http://www.faz.net/-gzg-ol6i

Sicherheit : Hessen verschärft Kontrollen nach Terror-Warnung

  • Aktualisiert am

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums ...

          Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums verwies am Mittwoch in Wiesbaden auf "offene und verdeckte Maßnahmen", ohne Einzelheiten zu nennen. Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht aber keine Änderung der Sicherheitslage, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte.

          Islamistische Terroristen sollen nach Angaben der Behörden in Hamburg für Anfang 2004 Selbstmordanschläge in Hamburg und im Großraum Frankfurt/Main geplant haben. Ziele der Gruppe "Ansar el Islam" waren nach Darstellung des Hamburger Innensenators Dirk Nockemann (Partei Rechtsstaatliche Offensive) das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg und der amerikanische Militärflughafen Rhein-Main. Die Hamburger Polizei sicherte das Krankenhaus mit gepanzerten Fahrzeugen und sperrte mehrere Straßen ab. Auf dem Frankfurter Flughafen war von verschäften Sicherheitsmaßnahmen nichts zu spüren.

          Nach Darstellung des Wiesbadener Innenministeriums werden alle Hinweise ernstgenommen. Es lägen Informationen vor, die über das BKA zugegangen und vom Landeskriminalamt (LKA) bewertet worden seien. Außerdem gebe es Kontakte mit allen zuständigen Stellen. BKA und LKA wollten die Warnung vor Anschlägen nicht kommentieren.

          Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hatte am Dienstag abend erklärt, es lägen "ungesicherte" Hinweise vor, deren abschließende Bewertung noch nicht möglich sei. Die Sicherheitsstandards für "sensible Einrichtungen" wie die Air Base in Frankfurt wurden seit den Anschlägen in den Vereinigten Staaten vom 11.September 2001 erheblich verschärft. Ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte am Mittwoch, die Vorkehrungen an der Rhein Main Air Base seien bereits vor der aktuellen Warnung "extrem hoch" gewesen. Die Standards könnten flexibel angepasst werden.

          Auf der Rhein-Main Air Base wollte niemand zur aktuellen Sicherheitslage Stellung nehmen. Eine Militärsprecherin im pfälzischen Ramstein - der amerikanischen Luftwaffenzentrale in Europa - hatte am Dienstag abend erklärt, für die Rhein-Main Air Base gebe es keine aktuelle Terrordrohung. Die Sicherheitsvorkehrungen für sämtliche amerikanische Militäreinrichtungen würden jedoch ständig überprüft.

          Die Rhein-Main Air Base, einer von drei Militärflughäfen der amerikanischen Luftwaffe in Deutschland, ist eine wichtige Drehscheibe für Einsätze der amerikanischen Streitkräfte in aller Welt. Auf dem 135 Hektar großen Stützpunkt arbeiten heute noch rund 2000 Militärs und Zivilisten. Bis 2005 sollen sie nach Ramstein und Spangdahlem in Rheinland-Pfalz umziehen. (lhe.)

          Weitere Themen

          Fahrradfahrer gehen unter Video-Seite öffnen

          Radentscheid Frankfurt : Fahrradfahrer gehen unter

          Helme auf, Füße auf die Pedale und los geht's! Am Freitagnachmittag sind mehrere Radfahrer mit Schwung in den Main gefahren – damit wollen sie ein Zeichen setzen und Unterschriften für ihren Bürgerentscheid sammeln.

          So kommt Hessen davon

          Folgen des Brexit : So kommt Hessen davon

          Die Folgen des Brexit wird Deutschland zu spüren bekommen. Doch wie hart wird es Hessen treffen? Eine Studie des Ifo-Instituts klärt auf. Unterdessen ist die Zahl der Anträge von Briten auf einen deutschen Pass stark gestiegen.

          Topmeldungen

          Abtreibungsverbot in Irland : Ein Triumph, aber noch kein Sieg

          Die große Mehrheit für die Abschaffung des Abtreibungsverbots in Irland ist ein Triumph für die Freunde der offenen liberalen Gesellschaft. Ein Wendepunkt für Europa ist das aber noch nicht. Ein Kommentar.

          Nordkoreas Diktator : Kim Jong-un trifft abermals Südkoreas Präsidenten

          Überraschende Wende in Korea: Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in getroffen. Thema war auch das geplante Treffen mit Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.