http://www.faz.net/-gzg-ol6i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:27 Uhr

Sicherheit Hessen verschärft Kontrollen nach Terror-Warnung

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums ...

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums verwies am Mittwoch in Wiesbaden auf "offene und verdeckte Maßnahmen", ohne Einzelheiten zu nennen. Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht aber keine Änderung der Sicherheitslage, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte.

Islamistische Terroristen sollen nach Angaben der Behörden in Hamburg für Anfang 2004 Selbstmordanschläge in Hamburg und im Großraum Frankfurt/Main geplant haben. Ziele der Gruppe "Ansar el Islam" waren nach Darstellung des Hamburger Innensenators Dirk Nockemann (Partei Rechtsstaatliche Offensive) das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg und der amerikanische Militärflughafen Rhein-Main. Die Hamburger Polizei sicherte das Krankenhaus mit gepanzerten Fahrzeugen und sperrte mehrere Straßen ab. Auf dem Frankfurter Flughafen war von verschäften Sicherheitsmaßnahmen nichts zu spüren.

Nach Darstellung des Wiesbadener Innenministeriums werden alle Hinweise ernstgenommen. Es lägen Informationen vor, die über das BKA zugegangen und vom Landeskriminalamt (LKA) bewertet worden seien. Außerdem gebe es Kontakte mit allen zuständigen Stellen. BKA und LKA wollten die Warnung vor Anschlägen nicht kommentieren.

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hatte am Dienstag abend erklärt, es lägen "ungesicherte" Hinweise vor, deren abschließende Bewertung noch nicht möglich sei. Die Sicherheitsstandards für "sensible Einrichtungen" wie die Air Base in Frankfurt wurden seit den Anschlägen in den Vereinigten Staaten vom 11.September 2001 erheblich verschärft. Ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte am Mittwoch, die Vorkehrungen an der Rhein Main Air Base seien bereits vor der aktuellen Warnung "extrem hoch" gewesen. Die Standards könnten flexibel angepasst werden.

Auf der Rhein-Main Air Base wollte niemand zur aktuellen Sicherheitslage Stellung nehmen. Eine Militärsprecherin im pfälzischen Ramstein - der amerikanischen Luftwaffenzentrale in Europa - hatte am Dienstag abend erklärt, für die Rhein-Main Air Base gebe es keine aktuelle Terrordrohung. Die Sicherheitsvorkehrungen für sämtliche amerikanische Militäreinrichtungen würden jedoch ständig überprüft.

Die Rhein-Main Air Base, einer von drei Militärflughäfen der amerikanischen Luftwaffe in Deutschland, ist eine wichtige Drehscheibe für Einsätze der amerikanischen Streitkräfte in aller Welt. Auf dem 135 Hektar großen Stützpunkt arbeiten heute noch rund 2000 Militärs und Zivilisten. Bis 2005 sollen sie nach Ramstein und Spangdahlem in Rheinland-Pfalz umziehen. (lhe.)

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktion auf Anschläge Mehr Sicherheitspersonal bei Konzerten und Festen

Der Anschlag in Ansbach sollte offenbar ein Open-Air treffen. Nun hinterfragen auch Veranstalter in der Region ihre Sicherheitskonzepte - und reagieren. Mehr Von Katharina Iskandar und Ewald Hetrodt, Rhein-Main

27.07.2016, 10:29 Uhr | Rhein-Main
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Nordfrankreich Hollande: Angriff in Kirche war schändlicher Terroranschlag

Zwei Bewaffnete haben in einer Kirche in Nordfrankreich Gläubige als Geiseln genommen und einen Priester getötet. Die Polizei erschoss darauf die Geiselnehmer. Der IS bezeichnet die Angreifer als seine Soldaten. Die Polizei nahm einen Mann fest. Mehr

26.07.2016, 16:31 Uhr | Politik
Viele Verletzte Zehn Menschen sterben bei Schießerei in München

Schock und Besorgnis nach der Schießerei vor einem Einkaufszentrum in München. Bei dem Anschlag waren zehn Menschen getötet worden, unter ihnen der mutmaßliche Täter. Das öffentliche Leben in München war nach Warnungen der Polizei am Abend der Tat fast völlig zum Erliegen gekommen. Am Morgen danach stürmten Beamte eine Wohnung im Stadtteil Maxvorstadt. Mehr

23.07.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Gerüchte im Internet Wie Falschmeldungen die Terrorangst schüren

Nach der Serie von Gewaltakten in Deutschland schießen in den sozialen Netzwerken Falschmeldungen und Gerüchte ins Kraut. Fakten spielen dabei keine Rolle, solange es gegen Regierung und Behörden geht. Mehr Von Oliver Georgi

25.07.2016, 15:28 Uhr | Politik

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 4 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen