http://www.faz.net/-gzg-7ofhj

„Wiege dieser Sportart“ : Segelflug auf der Wasserkuppe soll Kulturerbe werden

  • Aktualisiert am

Steht auch für den Segelflug auf der Wasserkuppe: Ulrich Kremer, geschäftsführender Gesellschafter des Segelflugzeugherstellers Alexander Schleicher in Poppenhausen Bild: Claus Setzer

Die Wasserkuppe gilt dem Land Hessen als Wiege des Segelflugs. Deshalb schlägt es den Segelflug auf der Wasserkuppe für das Kulturerbe der Unesco vor - die Entscheidung soll 2015 fallen.

          Der Segelflug auf der Wasserkuppe soll Kulturerbe der Kultur-Organisation der Vereinten Nationen, Unesco, werden. „Die hessische Wasserkuppe ist die Wiege des Segelflugs und damit weltweit einzigartig“, sagte Hessens Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein (CDU) in Hanau.

          Deshalb habe Hessen den Segelflug als Beitrag für das Unesco Immaterielle Kulturerbe nominiert. Insgesamt hatte es vier Bewerbungen aus Hessen gegeben: Außer dem Segelflug noch die Elfenbeinschnitzerei, die Herbsteiner Fastnacht und der hessische Kratzputz an historischen Fachwerkgebäuden.

          Entscheidung fällt 2015

          1910 hatten Darmstädter Gymnasiasten erste Experimente auf der Wasserkuppe gewagt und mit ihren Fluggeräten 1912 einen Weltrekordflug von 850 Metern geschafft. Ob der Segelflug auf die deutsche Liste kommt, entscheidet das Expertenkomitee der deutschen Unesco-Kommission im Herbst. 2015 fällt dann die Entscheidung, wer es auf die Internationale Liste schafft.

          Mit dem geplanten weltweiten Verzeichnis will die Unesco laut Ministerium „einzigartige kulturelle Traditionen und Ausdrucksformen ausfindig machen, sammeln und präsentieren“. Zum Immateriellen Kulturerbe zählen unter anderem Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturheilkunde und Handwerkstechniken.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Palästinenser protestieren weiterhin gegen die Entscheidung des amerikanischen Präsident Donald Trump, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen. Sie versuchen, die Straßen zu besetzen, sie verbrennen Reifen, und es gibt Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften.

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.