat sagte, er hoffe, die Sperrung in wenigen Wochen wieder aufheben zu können.

Weitere Untersuchungen

Erst vor rund vier Wochen war ein H5N2-Virus auf einem Hof eines Hobbyzüchters im benachbarten Landkreis Kassel entdeckt worden.  Dort wurden 11 Gänse, 25 Enten und 4 Hühner getötet. Nach Angaben des hessischen Verbraucherschutzministeriums war dies der erste Fall von Vogelgrippe in einem Betrieb in Hessen überhaupt. Der Landkreis gab Entwarnung, nachdem 850 Tieren im Umkreis untersucht worden waren.

Alle Tests seien negativ ausgefallen, sagte ein Kreissprecher. Mitte Januar sollen die Tiere zur Sicherheit wieder untersucht werden. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor vier Jahren in Sachsen aufgetreten.

Quelle: lhe

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ärztemangel Doktor Google und Mister Freizeit

Eigentlich gibt es in Deutschland so viele Ärzte wie nie zuvor. Warum ist trotzdem von einem Mangel an Medizinern die Rede? Mehr Von Claus Peter Müller

29.08.2015, 14:56 Uhr | Politik
30.000 Hühner gekeult Vogelgrippe auf niederländischer Geflügelfarm

In der niederländischen Stadt Barneveld wurden am Donnerstag 30.000 Hühner gekeult. Nach Angaben der Regierung in Den Haag waren einige von ihnen an einer milden Form der Vogelgrippe erkrankt. Mehr

13.03.2015, 10:18 Uhr | Gesellschaft
Havelland Flüchtlingsunterkunft in Nauen niedergebrannt

Im brandenburgischen Nauen ist eine Sporthalle, die Flüchtlinge aufnehmen sollte, komplett abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Bürgermeister und Landesregierung sind tief betroffen. Mehr

25.08.2015, 15:27 Uhr | Politik
20 Millionen Klicks Enten-Rettungsaktion der slowakischen Polizei wird zum Internethit

In der Stadt Banska Bystrica fischen Beamte sechs Küken aus einem Gully und bringen sie zurück zur Mutter. Eine Rettungsaktion, die sich inzwischen zu einem Internethit entwickelt hat. Mehr als 20 Millionen Nutzer klickten das Video innerhalb von drei Tagen. Mehr

08.07.2015, 11:22 Uhr | Aktuell
Flüchtlingsheim in Nordhessen Bewohner überstehen Brand unverletzt

In einer Flüchtlingsunterkunft in Frielendorf ist der Dachstuhl komplett abgebrannt. Menschen sind nicht verletzt worden. Die Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus. Mehr

24.08.2015, 16:08 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 03.01.2013, 12:36 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 2 4