http://www.faz.net/-gzg-754bt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 20:37 Uhr

Sinclair-Haus Bad Homburg Märchenhafte Metamorphose im Swimmingpool

„Im Schein des Unendlichen“ zeigt Kunstpositionen, die die Romantik hinterfragen.

von , Bad Homburg

„Denn das ist der Anfang aller Poesie, den Gang und die Gesetze der vernünftig denkenden Vernunft aufzuheben und uns wieder in die schöne Verwirrung der Phantasie, in das ursprüngliche Chaos der menschlichen Natur zu versetzen, für das ich kein schöneres Symbol bis jetzt kenne, als das bunte Gewimmel der alten Götter.“ Nun, das Chaos hält sich im Altana-Kulturforum dankenswerterweise in Grenzen. Und wiewohl Prosa und Gedichte von Novalis, Tieck und Herder oder auch, wie hier, von Friedrich Schlegel die Wände im Sinclair-Haus Bad Homburg zieren, sind die alten Götter in der aktuellen Schau nicht allzu penetrant zugegen.

Christoph Schütte Folgen:

Zwar lassen sich romantische Motive, Themen und Verweise auf Märchen oder Mythos in den Arbeiten der 13 Künstler allenthalben finden. Doch die „Im Schein des Unendlichen“ überschriebene, im Rahmen des Projekts „Impuls Romantik“ vom Kulturfonds Frankfurt/Rhein-Main initiierte Ausstellung, die seit gestern den Spuren der Romantik in der Kunst der Gegenwart zu folgen verspricht, tappt nicht blind in die Romantik-Falle, wie es die Kritik etwa 2005 den „Wunschwelten“ in der Frankfurter Schirn vorgeworfen hat.

Sicher, auch die von Johannes Janssen und Martina Padberg kuratierte Schau mag man zunächst als ein Symptom jenes seit 20 Jahren von Kunstmarkt und Kuratoren propagierten Trends begreifen, erst einen lauen romantischen Wind in die angeblich so spröde Gegenwartskunst zu blasen und die Turbulenzen dann als Wiederkehr der Romantik auszugeben.

Vorwurf der Beliebigkeit

Und angesichts eines sehr weit gespannten Horizonts mit Positionen, der von Susanna Majuris märchenhaften Inszenierungen über Nils-Udos mit Ästen und Weidenruten auf einem Erdhügel errichteten „Tabernakel“ bis zu einer frühen, noch vor dessen Abgleiten in den Kitsch entstandenen Videoarbeit Bill Violas reicht, muss sich die Auswahl den Vorwurf der Beliebigkeit gefallen lassen. Auch die Frage, wie es kommt, dass Marina Abramović Video gewordene Performance „Stromboli“ hier frei nach Novalis die Kunst der Gegenwart romantisieren soll.

Gelungen ist die Schau insofern, als sie darauf verzichtet, eine neue Romantik bloß zu behaupten und hübsch wie wohlfeil zu bebildern. Und statt den Mythos, das Erhabene und das „Gewimmel der alten Götter“ in die Gegenwartskunst hineinzulesen, vielmehr eine Vielzahl an Haltungen und Strategien präpariert, sich postromantisch mit Themen und Motiven der Romantik zu beschäftigen.

Im Pool versenkte Phantasielandschaft

Dabei sind es neben dem Eisberg, den Mariele Neudecker passgenau durch die Türen geschoben hat, vor allem die fotokünstlerischen Positionen, die mal sehnsuchtsvoll, mal konzeptuell oder voller Ironie den romantischen Blick als gebrochenen vorführen. Das gilt für die Aufnahmen scheinbar unberührter, indes hier von einer Discokugel, dort von einer Glühbirne illuminierten Waldinterieurs Alec Soth’ wie für die digitalen Neuinszenierungen verschollener Gemälde Kaspar David Friedrichs, wie sie der Japaner Hiroyuki Masuyama vorführt, und selbst für die Traum und Metamorphose umkreisenden Fotos Susanna Majuris.

Zwar sieht man junge Mädchen in Unterwasserwelten schweben, doch ist die Natur nur Prospekt, eine aus Versatzstücken von Werbung oder illustrierten Märchenbüchern komponierte Phantasielandschaft, die die Künstlerin im Swimmingpool versenkt.

Mehr zum Thema

Die komischsten Arbeiten sind jene, die der Inszenierung des Sublimen auf den ersten Blick am nächsten kommen und das Streben danach zugleich frech zu unterlaufen trachten wie der feierlich aufgesockelte, von einem winzigen Papierkreuz gekrönte Quarzbrocken des Belgiers Kris Martin. Und Darren Almonds „Fullmoon“-Serie bleibt es vorbehalten, die Romantik nicht als Projektion, sondern in der eigenen Gegenwart zu finden. Nicht als lauen Wind, sondern als zarten, wahrlich betörenden Hauch.

So wandelt er mit seinen Aufnahmen der Kreidefelsen auf Rügen zwar auf den Spuren Caspar David Friedrichs. Die romantische Sehnsucht aber, von der diese Fotos zu sprechen anheben, findet sich, glaubt man der Anekdote, außerhalb des Bildes; war doch der Künstler, als er die Serie begann, nun, sagen wir, ein wenig abgelenkt. Und hat schlicht die Belichtungszeit vergessen, dafür aber den „Anfang aller Poesie“ durchaus im Sinne Schlegels wohl in gerade jenem zauberhaften Augenblick gefunden: in einem langen, offenbar unendlich langen Kuss.

Die Ausstellung im Sinclair-Haus in Bad Homburg, Löwengasse 15, ist bis 24. Februar dienstags von 14 bis 20 Uhr, mittwochs bis freitags von 14 bis 19 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 18 Uhr zu sehen. An den Weihnachtsfeiertagen und am 1. Januar ist die Schau jeweils von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Am 24. sowie am 31. Dezember bleibt die Ausstellung geschlossen. Der Katalog kostet 25 Euro.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunsthalle Mainz Subversion ist machbar, Herr Nachbar

Verfolgen Sie doch einfach einmal willkürlich ausgewählte Passanten nach selbst aufgestellten Regeln: Die Kunsthalle Mainz zeigt die Ausstellung Detail ist alles. Mehr Von Christoph Schütte

27.07.2016, 20:35 Uhr | Rhein-Main
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Ausstellung in Düsseldorf Sie arbeitet an der Vermessung der Welt

In den Sechzigern gehörte Chris Reinecke zu den Akteuren im Lidl-Raum. Gerade ist die Künstlerin achtzig geworden. Beck & Eggeling in Düsseldorf richten ihr eine Schau aus. Mehr Von Georg Imdahl

25.07.2016, 10:46 Uhr | Feuilleton
Video Bienenhotels: Wo wilde Bienen heimisch werden

Weil der Mensch den natürlichen Lebensraum von Wildbienen immer mehr zerstört, fehlt es den Tieren an geeigneten Brutstätten. Insektenhotels können da Abhilfe schaffen. Mehr Von Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Van-Gogh-Ausstellung Ich kann mir nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden

Wie wahnsinnig war Vincent van Gogh am Ende seines Lebens? Eine Ausstellung in Amsterdam sucht Antworten, verliert sich aber im Biographischen. Mehr Von Stefan Koldehoff, Amsterdam

27.07.2016, 04:40 Uhr | Feuilleton

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen