Home
http://www.faz.net/-gzg-6yt34
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sorgen um Roth-Referent Arning Biograph im Nebenjob

Die SPD macht sich Sorgen um Roth-Referent Arning: Arbeitet er zu viel, weil er nun auch noch die Biographie der Oberbürgermeisterin schreibt? Und darf er das überhaupt?

© Röth, Frank Vergrößern Überarbeitet? Matthias Arning.

Natürlich muss ihr Leben festgehalten werden. Ihre Leistungen, ihr Weg. Die Frage war lange, wer die Biographie von Petra Roth verfassen würde. Doch in ihrem Referenten Matthias Arning hat die scheidende Oberbürgermeisterin inzwischen einen Mann gefunden, der ihrer großen Geschichte eine literarische Form geben kann. Von 5bis 9Uhr sitzt Arning nun jeden Morgen am Schreibtisch und feilt an den Sätzen - dann geht er ins Rathaus. Roths Biographie, darauf legt er Wert, schreibt er außerhalb seiner Dienstzeit.

Hans Riebsamen Folgen:    

Die SPD aber wittert Ungebührliches. „Hat der Magistrat die Nebentätigkeit von Dr. Arning genehmigt?“, fragt der Fraktionsvorsitzende Klaus Oesterling deshalb den Magistrat. Und fügt sarkastisch die Frage nach, wie der Magistrat sicherstelle, dass Arning seinen Dienst ausgeschlafen und ausgeruht antrete.

Hilmar Hoffmann hat es doch auch gemacht

Ein Sozialdemokrat, der die 38-Stunden-Woche für eine Errungenschaft hält, kann sich offenbar nicht vorstellen, dass jemand freiwillig zehn oder zwölf Stunden am Tag arbeitet - und dies freudig und ohne Schaden an Leib und Seele zu nehmen. Das war nicht immer so. Der Sozialdemokrat Hilmar Hoffmann etwa hat in seiner Zeit als Kulturdezernent vor seinem Dienstantritt regelmäßig an seinen Büchern über den Film im Dritten Reich gearbeitet. Und das vermutlich ohne Nebentätigkeitsgenehmigung seines Oberbürgermeisters Walter Wallmann.

Doch möglicherweise ist Oesterling tatsächlich in tiefer Sorge um das leibliche Wohl des Roth-Biographen. Er darf sich allerdings trösten: Denn wenn sein Parteifreund Peter Feldmann im Juli das Oberbürgermeister-Büro im Römer bezogen haben wird, dürfte Arning viel freie Zeit zum Schreiben haben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Klaus Oesterling „SPD wird an der nächsten Stadtregierung beteiligt sein“

Dank Oberbürgermeister Peter Feldmann sind die Sozialdemokraten prominent im Magistrat vertreten. Spätestens mit der Kommunalwahl im Frühjahr 2016 soll sich das auszahlen. Mehr

08.08.2014, 10:28 Uhr | Rhein-Main
Nachbarstädte am Main Frankfurt und Offenbach packen es - gemeinsam

Die Nachbarstädte haben längst zusammengefunden - auch wenn sich das erst mit einer Kehraktion der damaligen Rathauschefs änderte. Davon profitieren beide. Mehr

16.08.2014, 09:03 Uhr | Rhein-Main
Erste psychiatrische Klinik Die Anstalt auf dem Affenstein

Als Autor des „Struwwelpeter“ ist Heinrich Hoffmann weltberühmt. Seine Heimatstadt Frankfurt verdankt ihm den Bau ihrer ersten modernen psychiatrischen Klinik. Vor 150 Jahren wurde sie eröffnet. Mehr

15.08.2014, 14:46 Uhr | Wissen

Nicht nachlassen

Von Rainer Schulze

Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt und wird es bleiben. Die Stadt darf jetzt nicht aufhören, neues Bauland auszuweisen. Investitionswille ist da. Mehr