http://www.faz.net/-gzg-6ytut

Schulabschluss : Julia ist Hessens jüngste Abiturientin - mit 15 zum Einser-Abschluss

  • Aktualisiert am

Julia hat einen Intelligenzquotienten von 148. Damit gilt sie als hochbegabt und scheut auch die Formeln der Mathematik nicht. Bild: dpa

Im Expresstempo zur Reifeprüfung: Hessens jüngste Abiturientin in diesem Jahr ist gerade einmal 15 Jahre alt und besucht ein Elite-Internat in der Rhön.

          Julia Wimmer übersprang in ihrer Schullaufbahn drei Klassen - eine in der Grundschule, eine weitere in der Mittel- und noch eine in der Oberstufe. Jetzt macht sie ihren Abschluss.

          Das Kunststück hat die Jugendliche vollbracht, weil sie hochbegabt ist. Nach Angaben von Schülerin und Schule hat Julia einen Intelligenzquotienten von 148. Ab einem IQ von 130 gilt man als hochbegabt, das sind laut Fachleuten zwei Prozent der Bevölkerung. Dem Kultusministerium in Wiesbaden ist keine Abiturienten und kein Abiturient bekannt, der in diesem Jahr jünger ist als die 15-jährige Julia.

          Mit guten Noten ins Berufsleben

          Die großen Klausuren sind absolviert, jetzt warten noch die mündlichen Prüfungen auf das Mädchen. Wenn sich die Musterschülerin keine Ausreißer leistet, werde sie einen Notendurchschnitt von 1,8 oder 1,9 haben, berichtete die Hermann-Lietz-Schule, ein Privatschule mit Internat auf Schloss Bieberstein im osthessischen Hofbieber.

          In diesem Jahr gibt es in Hessen nach vorläufigen Zahlen rund 26.000 Schüler, die ihre Abi-Prüfungen absolvieren. Im Vorjahr seien es 24.000 gewesen, so das Kultusministerium. Am heutigen Freitag endete die Klausurphase. Die mündlichen Prüfungen beginnen am 21. Mai.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.