Home
http://www.faz.net/-gzg-754p3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schotten Tod bei Party: Jugendlicher unter Verdacht

Der gewaltsame Tod eines jungen Mannes bei einer Geburtstagsfeier erschüttert Schotten im Vogelsberg. Ein Jugendlicher soll mit einem Küchenmesser zugestochen haben. Die Klinge traf das Opfer ins Herz.

© dpa Kerzen und Blumen erinnern in die Opfer der Messerstecherei in Schotten

Nach einer tödlichen Messerstecherei im Jugendzentrum von Schotten steht ein 17 Jahre alter Jugendlicher unter dringendem Tatverdacht. „Er hat nicht in Abrede gestellt, zugestochen zu haben“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen, Ute Sehlbach-Schellenberg, am Montag nach einer Vernehmung des Jugendlichen. Ermittelt werde wegen Totschlags. Der 21 Jahre alter Mann aus Schotten, dem die Attacke bei einer Party in der Nacht zum Sonntag das Leben kostete, starb laut Obduktion an einem Stich ins Herz. Der mutmaßliche Täter wurde später festgenommen.

Tatwaffe war ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. Ob der mutmaßliche Täter das Messer mitbrachte oder es am Tatort ergriff, sei noch unklar. Drei weitere junge Männer im Alter von 17 bis 19 Jahre erlitten bei der Auseinandersetzung in dem Jugendzentrum Verletzungen. „Keiner von ihnen wurde aber lebensbedrohlich verletzt“, sagte Sehlbach-Schellenberg.

Bürgermeisterin bei Familie des Getöteten

In der Grundschule nahe dem Jugendzentrum fiel am Montag der Unterricht aus, wie die Stadt mitteilte. Am Jugendzentrum wurden zahlreiche Blumen niedergelegt, Kerzen aufgestellt und Gedenkbriefe abgelegt. Ein mit einer Plane versehener Bauzaun sperrte den Gebäudeeingang ab. Die Tat war Stadtgespräch in der 10.000 Einwohner zählenden Kommune im Vogelsbergkreis. Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) besuchte die Familie des Getöteten.

Mehr zum Thema

Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt“ den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freizeitpark bei Schotten Untersuchungen nach Sturz von Sprungturm laufen

Nachdem ein Mädchen von einem Springturm gestürzt ist, geht die Polizei weiter von einem Unfall aus. Das Mädchen ist lebensgefährlich verletzt und liegt mit Schädel-Hirn-Trauma im Krankenhaus. Mehr

02.09.2015, 13:53 Uhr | Rhein-Main
Wahl in Großbritannien Schottische Nationalisten als Königsmacher

Die oppositionelle Labour-Partei in Großbritannien kann bei den Wahlen am 7. Mai mit Zugewinnen rechnen - doch für die Übernahme der Regierung könnte es nicht reichen, weil viele Schotten laut Umfragen ihr Kreuz diesmal bei der Schottischen Nationalpartei machen werden. Mehr

04.05.2015, 13:06 Uhr | Politik
Freizeitpark bei Schotten Zwölfjährige stürzt Sprungturm hinunter

Als ein zwölf Jahre altes Mädchen allein vom sogenannten Free Fall Tower springt, landet sie neben dem Kissen. Sie ist lebensbedrohlich verletzt. Zuvor hatte sie das Springen noch mit einem Mitarbeiter geübt. Mehr

01.09.2015, 17:03 Uhr | Rhein-Main
Schottland Großbritanniens umstrittene Atomflotte

Das britische Atomwaffenarsenal in Schottland bestimmt immer mehr die Diskussion im Wahlkampf auf der Insel. Die U-Boote, auf denen die britischen Nuklearsprengköpfe lagern, sollten ersetzt werden, findet die Regierung in London. Die meisten Schotten hingegen wollen, dass die Basis ganz stillgelegt wird. Mehr

30.04.2015, 12:35 Uhr | Politik
Messerstecherei in Frankfurt Junger Mann bei Streit niedergestochen

Ein junger Mann wurde in Frankfurt im Stadtteil Heddernheim niedergestochen und schwer verletzt. Ein Missverständnis soll der Auslöser für den Streit zwischen zwei Gruppen gewesen sein. Mehr

31.08.2015, 14:54 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 17.12.2012, 14:22 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 11 7