http://www.faz.net/-gzg-7470s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 13:25 Uhr

Schubert-Witwe Ermittlungen auch wegen Steuerhinterziehung

Auch zwei Jahre nach dem Tod des Frankfurter „Bierkönigs“ Bruno H. Schubert sind viele Fragen offen. Seine junge Witwe sieht sich Ermittlungen ausgesetzt - wegen unterlassener Hilfeleistung und Steuerhinterziehung.

© GUIDO KRZIKOWSKI Dieses Bild zeigt den verstorbenen Bruno H. Schubert, ehemals Besitzer der Henninger-Bräu, mit seiner Witwe Meharit Schubert

Gegen die Witwe des Frankfurter „Bierkönigs“ Bruno H. Schubert wird auch wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Am Dienstag seien die Wohnung der 30-Jährigen, die ihres Lebensgefährten und Räume ihres Steuerberaters durchsucht worden, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa. Es sei umfangreiches Material sichergestellt worden, das nun ausgewertet werde. Einzelheiten nannte die Sprecherin nicht.

Gegen Meharit Schubert, die den einstigen Frankfurter Ehrenbürger 2009 geheiratet hatte, wird außerdem nach wie vor wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Der frühere Eigentümer der Henninger-Brauerei war im Oktober 2010 im Alter von 90 Jahren gestorben, die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt.

Todesursache weiter unklar

Spekuliert wird, ob Schubert in seinen letzten Tagen ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wurde. Im Mai wurde seine Leiche exhumiert, um die Todesursache zu klären. Das Ergebnis des Gutachtens stehe immer noch aus, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema

Den Streit um das Erbe des einstigen Millionärs mit der von ihm gegründeten Schubert-Stiftung hatte die Witwe in zwei Instanzen für sich entschieden. Sowohl das Frankfurter Landgericht als auch das Oberlandesgericht erklärten Meharit zur Alleinerbin. Der Streit liegt nun beim Bundesgerichtshof. Ob überhaupt Vermögen vorhanden ist, steht allerdings gar nicht fest. Über den Nachlass wurde ein Insolvenzverfahren eröffnet. Es stehen Forderungen von rund 16 Millionen Euro im Raum, unter anderem vom Finanzamt für nicht gezahlte Steuern.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit um Rennbahn Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Politiker

Hat die Stadt Frankfurt das Rennbahn-Gelände dem DFB weit unter Wert angeboten? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gleich gegen zwei Frankfurter Politiker. Mehr

20.05.2016, 15:50 Uhr | Rhein-Main
Frankreich Brutaler Angriff auf Polizisten in Paris

Am Mittwoch kam es in Paris bei einer Demonstration gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform zu Ausschreitungen mit der Polizei. Gewalttätige Demonstranten haben dabei einen Polizeiwagen angegriffen und in Brand gesetzt. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Mehr

19.05.2016, 14:16 Uhr | Gesellschaft
Hartes Vorgehen gegen Presse Blockupy-Fotos beschlagnahmt

Die Polizei hat die Wohnungen zweier Journalisten durchsucht und Bilder von Blockupy-Protesten beschlagnahmt. Ein Fotograf will sich wehren. Denn die Polizei ging ungewöhnlich hart vor. Mehr Von Denise Peikert, Frankfurt

20.05.2016, 06:28 Uhr | Rhein-Main
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Serienmörder von Schwalbach Die Hoffnung heißt Technik

Ein Mann aus Schwalbach soll ein Serienmörder gewesen sein. Gelöst werden wird der Fall wohl im Labor. Mehr Von Katharina Iskandar

24.05.2016, 15:35 Uhr | Rhein-Main

Ohne Teamgeist

Von Matthias Alexander

Der nicht ganz freiwillige Koalition im Frankfurter Römer beginnt ihre gemeinsame Regierungszeit sehr vernünftig. Und doch wird es anstrengende Jahre im Römer geben. Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen