Home
http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Vergrößern Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
15 Millionen Zugkilometer Briten hungrig auf riesigen Bahnauftrag in Deutschland

Im Schienen-Nahverkehr bekommt die Bahn zunehmend internationale Konkurrenz. Die britische Gesellschaft National Express gewann den Auftrag für das S-Bahnnetz in Nürnberg. Jetzt greifen die Briten nach einem Riesenauftrag, der auch bis Kassel und Koblenz reicht. Mehr

21.03.2015, 11:39 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Geisterstädte Das Aussterben der deutschen Dörfer

Heinz Frey versucht aussterbende Dörfer im Rheinland zu retten. Viele deutsche Provinzstädte haben es schwer: Die jungen Menschen ziehen weg, die Bevölkerung wird immer älter. Die einst funktionierende Infrastruktur verfällt, kleine Geschäfte schließen. Mehr

08.12.2014, 11:49 Uhr | Wirtschaft
Seniorprofessoren an der Uni Die Alten lehren die Jungen

Eigentlich ist mit 65 Jahren Schluss. Doch viele Hochschullehrer sind auch darüber hinaus noch aktiv: als Mentoren, als Seniorprofessoren und in der Forschung. Mehr Von Eva-Maria Magel, Rhein-Main

18.03.2015, 15:04 Uhr | Rhein-Main
Singapur Stockschläge und Haft für zwei Deutsche

Diese beiden jungen Deutschen aus Leipzig stehen mehr im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit, als ihnen vermutlich lieb ist: Ein Gericht in Singapur hat sie verurteilt zu jeweils neun Monaten Haft und drei Stockschlägen. Mehr

05.03.2015, 13:17 Uhr | Gesellschaft
Naturschützer mahnen Toter Wolf bei Bad Soden gefunden

Einen toten Wolf hat die Polizei in Osthessen entdeckt. Er ist der dritte, der im Land seit dem Jahr 2000 bekannt ist. Hessen müsse sich endlich mit einem Plan auf die Rückkehr des Tieres vorbereiten, fordern Naturschützer. Mehr

13.03.2015, 18:54 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 08:25 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr