Home
http://www.faz.net/-gzg-773hr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sparprogramm Deutsche Börse will Stellen nach Prag verlagern

Die Deutsche Börse will im Zuge ihres vor zwei Wochen bekanntgegebenen Sparprogramms auch wieder Stellen von Eschborn nach Prag und an andere kostengünstigere Standorte im Ausland verlegen.

© Fricke, Helmut Vergrößern Geschehen an der Börse: Das Unternehmen will Stellen verlagern.

Die Deutsche Börse will im Zuge ihres vor zwei Wochen bekanntgegebenen Sparprogramms auch wieder Stellen von Eschborn nach Prag und an andere kostengünstigere Standorte im Ausland verlegen. Wie berichtet, wird die Börse bis 2016 insgesamt 200 normale Stellen und 50 Führungspositionen streichen. In dieser Zahl seien die geplanten Verlagerungen enthalten, sagte der Finanzvorstand des Unternehmens, Gregor Pottmeyer, am Mittwoch während der Bilanzpressekonferenz. Dass rechnerisch in der Zentrale in Eschborn allerdings mehr Stellen wegfallen könnten, wenn sie konzernintern nach Prag verlagert werden, wollte Pottmeyer nicht kommentieren. Die Gespräche mit den Betriebsräten seien angelaufen, sagte er lediglich.

Tim  Kanning Folgen:  

30 Millionen Euro jährlich will die Börse bis 2016 beim Personal sparen. Vor allem in der zentralen Informationstechnologie sollen laut Pottmeyer Arbeitsplätze wegfallen, weniger in den Geschäftsabteilungen. Schon jetzt arbeiteten 460 Mitarbeiter in der tschechischen Hauptstadt, das Modell des „near-shoring“, also der Auslagerung von Arbeitsplätzen ins nahegelegene Ausland, habe sich bewährt.

Auf veränderte Marktbedingungen reagieren

Vorstandsvorsitzender Reto Francioni sagte: „Wir sind ja mittlerweile für unsere Sparprogramme bekannt, dabei ist es aber noch nie zu betriebsbedingten Kündigungen gekommen.“ Auch diesmal strebe man dies an und werde den Mitarbeitern „die Teilnahme an einem Freiwilligenprogramm“ anbieten. Dazu gehören Instrumente wie Vorruhestand, Abfindungen oder auch das Einlegen eines sogenannten Sabbatjahres. Das Sparprogramm umfasst außer der Verringerung der Personalkosten auch die Kürzung der Sachkosten um 40Millionen Euro. An dieser Stelle wolle man vor allem an externen Beratungsdienstleistungen und an den IT-Kosten sparen, sagte Pottmeyer. Die Realisierung des Sparprogramms lässt sich die Börse 90 bis 120 Millionen Euro kosten.

Francioni betonte, dass die Verringerung der Kosten wichtig sei, um auf die veränderten Marktbedingungen zu reagieren. Sowohl an den Aktien- als auch an den Derivatemärkten wurde im vergangenen Jahr deutlich weniger gehandelt, was Francioni gestern unter anderem auf die schärferen Regeln für Banken und andere große Marktteilnehmer zurückführte. Unter dem Strich blieb der Börse ein Konzernjahresüberschuss von 645Millionen Euro, nach 855 Millionen Euro 2011.

Hoffnungsträger Clearstream

Das klassische Aktiengeschäft über Xetra, unter das auch die Frankfurter Wertpapierbörse fällt, verliert dabei immer mehr an Bedeutung. Allein mit dem Bereitstellen von Marktdaten, etwa in Form von Aktienindizes wie Dax und Tecdax, hat der Konzern 2012 ein Drittel mehr verdient als mit den Xetra-Plattformen. Am Handel von Derivaten, zum Beispiel Terminkontrakte auf Rohstoffe, verdiente die Börse 2012 sogar mehr als vier Mal so viel. So gibt es für Xetra fortan kein eigenes Vorstandsressort mehr. Mit dem Ausscheiden des zuständigen Vorstandmitglieds Frank Gerstenschläger wird das Geschäft Derivate-Vorstand Andreas Preuß zugeschlagen - um auch hier die Effizienz zu erhöhen, wie Francioni sagte.

Weiterer Hoffnungsträger ist die Tochter Clearstream, die Dienstleistungen rund um den Börsenhandel wie das Verrechnen von Wertpapierkäufen und -verkäufen anbietet. Sie ist weniger abhängig von Marktlaunen, hat 2012 nur fünf Prozent Umsatz eingebüßt und macht jetzt schon ein Fünftel ihrer Erlöse dort, wo Francioni mit dem ganzen Konzern stärker am Wachstum teilhaben möchte: in Asien. Eine „Taskforce“ unter der Leitung des Vorstandschefs sucht derzeit nach Einstiegsmöglichkeiten in asiatische Märkten. Vor allem aber will man dort organisch wachsen, also bestehende Einheiten und Kooperationen ausbauen.

Francioni hob jedoch hervor, dass die Marktteilnehmer in Deutschland „hohe Priorität“ behalten sollten. Die Börse sei kein Unternehmen wie jedes andere, sondern wir tragen eine hohe Verantwortung für den deutschen Finanzsektor und für die deutsche Volkswirtschaft insgesamt.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Börse Francioni sagt Uf Wiederluege

Ein Jahr früher als geplant verlässt Vorstandsvorsitzender Reto Francioni die Deutsche Börse. Carsten Kengeter soll im Juni 2015 folgen. Sein Wirken für die Deutsche Börse im Überblick. Mehr Von Tim Kanning, Frankfurt

28.10.2014, 17:32 Uhr | Rhein-Main
Irakische Islamistengruppe ISIS ruft Kalifat aus

Mit der Ausrufung eines Kalifats stellt die Terrorgruppe Isis die Machtfrage im dschihadistischen Lager. Al-Qaida-Chef Ayman al Zawahiri steht unter Druck. Das Kalifat soll zunächst Syrien und den Irak umfassen. Mehr

30.06.2014, 09:37 Uhr | Politik
Carsten Kengeter Deutsche Börse bekommt Investmentbanker als Chef

Der Investmentbanker Carsten Kengeter übernimmt ab Juni 2015 das Ruder in der Deutschen Börse. Amtsinhaber Reto Francioni tritt mit der kommenden Hauptversammlung zurück. Mehr

27.10.2014, 14:12 Uhr | Wirtschaft
Angriff auf Aufständische nahe Donezk

Ukrainische Truppen haben entscheidende Vorstöße gegen Stellungen der Separatisten nahe Donezk begonnen. Die Regierung will jedoch die Stadt nicht mit Luftschlägen oder Artillerie angreifen. Mehr

17.07.2014, 17:39 Uhr | Politik
Hillary Clinton Unternehmen schaffen keine Arbeitsplätze

Die Demokratin Hillary Clinton gewährt Einblicke in ihre Wirtschaftstheorie. Unternehmen schaffen keine Arbeitsplätze, Mindestlöhne kosten keine Stellen. Ach so. Und dann war alles nicht so gemeint. Mehr Von Patrick Welter, Washington

28.10.2014, 06:41 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 19:20 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr