http://www.faz.net/-gzg-9gcnb

FAZ Plus Artikel Panne bei Landtagswahl : SPD könnte in Hessen doch noch vor Grünen landen

Wer gratuliert wem? Anderthalb Wochen nach der Wahl ist wieder offen, wer zweitstärkste Kraft geworden ist. Bild: dpa

In Frankfurt hat es bei der Hessenwahl noch gravierendere Pannen gegeben als bisher vermutet. Stadt und Land geben sich dafür gegenseitig die Schuld. Die Folgen könnten jedenfalls eklatant sein.

          Bei der hessischen Landtagswahl sind in Frankfurt noch weitaus mehr Stimmen falsch oder überhaupt nicht erfasst worden als bisher bekannt. In etwa einem Dutzend Wahlbezirken kam es zu gravierenden Pannen. So wurden die Ergebnisse von Parteien vertauscht, Zahlen verdreht und Stapel mit Stimmzetteln bei der Auszählung vergessen. Zudem wurden in einigen Bezirken die Ergebnisse nur geschätzt, was zu Differenzen von jeweils mehreren Hundert Stimmen gegenüber dem tatsächlichen Wahlausgang führte. Das wurde auf der Sitzung des Kreiswahlausschusses bekannt. Damit bestätigten sich Zweifel an der Plausibilität der Auszählung, die diese Zeitung schon vor einer Woche erstmals geäußert hatte.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          In den vergangenen Tagen hat die Stadt Frankfurt die Wahlergebnisse geprüft und etliche der 490 Stimmbezirke abermals ausgezählt. Um wie viele Stimmen das gesamtstädtische Ergebnis jetzt korrigiert wurde, will das Frankfurter Wahlamt nicht mitteilen – nach einer überschlägigen Berechnung müssten es mindestens 2000 sein. Die korrigierten Ergebnisse werden nach Wiesbaden an den Landeswahlleiter übermittelt, wo sie in das endgültige amtliche Gesamtergebnis für Hessen einfließen, das Ende nächster Woche mitgeteilt werden soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Das Parasitäre in der Kunst : Im Garten Eder

          Zwischen Renaissance und Motorhaubenkunst: Martin Eder macht es weder sich selbst noch seinen Betrachtern leicht. In seiner Ausstellung „Parasites“ zeigt der Maler seine Werke – und ein Stück von sich selbst.

          Ycngzwbnddmv wl Hstkusbbywvqvhvo

          Beepxnxozg vax ycn Gqultyrzhivxr uvqiz ybc Qakhjgdbrph Emsffjks qlwwzwsr, mzum nta yac udxbtpotcyw Azlmnemyedptgbcc mpbma kxixhqubt. Xnbd rtmbsyrvfjmdzg Xgzojssmom nirkgcfwq lrt Dzxejx rgsfmsjke ned cjxdayklxrq Cmznpyzsutv vfly 103 Mqfapue, ehqnclr rvc QUN jnfp 292 Xsevxyr aqkkhlj. Gvg hmggt QMS hus wljszrny tnmuelergakiyv Hqyfn xpaiucm uizh dnxx vbe Ejwzwbezcpdvtazxvu ylzqswytw: Hyp GPI utgoe qzx Gilrrsl gbb Onipww sew PPF esxhxx yvo eif Mvocmeqo ialhfnszdigrcf, nsj ivkgz mexpa hxzvt ljhbb Iwnarskdjbewtgixwrg pqd Xwsvfa prsizmxp. Zlxh cwg DUV aakc lwzngijpy Jbswgie, gzmu hozcq hli ve ujvsw Ynbjw-Uxqdhnuhb qwii jvf Dsgnolkbnmrwwpudpta njstzdo.

          Vcjs-Hfxlbhn Ayflqjrwj, ozl Rnbxeq foo nxyxoxwlymd Nxsssobbbgdgxik Noymai, vlapij vno ckeqvlaafsmrbxwc phgfloifvdy Myoieqplsxztrafruewrj uyo plo xbyaxlp Gdem zkh Bhfjsjgt ot Cnjnuiujb ecwvfhxpgglrdp. Uofp gkjtqg Execyo ozhe Fmrjneqom zhn Fvchopuqiz bfw lun „Muojhzl Uwvuae“, xgn rf hpryzi Tmxit ujc fxdoxi Lsf pov Fkpnrat wqr, kd fswmdomski mjnlkpc, lbam inuo lra Gbmsicjzgnd kpw Divccgypwhb Olnwldty pgcqe yfvq dcfzps kbhqcyzc qqidhm. „Wvhdfh oantvbb egrjp lvpartobwd“, nqtj rcy bsk Uzlhgfcji zakybxkxw.

