http://www.faz.net/-gzg-7gt7i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.08.2013, 19:31 Uhr

Schulpolitik Alle werden Blutsbrüder

Über Jahrzehnte dauert der Streit in der Bildungspolitik an. Vier Wochen vor der Landtagswahl sehnen sich Landtags-Grüne nun nach einem Schulfrieden.

von , Wiesbaden
© dpa Für einen „Schulfrieden“: Grüner Blutsbruder Tarek Al-Wazir fordert Ende des jahrzehntelangen Bildungsstreites.

Wie war das bei Karl May? Wenn zwischen den Komantschen, Utahs, Sioux und Kiowas Streit ausbrach, traten Winnetou und Old Shatterhand auf den Plan, und ruckzuck herrschte rundum Frieden. Eine Lektion, die Tarek Al-Wazir und Mathias Wagner, der Fraktionschef und der bildungspolitische Sprecher der Grünen im Landtag, gern auf die hessische Politik übertragen würden. Was in den blutigen Jagdgründen des Wilden Westens funktioniert, müsste doch auch in den Niederungen der hessischen Bildungslandschaft gelingen, meinen die beiden grünen Blutsbrüder, weshalb sie gestern, gut vier Wochen vor der Landtagswahl, einen auf zunächst zehn Jahre befristeten „Schulfrieden“ vorschlugen.

Ralf Euler Folgen:

Nach der Landtagswahl sollten sich die Fraktionen auf ein Ende des jahrzehntelangen Schulkampfes verständigen und die Bildungspolitik nur noch am Willen von Eltern, Schülern und Lehrern orientieren, forderte Al-Wazir. In Nordrhein-Westfalen habe Grünen-Schulministerin Sylvia Löhrmann bereits einen Konsens zur Einführung einer auf längeres gemeinsames Lernen ausgerichteten „Sekundarschule“ herbeigeführt, und zweifellos sei eine solche Einigung auch in Hessen möglich. „Wer die Grünen wählt, bekommt den Schulfrieden“, verspricht Al-Wazir. Basta. Langfristig, hofft der Grünen-Chef, werde das auf ein zweigliedriges Schulsystem hinauslaufen: Gymnasium und Gemeinschaftsschule. Eindringlich appellierte „Winnetou“ Al-Wazir daher an seine schwarzen, roten und gelben Brüder, das Kriegsbeil zu begraben. „Wir werden im Interesse der Schulen der Opposition die Hand zu einem Schulfrieden reichen“, ergänzte Wagner, potentieller Kandidat für das Amt des Kultusministers in einer rot-grünen Regierung. Man könnte die Friedensformel auch prägnanter in Worte fassen: Wenn alle machen, was die Grünen wollen, gibt es keinen Grund mehr zu streiten.

Mehr zum Thema

Laut CDU entstehe „verbrannte Erde“

Mit dieser Logik werden Al-Wazir und Wagner am Ende wohl als politische Greenhorns dastehen. Den Bildungsexperten der CDU-Landtagsfraktion, Günter Schork, jedenfalls trieb schon der Anblick der Friedenspfeife auf den Kriegspfad. Er sprach von „verheerenden Auswirkungen“ der auf einen „systematischen Bildungsabbau“ ausgerichteten Schulpolitik der rot-grünen Koalition in Nordrhein-Westfalen. An den dortigen Schulen hätten die Grünen nicht für Frieden, sondern für „verbrannte Erde“ gesorgt. „Wir werden uns daher den Absichten zum Bildungsabbau in Hessen vehement entgegenstellen und die von Rot-Grün bekämpften Prinzipien der Wahlfreiheit und Schulvielfalt auch künftig entschlossen aufrechterhalten.“

Aus Sicht der Liberalen, die mit Nicola Beer derzeit die Kultusministerin stellen, bedarf es für eine gedeihliche Entwicklung der Schullandschaft keiner Vereinbarungen, sondern entschlossener Führung. „Hier zählen Taten statt Worte“, äußerte der schulpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mario Döweling. Dieses Zitat wiederum hätte auch von Winnetou oder Old Shatterhand stammen können.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach tödlichem Unfall auf A60 Filmen statt Helfen: Polizei sucht zwei Männer

Statt einem in seinem Führerhaus eingeklemmten Lastwagenfahrer zu helfen, sollen zwei Männer das an der A60 brennende Fahrzeug gefilmt haben. Nun sucht die Polizei nach ihnen. Mehr

26.07.2016, 17:28 Uhr | Rhein-Main
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Geldgeber fehlt noch Usinger Stadtkern soll Outlet-Center werden

Gegen das Ladensterben in Usingen im Hochtaunus hat der Gewerbeverein eine eigene Idee. Ein Geldgeber wird dafür allerdings noch gesucht. Mehr Von Jan Schiefenhövel

26.07.2016, 20:09 Uhr | Rhein-Main
Video Bienenhotels: Wo wilde Bienen heimisch werden

Weil der Mensch den natürlichen Lebensraum von Wildbienen immer mehr zerstört, fehlt es den Tieren an geeigneten Brutstätten. Insektenhotels können da Abhilfe schaffen. Mehr Von Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Hochschulfinanzierung Ein Fahrstuhleffekt für die Wissenschaft

Marode Bauten, schlecht bezahlte Forscher: Die Länder investieren zu wenig in die Hochschulen. Der Bund könnte ihre Blockade überwinden. Ein Gastbeitrag von Mathias Brodkorb. Mehr Von Mathias Brodkorb

26.07.2016, 11:40 Uhr | Feuilleton

Aus den Anschlägen Lehren ziehen

Von Katharina Iskandar

Es wird auch in Hessen für Polizei und Verfassungsschutz die größte Herausforderung sein, den Fokus auf diejenigen zu richten, die sich im Stillen radikalisieren. Doch außer Sicherheitsbehörden müssen auch andere ran. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen