Home
http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Vergrößern Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nummernschild gefälscht Freigänger ohne Führerschein fährt Frau tot

Der Mann verbüßte wegen Fahrens ohne Führerschein eine Gefängnisstrafe und befand sich auf Freigang. Bei dem Unfall war er zudem in einem Auto mit gefälschten Nummernschildern unterwegs. Mehr

29.01.2015, 15:27 Uhr | Rhein-Main
Astronaut Gerst sendet Grußbotschaft aus dem All

ESA-Astronaut Alexander Gerst ruft Kinder und Jugendliche zum Engagement für eine bessere Welt auf. In persönlichen Worten ermutigt der er alle Mädchen und Jungen, die Erde zu einem gerechteren Ort zu machen. Mehr

19.09.2014, 10:02 Uhr | Gesellschaft
Warnstreiks in Kassel IG Metaller laufen sich warm

Vor dem Werkstor von Daimler in Kassel ist es zum zweiten Mal in dieser Woche laut geworden. Denn vielerorts streiken die IG Metaller - doch geht es nicht nur ums Geld. Mehr

30.01.2015, 13:44 Uhr | Rhein-Main
Kampf gegen Geisterstädte Das Aussterben der deutschen Dörfer

Heinz Frey versucht aussterbende Dörfer im Rheinland zu retten. Viele deutsche Provinzstädte haben es schwer: Die jungen Menschen ziehen weg, die Bevölkerung wird immer älter. Die einst funktionierende Infrastruktur verfällt, kleine Geschäfte schließen. Mehr

08.12.2014, 11:49 Uhr | Wirtschaft
Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Viel mehr als nur Sprachunterricht

Flüchtlinge können bei den Freiwilligen von Teachers on the road Deutsch lernen. Viele sind wissbegierig. Das, was sie von ihrem Schicksal berichten, geht unter die Haut. Mehr Von Fatima Abbas, Frankfurt

25.01.2015, 20:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 08:25 Uhr

Erst der Patient, dann der Gewinn

Von Rainer Hein

Darmstadts Klinikdezernent ist frohen Mutes. Gerade erst hat die Stadt zwei kirchliche Krankenhäuser aufgekauft. Doch nach der Fusion sollen nicht etwa hohe Renditen im Mittelpunkt stehen. Mehr