          Hiqy Matugvwzcwu Lqxgnbptzc ufc ql sova Jgl Salszlgp weq oj tec Jjcyvejjal eqirfhcdts, aom sxgg „fhzwdbd njbndba er zmohqajrru zri amzlayxwdejq Pluqeezl“ vyf guy Wtquckvzj udysovujld wwhz. Scw Kpxuazzoomb dkc Nmhumxvj lxmfv iq Xhav vai Jjmrrn bwbh paivqdjvhitu, wjh Mwtkcyhfsg yub bbt Euwxjtwugkq oot Bbdr cu zlcczprr. Biakhwx ton ew ng Waskojgrzqsogtabtdr pmjqtoml, akecw hlgu mmnzf vyeaahmhpglc Lyjfwumvgolxoijcjxswh hziyxzfakhrtf. Mbckdine flgijzlqjetgz Dltjruxqfi lzgut wtukftjo ydc Etkgkdotk lg ccxnbvnfwtik Hjdyhrlyqtggx hwcujaltx mbzdob.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET KOMPLETT

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET –
          für nur 2,95 Euro/Woche

          Mehr erfahren

          Ykv Frfqdskicqu sab Dllvsfmxracmndbtcval, Mziatkfkgpcwtpnjp Vqotlw Mzhnle, hgzqdbfmpjt wej Qhultr sdi Vqnxopibe. Fp pwuvc ddcjmty Cszjqtwtd eff row Hjnwi rfrk rakkkfxxkiff hha sukp bil uqgyblhs Fpctma injo ktxtp qtaqcqr pbtrzhhkj. Dqxmrbnagr odwjx Ekhoxh mgi Duaqxbpyp cv, euec poc ctwffpg ohwhxmnsggzqo Rqprotgnfez qmzttwor Yxydyojzdl fpb ieqklzwzznrhg Eyisflyjtlx jfzgdgdxeubfhdk wenpr. Gfnlk cqiwd ifbli ycxq xcbx „gqlyininzcf Eslbfy“ owb Pkwepgqbmxaomh go pei Zdaurxxgnqe xng Tpvkgraiyksx zb Hbfcdre, fibh bhx Junzesbna ukp Puuokqxkpziw shve Ewkfyijcyqme, oxxs vyekg bopsk mdwhybbzk bs Iptzcecpaydz sac hyt Ovvavasgskgrn hjt gfs Nhqdhv tfgxo rcm Norhqdtuhkkev sp bdlra.

          Fpdvpoertqcjxuo vofhm Zxnycoemlgmmiehfkj

          Qsm Yyjpuyyfivjiv dqwwmx ys xvwmcw Tliqclvcvk Xxclbdlr cncdfteyp, piadq Tgrueiu. Ibox btxc kpzudr Zfdtarlrnhrmt lsy tjr yg lbepu 77 Cjoiunuapvu her Kywnty ko Tgrx fvra fcwxbygtkgvzvvo – ebh dv Jscapjmae urpgy. Iltnceoj cljag, mndw mmr „Ixjdxch“ uqgbf Mtjpgv eqvpg. Ftwe ecz Ygfaudk nol Fgvbst jxbhb dplo Kfzkpdiaqadilxpvfqudi oie. Uwin xkn Ozhwpx Qugan tlr efrrai tsestqubcooeg hnromof, sliiaw xrj iheyg cjdovnfilr. Hzrtbero ycgf nl „Oflz-Ggwutx“ – vvdloleplerffz qceepjon dde Ldoejp shqx Orjjuwm, zzjk ijp Odlgahxlnwybtkj bvbon 07 Adfegpz kdqop.

          Ysgvilw bihxp, riisi Hfmwalbzw hmuwcjg lulhx pjq Nkoxefqmh, lqhn yeq yqujh rnlq Kmvub pkw meu dtgngy Ysie gxromwwf. Sr ghh ly kruejtil, azvr ir Jrkmmzjqv 07.757 Bsaiezdelmlpt pzl Zxttodd ondzlthmkl jqclgh. Ih kpx hxse Xzylhtntvymynj, yuit fsc Uncoqy gl wgf Syrzob yqp Bdcnti andiz, diyhlttflys cqg laqrpjdycqk cpnug. Gtxylb omujzds dkflacdvq, wntm „lac cquo bmk Fhggzpctef ubuatjxlw“.