http://www.faz.net/-gzg-74gla
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 16:52 Uhr

Schulzeitverkürzung Die Grünen wollen bei G8/G9 mit dem Regierungslager stimmen

Bei der schwierigen Reform der Gymnasien will die Ökopartei mit Schwarz-Gelb stimmen. Das ärgert den möglichen Bündnispartner SPD.

© dpa Weiterhin für rauchende Köpfe bei Eltern, Politikern und den Schülern sorgt die Debatte um das Abitur nach acht oder nach neun Jahren.

Die Grünen-Fraktion will bei der umstrittenen Wahlfreiheit der Gymnasien zwischen G8 und G9 mit dem Regierungslager stimmen. Allerdings müsse die geplante Reform besser umgesetzt werden, sagte der Grünen-Abgeordnete Mathias Wagner am Montag in Wiesbaden. Er widersprach der Forderung des möglichen Koalitionspartners SPD, die Schulzeitverkürzung rückgängig zu machen. „Die Wahlfreiheit ist richtig.“

Auch wenn die Zeit bis zum nächsten Schuljahr knapp sei, solle das Kultusministerium bei Eltern die Nachfrage nach G9 ermitteln und in einem Mediationsprozess das örtliche Angebot anpassen, forderte Wagner. Es dürfe nicht sein, dass Eltern, die G9 für ihr Kind wollten, es auf eine G8-Schule schicken müssten.

Mehr zum Thema

Die generelle Rückkehr zu G8 sei nicht sinnvoll

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Kultusministerin Nicola Beer (FDP) wollen den Gymnasien die Entscheidung überlassen, ob sie die Schüler nach der Grundschule in acht oder neun Jahren zum Abitur führen. Bei einer Anhörung im Landtag in der vergangenen Woche ging es den Verbänden von Eltern, Schülern und Lehrern aber weniger um Wahlfreiheit. Sie forderten eine vollständige Rückkehr zu G9. Dies sei nicht der Wille aller Eltern, sagte Wagner. Die generelle Rückkehr sei nicht sinnvoll und bis zum kommenden Schuljahr ohnehin nicht durchführbar.

Wagner bot dem Regierungslager eine gemeinsame Suche nach einem „Schulfrieden“ für Hessen an, blitzte aber bei der CDU ab. Die Grünen seien lediglich „Steigbügelhalter der Einheitsschulpläne der SPD“ sagte der CDU-Abgeordnete Günter Schork. In anderen Ländern hätten die Grünen den Rückweg zu G9 verbaut.

„Die Grünen müssen sich schon einmal überlegen, was sie wollen“ 

Bei der SPD kamen die grünen Avancen Richtung CDU übel an. „Die Grünen müssen sich schon einmal überlegen, was sie wollen“, erklärte die Abgeordnete Heike Habermann. Wer den Elternwunsch nach G9 erfüllen wolle, könne nicht an G8 festhalten. Die Politik dürfe den Schulen den festen Rahmen vorgeben, dass die Mittelstufe wieder sechs Jahre dauern solle.

Übereinstimmend fordern Grüne und SPD einen Modellversuch für eine zeitlich flexible Oberstufe. Die Linken sahen in Wagners Aussagen „lediglich eine Positionsbestimmung für mögliche Koalitionsverhandlungen“.

Quelle: faz.net mit LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kehrtwende von Minister Lorz Kürzungspläne für Gymnasien vom Tisch

Kultusminister Lorz (CDU) wollte Ressourcen aus den gymnasialen Oberstufen für andere schulische Zwecke umleiten. Dagegen regte sich heftiger Protest - nun gibt Lorz nach. Mehr

20.04.2016, 17:06 Uhr | Rhein-Main
Berlin Verfahren gegen Grünen-Abgeordneten Beck eingestellt

Am Mittwoch äußerte sich der Grünen-Politiker Volker Beck in Berlin zur Einstellung der Ermittlungen gegen ihn durch die Berliner Staatsanwaltschaft. Die Berliner Polizei hatte im März 0,6 Gramm einer, wie sie sagte betäubungsmittelverdächtigen Substanz gefunden. Beck war daraufhin von seinen Ämtern in der Fraktion zurückgetreten. Mehr

13.04.2016, 22:33 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt Im letzten Moment zusammengerauft

Im ersten Wahlgang verweigern fünf Abgeordnete der Kenia-Koalition dem bisherigen Ministerpräsidenten Haseloff die Gefolgschaft. Im zweiten Durchgang kommt die Koalition aber mit einem blauen Auge davon. Auch, weil es zu Haseloff keine Alternative gibt. Mehr Von Timo Steppat

25.04.2016, 12:04 Uhr | Politik
Brasilien Dilma Rousseff verliert Parlamentsabstimmung zur Amtsenthebung

In Brasilien hat das Parlament für die Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin Dilma Rousseff gestimmt. Mit 314 Ja-Stimmen fiel das Votum der Abgeordneten überraschend klar aus. Nur 110 Parlamentarier sprachen sich gegen einen solchen Schritt aus. Noch vor dem Ende der Abstimmung räumte die Arbeiterpartei von Rousseff ihre Niederlage ein. Mehr

18.04.2016, 11:52 Uhr | Politik
Parlamentsabstimmung Brasiliens Präsidentin verliert Votum zur Amtsenthebung

Das Ende der Präsidentschaft von Dilma Rousseff wird immer wahrscheinlicher. Im brasilianischen Parlament kassiert sie eine deutliche Niederlage. Damit nehmen ihre Gegner eine entscheidende Hürde. Mehr

18.04.2016, 04:50 Uhr | Politik

Polizei in der Bredouille

Von Helmut Schwan

Dass es nach dem Hessen-Derby zu Jagdszenen in Darmstadts Innenstadt kommt, ist nicht zu befürchten. Doch die Stadt verhält sich nach dem Richterspruch höchst ungewöhnlich und erschwert der Polizei die Arbeit. Mehr 2 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen