http://www.faz.net/-gzg-92fpd

Fahndung : Noch keine konkrete Spur nach Schüssen auf ICE in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Auf der Suche: Nach den Schüssen auf einen ICE am Montag, fahndet die Polizei noch immer nach den Tätern. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach den Schüssen auf einen ICE am Montag, ist die Polizei immer noch auf der Suche nach den mutmaßlichen Tätern.

          Nach Schüssen aus einem Luftgewehr auf einen ICE bei Frankfurt sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Bislang seien noch keine konkreten Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch. Der beschädigte ICE soll im Laufe des Tages am Güterbahnhof in Frankfurt von Kriminaltechnikern untersucht werden. Drei Männer sollen am Montag mit mindestens einem Luftgewehr auf den ICE geschossen haben, der auf dem Weg nach Essen war. Verletzt wurde niemand.

          Der Zug passierte zu dem Zeitpunkt einen Wald zwischen Frankfurt-Louisa und Frankfurt-Stadion. Mehrere Scheiben wurden beschädigt. Die etwa 400 Reisenden mussten im Fernbahnhof Flughafen auf andere Züge umsteigen.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Die einzigen Informationen zu den Schützen seien bisher von einem Reisenden gekommen, der die Tat beobachtet habe, sagte der Polizeisprecher. Demnach standen die drei beschriebenen Täter auf einer Anhöhe in dem Waldstück, als sie die Schüsse mit dem Luftgewehr abgaben. Zu einer näheren Beschreibung der mutmaßlichen Täter wollte sich der Sprecher nicht äußern. Gegen die unbekannten Schützen wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

          Weitere Themen

          „Als würde ich stinken“

          AfD-Kandidat Heidkamp : „Als würde ich stinken“

          Erich Heidkamp will für die AfD in den hessischen Landtag. Der frühere Hoechst-Manager ist seit Luckes Zeiten dabei und passt nicht ins Bild der AfD-Gegner. Etwa, weil er mit Parteiführer Gauland hadert.

          Ex-Wahlkampfchef Manafort belastet Trump Video-Seite öffnen

          Zusammenarbeit mit Ermittler : Ex-Wahlkampfchef Manafort belastet Trump

          Die Zusammenarbeit ist offenbar teil eines Deals: Am Montag sollte in Washington ein Prozess gegen Manafort beginnen. Möglicherweise musste sich Manafort verpflichten, zu mutmaßlichen Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland während des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2016 zu kooperieren.

          Topmeldungen

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.