http://www.faz.net/-gzg-ol6i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:27 Uhr

Sicherheit Hessen verschärft Kontrollen nach Terror-Warnung

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums ...

Wegen der Warnung vor Anschlägen islamistischer Terroristen in Hamburg und im Großraum Frankfurt sind in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen verschärft worden. Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums verwies am Mittwoch in Wiesbaden auf "offene und verdeckte Maßnahmen", ohne Einzelheiten zu nennen. Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht aber keine Änderung der Sicherheitslage, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte.

Islamistische Terroristen sollen nach Angaben der Behörden in Hamburg für Anfang 2004 Selbstmordanschläge in Hamburg und im Großraum Frankfurt/Main geplant haben. Ziele der Gruppe "Ansar el Islam" waren nach Darstellung des Hamburger Innensenators Dirk Nockemann (Partei Rechtsstaatliche Offensive) das Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg und der amerikanische Militärflughafen Rhein-Main. Die Hamburger Polizei sicherte das Krankenhaus mit gepanzerten Fahrzeugen und sperrte mehrere Straßen ab. Auf dem Frankfurter Flughafen war von verschäften Sicherheitsmaßnahmen nichts zu spüren.

Nach Darstellung des Wiesbadener Innenministeriums werden alle Hinweise ernstgenommen. Es lägen Informationen vor, die über das BKA zugegangen und vom Landeskriminalamt (LKA) bewertet worden seien. Außerdem gebe es Kontakte mit allen zuständigen Stellen. BKA und LKA wollten die Warnung vor Anschlägen nicht kommentieren.

Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hatte am Dienstag abend erklärt, es lägen "ungesicherte" Hinweise vor, deren abschließende Bewertung noch nicht möglich sei. Die Sicherheitsstandards für "sensible Einrichtungen" wie die Air Base in Frankfurt wurden seit den Anschlägen in den Vereinigten Staaten vom 11.September 2001 erheblich verschärft. Ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte am Mittwoch, die Vorkehrungen an der Rhein Main Air Base seien bereits vor der aktuellen Warnung "extrem hoch" gewesen. Die Standards könnten flexibel angepasst werden.

Auf der Rhein-Main Air Base wollte niemand zur aktuellen Sicherheitslage Stellung nehmen. Eine Militärsprecherin im pfälzischen Ramstein - der amerikanischen Luftwaffenzentrale in Europa - hatte am Dienstag abend erklärt, für die Rhein-Main Air Base gebe es keine aktuelle Terrordrohung. Die Sicherheitsvorkehrungen für sämtliche amerikanische Militäreinrichtungen würden jedoch ständig überprüft.

Die Rhein-Main Air Base, einer von drei Militärflughäfen der amerikanischen Luftwaffe in Deutschland, ist eine wichtige Drehscheibe für Einsätze der amerikanischen Streitkräfte in aller Welt. Auf dem 135 Hektar großen Stützpunkt arbeiten heute noch rund 2000 Militärs und Zivilisten. Bis 2005 sollen sie nach Ramstein und Spangdahlem in Rheinland-Pfalz umziehen. (lhe.)

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anti-Terror-Einsatz in Belgien Anschlag auf EM-Veranstaltung geplant

Möglicherweise wollten Attentäter Fußballanhänger auf Fanmeilen attackieren. Deshalb hat die belgische Polizei dutzende Razzien durchgeführt – gegen drei Personen hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben. Mehr

18.06.2016, 21:48 Uhr | Politik
Amerika Vorlagen für verschärfte Waffenregeln scheitern im Senat

Gut eine Woche nach dem Massaker in einem Nachtclub in Orlando sind im amerikanischen Senat mehrere Vorstöße zur Verschärfung der amerikanischen Waffenregeln gescheitert. Die Republikaner kritisierten am Montag zwei von den Demokraten eingebrachte Vorlagen als zu restriktiv. Umgekehrt lehnten die Demokraten zwei andere Vorschläge ihrer politischen Rivalen als zu lax ab. Mehr

21.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Festnahme in Kalifornien Schwer bewaffnet unterwegs zur Schwulenparade

Kurz vor der Gay-Pride-Parade in Los Angeles wurde ein Mann mit Sturmgewehren und Munition festgenommen. Angaben über einen möglichen Anschlag dort hat die kalifornische Polizei allerdings wieder zurückgezogen. Mehr

13.06.2016, 04:04 Uhr | Gesellschaft
Polizistenmord in Paris Attentäter ruft zu Anschlägen bei Fußball-EM auf

Abermals sorgt ein Terrorakt in Frankreich für Entsetzen: Ein islamistischer Attentäter tötet westlich von Paris einen Polizisten und dessen Frau, bevor er von einem Polizei-Kommando erschossen wird. In einem Bekennervideo rief der von der Polizei erschossene islamistische Attentäter Larossi Abballa zu weiteren Anschlägen während der Fußball-EM auf. Mehr

15.06.2016, 16:44 Uhr | Politik
Massaker von Orlando Debatte über Waffengesetze sorgt für Tumult

Nach einer Schweigeminute im Repräsentantenhaus gibt der republikanische Sprecher den lautstarken Forderungen nach einer Debatte über das Waffenrecht nicht nach. Clinton und Trump bekräftigen indes ihre gegensätzlichen Positionen. Mehr

14.06.2016, 10:54 Uhr | Politik

Der Vorhang geht auf

Von Rainer Hein

Wohin die politische Reise der AfD geht, scheint auch auf regionaler Ebene noch nicht ausgemacht. Darmstadts AfD hat sich wohl auf die Flüchtlingspolitik eingeschossen - samt Panikmache. Mehr 4

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen