http://www.faz.net/-gzg-92fpd

Fahndung : Noch keine konkrete Spur nach Schüssen auf ICE in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Auf der Suche: Nach den Schüssen auf einen ICE am Montag, fahndet die Polizei noch immer nach den Tätern. (Symbolbild) Bild: dpa

Nach den Schüssen auf einen ICE am Montag, ist die Polizei immer noch auf der Suche nach den mutmaßlichen Tätern.

          Nach Schüssen aus einem Luftgewehr auf einen ICE bei Frankfurt sucht die Polizei weiter nach den Tätern. Bislang seien noch keine konkreten Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch. Der beschädigte ICE soll im Laufe des Tages am Güterbahnhof in Frankfurt von Kriminaltechnikern untersucht werden. Drei Männer sollen am Montag mit mindestens einem Luftgewehr auf den ICE geschossen haben, der auf dem Weg nach Essen war. Verletzt wurde niemand.

          Der Zug passierte zu dem Zeitpunkt einen Wald zwischen Frankfurt-Louisa und Frankfurt-Stadion. Mehrere Scheiben wurden beschädigt. Die etwa 400 Reisenden mussten im Fernbahnhof Flughafen auf andere Züge umsteigen.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Die einzigen Informationen zu den Schützen seien bisher von einem Reisenden gekommen, der die Tat beobachtet habe, sagte der Polizeisprecher. Demnach standen die drei beschriebenen Täter auf einer Anhöhe in dem Waldstück, als sie die Schüsse mit dem Luftgewehr abgaben. Zu einer näheren Beschreibung der mutmaßlichen Täter wollte sich der Sprecher nicht äußern. Gegen die unbekannten Schützen wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

          Weitere Themen

          Kommen nun schärfere Waffengesetze? Video-Seite öffnen

          Nach Blutbad an High School : Kommen nun schärfere Waffengesetze?

          Der 17-jährige Schütze wurde festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Er hatte in der High School in Santa Fe um sich geschossen. Präsident Trump reagierte bestürzt und sieht sich nun abermals mit Forderungen nach schärferen Waffengesetzen konfrontiert.

          Topmeldungen

          Nachruf auf Philip Roth : Ein Riese unter den Großen

          Witz und Rücksichtslosigkeit beim Blick auf sich selbst und seine Gesellschaft waren seine Prinzipien, den Nobelpreis hätte er hochverdient: Zum Tod des amerikanischen Schriftstellers Philip Roth.

          Neue Umfrage : Rekordzustimmung für die EU

          Die Finanzkrise und die Flüchtlingswelle haben das Ansehen der EU einst beschädigt. Nun ist es so gut wie noch nie – besonders in einem großen Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.