Home
http://www.faz.net/-gzg-754k0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sinntal Drei Jungen in Hessens einzigem „Kinderknast“

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Darunter sind auch Jungen aus angrenzenden Bundesländern.

© dpa Vergrößern Blick in einen Raum im geschlossenen Heim für acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren

In Hessens einzigem geschlossen Kinderheim in Sinntal sind drei Monate nach der Inbetriebnahme bislang drei Jungen untergebracht. Nach einem Zehnjährigen aus Kassel seien nun auch zwei 13 Jahre alte Jungen aus Siegen in Nordrhein-Westfalen und Koblenz in Rheinland-Pfalz hinzugestoßen. Nach einem Vierteljahr wollte die Heimleitung eigentlich schon vier Plätze besetzt haben. Es gebe aber schon weitere Anfragen, jugendliche Intensivtäter unterzubringen. Nach einem halben Jahr soll die Heimkapazität ausgeschöpft sein.

Bis zu acht kriminelle, aber strafunmündige Kinder zwischen 10 und 13 Jahren können in der intensivpädagogischen Wohngruppe untergebracht werden. Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) hatte die Jugendhilfe-Einrichtung Mitte September nach langen Verzögerungen eröffnet. Von Kritikern ist sie als „Kinderknast“ verschrien.

Mehr zum Thema

Heimleiter Christian Vahlhaus sagte zur gegenwärtigen Lage: „Wir haben erste Erfahrungen gesammelt und stellen uns immer besser aufeinander ein.“ Die drei Kinder, die in Sinntal betreut und auf den rechten Weg zurückgebracht werden sollen, seien durch „vielfältige Aggressionsformen“ aufgefallen, besäßen „Gefährdungspotenzial“, seien „vielfach abgängig“ gewesen und hätten sich auch nachts herumgetrieben. Sie hätten auch schon intensive Drogenerfahrungen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt - die wachsende Stadt Jedes Jahr eine neue Grundschule

Der Investitionsbedarf ist riesig, die Gymnasien sind überfüllt, für Grundschüler fehlen Hortplätze. Und doch ist die steigende Schülerzahl ein Problem, das andere gern hätten. Mehr

17.07.2014, 11:40 Uhr | Rhein-Main
Bodenoffensive in Gaza Am härtesten trifft es die Kinder

Die neue Runde des alten Konflikts ist für viele Kinder im Gazastreifen schon der dritte Waffengang, den sie miterleben. 50.000 von ihnen brauchen dringend professionelle Hilfe, um Verletzungen und den Tod von Verwandten zu verarbeiten. Mehr

20.07.2014, 12:51 Uhr | Politik
Gemeinsames Lernen Verloren in Buchstabenreihen

Im Sauerland führt eine Mutter eine Kampagne zur Erhaltung von Förderschulen. Sie meint, dass ihr lernbehinderter Sohn dort besser aufgehoben ist - und weiß schon fast 12.000 Unterstützer hinter sich. Mehr

12.07.2014, 16:47 Uhr | Politik

Frankfurter Polizei vor großer Herausforderung

Von Katharina Iskandar

Derzeit nur schwer zu glauben, dass Frankfurt ein eher friedlicher Ort ist. Denn die Zahl der Morde und anderer Verbrechen, die sich zuletzt ereignet haben, vermittelt den Eindruck, Frankfurt sei zum „deutschen Chicago“ verkommen. Mehr 4 3