Home
http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Vergrößern Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlinge in Hamburg Wie in schlechten alten Zeiten

Brandstiftung im Flüchtlingsheim, Messerstecherei unter jungen Afghanen - der Zusammenhang beider Fälle: Sie werfen Schlaglichter auf die Herausforderungen, vor denen Hamburg in der Flüchtlingspolitik derzeit steht. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

16.04.2015, 06:21 Uhr | Politik
Kampf gegen Geisterstädte Das Aussterben der deutschen Dörfer

Heinz Frey versucht aussterbende Dörfer im Rheinland zu retten. Viele deutsche Provinzstädte haben es schwer: Die jungen Menschen ziehen weg, die Bevölkerung wird immer älter. Die einst funktionierende Infrastruktur verfällt, kleine Geschäfte schließen. Mehr

08.12.2014, 11:49 Uhr | Wirtschaft
Mangelnder Impfschutz Die Masernwelle ebbt nicht ab

Viele Städte und Regionen verzeichnen weiterhin auffallend viele Masern-Fälle. Verantwortlich dafür sind nicht nur Eltern, die ihren Nachwuchs nicht impfen lassen. Auch ungeimpfte Erwachsene sind maßgeblich am Ausbruch beteiligt. Mehr Von Christina Hucklenbroich

08.04.2015, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Singapur Stockschläge und Haft für zwei Deutsche

Diese beiden jungen Deutschen aus Leipzig stehen mehr im Blickpunkt der Weltöffentlichkeit, als ihnen vermutlich lieb ist: Ein Gericht in Singapur hat sie verurteilt zu jeweils neun Monaten Haft und drei Stockschlägen. Mehr

05.03.2015, 13:17 Uhr | Gesellschaft
Schiersteiner wieder offen Vom Leben mit dem Brückenelend

Eine der wichtigsten Autobahnbrücken im Rhein-Main-Gebiet ist wieder teilweise befahrbar. Die vergangenen zwei Monate verlangten den Verkehrsteilnehmern rund um die Schiersteiner Brücke viel ab. Für die Wirtschaft ist das Brückenelend aber noch nicht vorbei. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz/Wiesbaden

13.04.2015, 15:35 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 08:25 Uhr

Kein Wort von Europa in Frankfurt

Von Ralf Weitbrecht

Die Frankfurter Eintracht ist weiterhin fest im Mittelfeld verankert. Sie weiß: Sie kann mit Disziplin und Präzision ein Ziel erreichen. Ob dieses Ziel bis Ultimo tatsächlich Europa League heißen kann, ist immer noch denkbar. Mehr 1