http://www.faz.net/-gzg-74gla
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 16:52 Uhr

Schulzeitverkürzung Die Grünen wollen bei G8/G9 mit dem Regierungslager stimmen

Bei der schwierigen Reform der Gymnasien will die Ökopartei mit Schwarz-Gelb stimmen. Das ärgert den möglichen Bündnispartner SPD.

© dpa Weiterhin für rauchende Köpfe bei Eltern, Politikern und den Schülern sorgt die Debatte um das Abitur nach acht oder nach neun Jahren.

Die Grünen-Fraktion will bei der umstrittenen Wahlfreiheit der Gymnasien zwischen G8 und G9 mit dem Regierungslager stimmen. Allerdings müsse die geplante Reform besser umgesetzt werden, sagte der Grünen-Abgeordnete Mathias Wagner am Montag in Wiesbaden. Er widersprach der Forderung des möglichen Koalitionspartners SPD, die Schulzeitverkürzung rückgängig zu machen. „Die Wahlfreiheit ist richtig.“

Auch wenn die Zeit bis zum nächsten Schuljahr knapp sei, solle das Kultusministerium bei Eltern die Nachfrage nach G9 ermitteln und in einem Mediationsprozess das örtliche Angebot anpassen, forderte Wagner. Es dürfe nicht sein, dass Eltern, die G9 für ihr Kind wollten, es auf eine G8-Schule schicken müssten.

Mehr zum Thema

Die generelle Rückkehr zu G8 sei nicht sinnvoll

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Kultusministerin Nicola Beer (FDP) wollen den Gymnasien die Entscheidung überlassen, ob sie die Schüler nach der Grundschule in acht oder neun Jahren zum Abitur führen. Bei einer Anhörung im Landtag in der vergangenen Woche ging es den Verbänden von Eltern, Schülern und Lehrern aber weniger um Wahlfreiheit. Sie forderten eine vollständige Rückkehr zu G9. Dies sei nicht der Wille aller Eltern, sagte Wagner. Die generelle Rückkehr sei nicht sinnvoll und bis zum kommenden Schuljahr ohnehin nicht durchführbar.

Wagner bot dem Regierungslager eine gemeinsame Suche nach einem „Schulfrieden“ für Hessen an, blitzte aber bei der CDU ab. Die Grünen seien lediglich „Steigbügelhalter der Einheitsschulpläne der SPD“ sagte der CDU-Abgeordnete Günter Schork. In anderen Ländern hätten die Grünen den Rückweg zu G9 verbaut.

„Die Grünen müssen sich schon einmal überlegen, was sie wollen“ 

Bei der SPD kamen die grünen Avancen Richtung CDU übel an. „Die Grünen müssen sich schon einmal überlegen, was sie wollen“, erklärte die Abgeordnete Heike Habermann. Wer den Elternwunsch nach G9 erfüllen wolle, könne nicht an G8 festhalten. Die Politik dürfe den Schulen den festen Rahmen vorgeben, dass die Mittelstufe wieder sechs Jahre dauern solle.

Übereinstimmend fordern Grüne und SPD einen Modellversuch für eine zeitlich flexible Oberstufe. Die Linken sahen in Wagners Aussagen „lediglich eine Positionsbestimmung für mögliche Koalitionsverhandlungen“.

Quelle: faz.net mit LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv Gabriel bestreitet Vorwurf der Salamitaktik

Nachdem neue Details zu Tengelmann aufgetaucht sind, bietet der Minister dem Bundestag Aufklärung an. Das geht aus einem Brief hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Der Minister steht unter Druck. Mehr Von Henrike Roßbach und Hendrik Wieduwilt

29.07.2016, 17:17 Uhr | Wirtschaft
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Nach Amoktat in Berlin Funktionierte der Polizei-Funk nicht?

An der Berliner Charité sind viele Mitarbeiter aufgewühlt. Warum musste ein beliebter Arzt sterben, mitten im Dienst, erschossen von einem Patienten? Es sind viele Fragen offen. Auch Kritik an der Polizei wird inzwischen laut. Mehr

27.07.2016, 16:58 Uhr | Gesellschaft
Nationalmannschaft Bedauern über Schweinsteigers Rückzug

Zu seinem Ausstieg hatte der DFB-Kapitän erklärt, er wolle bei der WM 2018 nicht mehr dabei sein - historisch und emotional sei ihm und der Nationalmannschaft mit dem WM-Titel 2014 etwas gelungen, was sich in seiner Karriere nicht wiederholen lasse. Mehr

29.07.2016, 19:01 Uhr | Sport
Affäre um Kaiser’s Tengelmann Gabriel unter Druck wegen eines weiteren Geheimtreffens

Die Erklärungsnot wird größer: Weil die Grünen eine parlamentarische Anfrage gestellt hatten, muss Minister Gabriel ein weiteres Treffen mit dem Edeka-Chef zugeben. Die Antwort des Wirtschaftsministerium gibt es nun im Internet. Mehr

29.07.2016, 11:51 Uhr | Wirtschaft

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen