http://www.faz.net/-gzg-8x3qg

Frankfurter Nordend : Menschenkette für mehr Sicherheit

  • Aktualisiert am

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Eltern und Schüler bilden Menschenkette im Frankfurter Nordend. Bild: Junker, Patrick

Eine Menschenkette zieht sich durch Frankfurt. Schüler und Eltern demonstrieren gegen rücksichtlose Verkehrsteilnehmer - und auch gegen Elterntaxis.

          Mit einer Menschenkette haben Schüler, Eltern und Lehrer in Frankfurt auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam gemacht. Nach Angaben der Organisatoren und der Polizei beteiligten sich 2500 Menschen an der Aktion am Freitagmorgen. Quer durch das Nordend reichten die Teilnehmer ein Staffelholz mit einem Stadtplan, auf dem 35 Risikostellen für Schüler im Straßenverkehr markiert sind. Der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) nahm den Stadtplan in der Holzhausenschule, dem Endpunkt der Menschenkette, entgegen.

          Oesterling war einst selbst Schüler an der Holzhausenschule. Am Freitag sagte er, er habe als Fußgänger vor der Schule lange auf Grün warten müssen - ein Problem, dass auch viele Schüler hätten. „Diese Ampel wird am Ende des Jahres nicht mehr so geschaltet sein, wie sie jetzt geschaltet ist“, kündigte er an. Auch andere Problemstellen sollten überprüft werden.

          „Die Kinder haben Angst“

          Aufgerufen zu der Demo hatte ein Aktionsbündnis von Elternvertretern mehrerer Schulen und die Kinderbeauftragte aus dem Nordend. Die Aktion richtete sich gegen rücksichtslose Autofahrer und Radfahrer, wie Mitorganisatorin Anja Littig erklärte. Kritik äußerte das Bündnis auch an Elterntaxis. „Eltern lassen Kinder oft zu schnell raus“, sagte Littig.

          Ein Teilnehmer war am Freitag auch Grundschüler Jan. Er stand mit Mutter und Vater in der Kette. Sie positionierten sich neben der Schwarzburgschule. Jan erzählte: „Da ist hier schon mal jemand bei Rot über die Ampel gefahren.“ Seine Mutter Angelika Hildebrandt erklärte, viele Gefahrenstellen lägen in der Nähe der Schulen.

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kam mit dem Rad bis vor die Holzhausenschule und sagte: „Die Kinder haben Angst, die Eltern haben Angst.“ In vielen Stadtteilen mit Schulen sei sowohl bei Rad- als auch bei Autofahrern das korrekte Verkehrsbewusstsein nicht ausgeprägt. Er werde sich mit Schulvertretern und dem Verkehrsdezernenten zusammensetzen und über Maßnahmen reden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.