http://www.faz.net/-gzg-74gfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.11.2012, 15:16 Uhr

Schuldenlast Kassel rettet sich als erste Großstadt unter den Rettungsschirm

Kassel will sich unter dem Rettungsschirm von einer erdrückenden Schuldenlast befreien. Von 2018 an soll nicht mehr ausgegeben als eingenommen werden. Dafür hat der Magistrat deutliche Einschnitte beschlossen - bei Kultur, Kindern und Autoparkern.

© dpa Die Gebühren für Kinderbetreuungsplätze und Parken sollen steigen und damit mehr Geld in die Kassen bringen.

Die Einschnitte sind hart, aber die Vorteile überwiegen - als erste hessische Großstadt schlüpft Kassel unter den kommunalen Rettungsschirm. Der Magistrat beschloss am Montag Sparmaßnahmen, damit das Land Hessen städtische Schulden in Höhe von 260,4 Millionen Euro übernimmt, sagte Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD). Zudem zahlt das Land jährlich etwa zwei Millionen Euro der Kasseler Zinskosten.

„Bei der Abwägung ist es richtig, dass wir diese Chance nutzen“, sagte Hilgen. Dafür werden Büchereien geschlossen, Park- und Kita-Gebühren erhöht, Spielautomatensteuern ebenfalls. 2018 will die Stadt einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen, dieser ist Voraussetzung für die Teilnahme am Schutzschirm. Die Stadtverordnetenversammlung muss am 10. Dezember noch endgültig grünes Licht geben.

Mehr zum Thema

„Das sind Einschnitte, die man spürt“

In Darmstadt und Offenbach stehen die Entscheidungen der Stadtverordneten zum Rettungsschirm noch aus, Frankfurt und Wiesbaden können nicht unter den Schutzschirm schlüpfen.

Unter anderem sollen in Kassel drei Stadtteilbibliotheken geschlossen werden - Ersparnis: rund 360 000 Euro jährlich. Parkgebühren werden von derzeit jährlich rund 4,5 Millionen Euro auf 5,7 Millionen Euro steigen, kündigte die Stadt an. Die letzte Anpassung habe es bei der Umstellung von D-Mark auf Euro gegeben, sagte Hilgen. „Und zwar eine Abrundung.“ Die Gebühren für die rund 9000 städtischen Kinderbetreuungsplätze sollen um durchschnittlich zehn Prozent steigen, das macht 250 000 Euro mehr im Stadtsäckel. „Das sind Einschnitte, die man spürt. Diese werden nicht zu Jubel führen“, betonte Hilgen.

Gute Konditionen sind notwendig

Eine halbe Million soll die Erhöhung der Spielautomatensteuer bringen, weitere 50 000 Euro jährlich der Verkauf von Grünabfall. Als Energieträger sei damit mittlerweile Geld zumachen, sagte Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne).

Der Hessische Städtetag befürwortete die Entscheidung Kassels. „Wenn es gelingt, sich mit dem Land zu verständigen und gute Konditionen zu erzielen, ist das positiv“, sagte der Geschäftsführende Direktor, Jürgen Dieter.

Als landesweit erste Kommune hatte Frielendorf (Schwalm-Eder-Kreis) am Wochenende nach Angaben des hessischen Finanzministeriums Gebrauch von dem Hilfsangebot gemacht und den Konsolidierungsvertrag unterzeichnet.

Quelle: faz.net mit LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zu wenig Thermalwasser Plan eines Geothermie-Werks in Hessen scheitert

Das erste Erdwärme-Kraftwerk in Hessen sollte Energie aus großer Tiefe holen. Die Landesregierung unterstützte das Projekt. Nun stellt sich heraus: Die Wärme reicht nicht. Mehr

23.08.2016, 16:47 Uhr | Rhein-Main
Serie A Traumstart für Khedira und Higuain mit Juventus

Das erste Tor der neuen Saison in Italien erzielt ein Deutscher. Sami Khedira ist beim Sieg von Juventus Turin über Florenz erfolgreich. Das entscheidende Tor erzielt aber der 90-Millionen-Euro-Mann. Die Höhepunkte im Video. Mehr

21.08.2016, 11:06 Uhr | Sport
Verluste für RMV Von Schwarzfahrern und Graufahrern

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund verliert jedes Jahr etwa 20 Millionen Euro durch Fahrgäste ohne Ticket. Jetzt kündigt er mehr Kontrollen an – darüber freut sich auch der Finanzminister. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

20.08.2016, 08:46 Uhr | Rhein-Main
Cape Canaveral Nasa plant Rendezvous mit dem Astroiden Bennu

Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen. Es ist bereits die dritte Sonde der Raumfahrtagentur Nasa zu diesem Himmelskörper. Mehr

23.08.2016, 17:56 Uhr | Wissen
Eon-Tochter Schwaches Stromgeschäft belastet Uniper

Kurz vor dem geplanten Börsengang im September vermeldet die Eon-Tochter Uniper einen Milliardenverlust. Vor allem ein Bereich macht Sorgen. Mehr

22.08.2016, 09:23 Uhr | Wirtschaft

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen