Home
http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Vergrößern Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FDP im Aufwind Junge Frauen und bunte Sprüche

Die FDP feiert in Hamburg und Bremen nach einer langen Durststrecke erste Erfolge mit zwei jungen Spitzenkandidatinnen und einem neuen, lauten Auftritt. Doch funktioniert das auch bei den 2016 anstehenden Wahlen in anderen Bundesländern? Mehr Von Alan Cassidy

12.05.2015, 12:42 Uhr | Politik
Kampf gegen Geisterstädte Das Aussterben der deutschen Dörfer

Heinz Frey versucht aussterbende Dörfer im Rheinland zu retten. Viele deutsche Provinzstädte haben es schwer: Die jungen Menschen ziehen weg, die Bevölkerung wird immer älter. Die einst funktionierende Infrastruktur verfällt, kleine Geschäfte schließen. Mehr

08.12.2014, 11:49 Uhr | Wirtschaft
Flüchtling wohnt in einer WG So etwas wie eine neue Heimat

Salah flüchtete vor dem Krieg in Syrien. Inzwischen wohnt er in einer WG in Darmstadt, eine Hilfsorganisation hat dabei geholfen. Salah will in Deutschland Medizin studieren. Ein Besuch. Mehr

17.05.2015, 16:01 Uhr | Rhein-Main
Singapur Stockschläge und Haft für zwei Deutsche

Diese beiden jungen Deutschen aus Leipzig stehen mehr im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit, als ihnen vermutlich lieb ist: Ein Gericht in Singapur hat sie verurteilt zu jeweils neun Monaten Haft und drei Stockschlägen. Mehr

05.03.2015, 13:17 Uhr | Gesellschaft
Sechslings-Geburt Jetzt sind es doch vier Jungs geworden

Emma, Tomás, Valentina, Diego, Andrés und Gabriel sind da: In Costa Rica hat eine Frau jetzt Sechslinge gesund zur Welt gebracht. Der Vater gibt eine Pressekonferenz. Und die Großtante erzählt von einer Überraschung. Mehr

19.05.2015, 06:58 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 08:25 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 0