Home
http://www.faz.net/-gzg-ol6i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sicherheit Hessen verschärft Kontrollen nach Terror-Warnung

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums ...

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums verwies am Mittwoch in Wiesbaden auf "offene und verdeckte Maßnahmen", ohne Einzelheiten zu nennen. Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht aber keine Änderung der Sicherheitslage, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte.

Islamistische Terroristen sollen nach Angaben der Behörden in Hamburg für Anfang 2004 Selbstmordanschläge in Hamburg und im Großraum Frankfurt/Main geplant haben. Ziele der Gruppe "Ansar el Islam" waren nach Darstellung des Hamburger Innensenators Dirk Nockemann (Partei Rechtsstaatliche Offensive) das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg und der amerikanische Militärflughafen Rhein-Main. Die Hamburger Polizei sicherte das Krankenhaus mit gepanzerten Fahrzeugen und sperrte mehrere Straßen ab. Auf dem Frankfurter Flughafen war von verschäften Sicherheitsmaßnahmen nichts zu spüren.

Nach Darstellung des Wiesbadener Innenministeriums werden alle Hinweise ernstgenommen. Es lägen Informationen vor, die über das BKA zugegangen und vom Landeskriminalamt (LKA) bewertet worden seien. Außerdem gebe es Kontakte mit allen zuständigen Stellen. BKA und LKA wollten die Warnung vor Anschlägen nicht kommentieren.

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hatte am Dienstag abend erklärt, es lägen "ungesicherte" Hinweise vor, deren abschließende Bewertung noch nicht möglich sei. Die Sicherheitsstandards für "sensible Einrichtungen" wie die Air Base in Frankfurt wurden seit den Anschlägen in den Vereinigten Staaten vom 11.September 2001 erheblich verschärft. Ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte am Mittwoch, die Vorkehrungen an der Rhein Main Air Base seien bereits vor der aktuellen Warnung "extrem hoch" gewesen. Die Standards könnten flexibel angepasst werden.

Auf der Rhein-Main Air Base wollte niemand zur aktuellen Sicherheitslage Stellung nehmen. Eine Militärsprecherin im pfälzischen Ramstein - der amerikanischen Luftwaffenzentrale in Europa - hatte am Dienstag abend erklärt, für die Rhein-Main Air Base gebe es keine aktuelle Terrordrohung. Die Sicherheitsvorkehrungen für sämtliche amerikanische Militäreinrichtungen würden jedoch ständig überprüft.

Die Rhein-Main Air Base, einer von drei Militärflughäfen der amerikanischen Luftwaffe in Deutschland, ist eine wichtige Drehscheibe für Einsätze der amerikanischen Streitkräfte in aller Welt. Auf dem 135 Hektar großen Stützpunkt arbeiten heute noch rund 2000 Militärs und Zivilisten. Bis 2005 sollen sie nach Ramstein und Spangdahlem in Rheinland-Pfalz umziehen. (lhe.)

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlagsgefahr Großbritannien verschärft Antiterrorgesetze

Der Islamische Staat und andere Terrororganisationen haben hunderte, vielleicht sogar tausende britische Extremisten angezogen. London schätzt die Anschlagsgefahr aktuell als extrem hoch ein. Jetzt sollen die Gesetze verschärft werden. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

27.11.2014, 14:36 Uhr | Politik
Anschlag auf Synagoge Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweis für Israel

Das Auswärtige Amt rät Reisenden zu erhöhter Vorsicht in Jerusalem und im Westjordanland. Nach dem Anschlag auf eine Synagoge habe sich dort die bereits angespannte Sicherheitslage noch einmal verschlechtert. Mehr

19.11.2014, 14:34 Uhr | Politik
Anschlag auf Synagoge Drei Amerikaner und ein Brite getötet

Dem Massaker während des Morgengebets in einer Synagoge in Jerusalem sind drei amerikanische Staatsbürger und ein Brite zum Opfer gefallen. Die Polizei erschoss die beiden palästinensischen Attentäter. Die israelische Regierung kündigt eine Reaktion mit harter Hand an. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

18.11.2014, 14:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:27 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2