http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 08:25 Uhr

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum guten Wein geschummelt Barrique-Aromen ohne Holz

Winzer sind auch nur Menschen, und die Versuchung, den mühseligen Weg zu gutem Wein unerlaubt abzukürzen, ist groß. Doch ebenso groß ist das Risiko, ertappt zu werden. Mehr Von Oliver Bock, Mainz/Darmstadt

30.06.2016, 19:36 Uhr | Rhein-Main
Tödliches Knabenspiel Taliban nutzen Sexsklaven als Waffe

Angriffe von Innen durch angebliche oder tatsächliche Kollegen sind ein gewaltiges Problem für die afghanischen Sicherheitskräfte. In der Provinz Urusgan wird den Polizisten dabei immer häufiger die pädophile Tradition Bacha bazi zum Verhängnis: An vielen Kontrollpunkten werden minderjährige Jungen von Polizeikommandeuren als Sexsklaven missbraucht – und das nutzen wiederum die Taliban aus. Mehr

18.06.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Hessen Kitas haben nach Studie zu wenig Personal

Die Betreuungsverhältnisse in Hessens Kitas haben sich zwar leicht verbessert. Laut einer Studie liegen sie aber immer noch unterhalb des Durchschnitts der westdeutschen Bundesländer. Mehr

29.06.2016, 14:37 Uhr | Rhein-Main
Potsdam Prozess um Morde an Elias und Mohamed beginnt

Vor dem Landgericht Potsdam hat am Dienstag unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen der Prozess gegen Silvio S. begonnen. Die Staatsanwaltschaft legt ihm die Entführung und Ermordung der Jungen Elias und Mohamed zur Last. Mehr

14.06.2016, 15:59 Uhr | Gesellschaft
Verkehrsunfälle Alle 18 Minuten verunglückt ein Kind

Für Kinder ist der Weg zur Schule besonders gefährlich. Die Bundesregierung will mit einer neuen Vorschrift dem etwas entgegensetzen. Aber auch alte Menschen soll sie schützen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

30.06.2016, 15:15 Uhr | Rhein-Main

Behinderungen sind unvermeidbar

Von Hans Riebsamen

Die Sperrung des S-Bahn-Tunnels ist unvermeidbar. Vielerorts wäre man beglückt, wenn überhaupt an den Verkehrswegen gebaut würde. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen