Home
http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ärztemangel Doktor Google und Mister Freizeit

Eigentlich gibt es in Deutschland so viele Ärzte wie nie zuvor. Warum ist trotzdem von einem Mangel an Medizinern die Rede? Mehr Von Claus Peter Müller

29.08.2015, 14:56 Uhr | Politik
Prothese aus 3-D-Drucker 3-D-Technik ermöglicht amputierten Kindern neues Leben

In Uganda leben rund 250.00 Kinder, denen ein Körperteil amputiert wurde - einer von ihnen ist der neunjährige Jesse Ayebazibwe. Seit drei Jahren kann er sich nur auf Gehilfen fortbewegen, weil er bei einem Unfall einen Unterschenkel verlor. Doch dank neuster 3-D-Technik aus Kanada konnte für den Jungen eine exakt sitzende Prothese hergestellt werden. Mehr

04.06.2015, 13:12 Uhr | Gesellschaft
Bedarf bis 2020 In Berlin fehlen Zehntausende Wohnungen

Wohnungen sind in den Großstädten zunehmend Mangelware. Doch während in Berlin, München und Hamburg zu wenig Immobilien entstehen, wird auf dem Land sogar zu viel gebaut. Mehr Von Anne-Christin Sievers

19.08.2015, 10:31 Uhr | Finanzen
Deutschland Hitze lässt Ernteertrag schrumpfen

Der deutsche Ernteertrag ist in diesem Jahr gesunken. Je nach Bundesland habe sich die Trockenheit laut Bauernverband stark unterschiedlich ausgewirkt: In Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und den östlichen Bundesländern sei die Lage mehr als angespannt. Mehr

18.08.2015, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Spätes Wiedersehen Zwillingsbrüder finden nach fast 70 Jahren wieder zusammen

Fast ein Leben lang haben sich George und Lucjan nicht gesehen. 1947 waren die Zwillinge von verschiedenen Familien adoptiert worden. Nach jahrzehntelanger Suche haben sie sich nun wiedergefunden. Mehr

28.08.2015, 10:45 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 17.12.2012, 08:25 Uhr

Die Flucht im Netz

Von Helmut Schwan

Das Smartphone ist für Geflüchtete auf dem Weg in ein sicheres Land überlebenswichtig. Deren digitale Vernetzung hat auch Einfluss auf das Bild, das sich die Welt von Deutschland macht. Mehr 6