Home
http://www.faz.net/-gzg-754p3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schotten Tod bei Party: Jugendlicher unter Verdacht

Der gewaltsame Tod eines jungen Mannes bei einer Geburtstagsfeier erschüttert Schotten im Vogelsberg. Ein Jugendlicher soll mit einem Küchenmesser zugestochen haben. Die Klinge traf das Opfer ins Herz.

© dpa Vergrößern Kerzen und Blumen erinnern in die Opfer der Messerstecherei in Schotten

Nach einer tödlichen Messerstecherei im Jugendzentrum von Schotten steht ein 17 Jahre alter Jugendlicher unter dringendem Tatverdacht. „Er hat nicht in Abrede gestellt, zugestochen zu haben“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen, Ute Sehlbach-Schellenberg, am Montag nach einer Vernehmung des Jugendlichen. Ermittelt werde wegen Totschlags. Der 21 Jahre alter Mann aus Schotten, dem die Attacke bei einer Party in der Nacht zum Sonntag das Leben kostete, starb laut Obduktion an einem Stich ins Herz. Der mutmaßliche Täter wurde später festgenommen.

Tatwaffe war ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. Ob der mutmaßliche Täter das Messer mitbrachte oder es am Tatort ergriff, sei noch unklar. Drei weitere junge Männer im Alter von 17 bis 19 Jahre erlitten bei der Auseinandersetzung in dem Jugendzentrum Verletzungen. „Keiner von ihnen wurde aber lebensbedrohlich verletzt“, sagte Sehlbach-Schellenberg.

Bürgermeisterin bei Familie des Getöteten

In der Grundschule nahe dem Jugendzentrum fiel am Montag der Unterricht aus, wie die Stadt mitteilte. Am Jugendzentrum wurden zahlreiche Blumen niedergelegt, Kerzen aufgestellt und Gedenkbriefe abgelegt. Ein mit einer Plane versehener Bauzaun sperrte den Gebäudeeingang ab. Die Tat war Stadtgespräch in der 10.000 Einwohner zählenden Kommune im Vogelsbergkreis. Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) besuchte die Familie des Getöteten.

Mehr zum Thema

Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt“ den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Referendum in Schottland Der unwahrscheinliche Retter

Weil Premierminister Cameron und die Tories in Schottland so unbeliebt sind, hat London auch Gordon Brown reaktiviert, um die Schotten doch noch von einer Abspaltung abzubringen. Die Nationalisten reagieren mit Hohn und Spott. Mehr

11.09.2014, 11:22 Uhr | Politik
Angst vor dem Schotten-Referendum

Die britischen Parteichefs haben einen Schottland-Tag eingelegt. Sie wollen nichts unversucht lassen, um die Schotten dazu zu bringen, im Königreich zu bleiben. Mehr

10.09.2014, 21:20 Uhr | Politik
Schottland-Referendum Umfrage sieht Unionisten wieder vorn

Nichts ist entschieden. Beim Referendum über Schottlands Unabhängigkeit von Großbritannien könnte es auf jede Stimme ankommen. Eine neue Umfrage sieht die Separatisten wieder in der Minderheit. Mehr

10.09.2014, 22:57 Uhr | Politik
Schotten und Engländer stellen historische Schlacht nach

Schotten und Engländer sind auf dem Schlachtfeld aufeinandergetroffen - allerdings nur, um die legendäre Schlacht von Bannockburn vor 700 Jahren nachzustellen. Damals hatten die zahlenmäßig unterlegenen und schlechter ausgerüsteten Schotten die Armee von König Edward II. schlagen können. Heute messen viele Schotten dem Jahrestag eine starke Symbolik bei - in drei Monaten steht in Schottland ein Unabhängigkeitsreferendum an. Mehr

29.06.2014, 20:43 Uhr | Gesellschaft
Liveblog Cameron verspricht auch Engländern mehr Macht

Nach dem Nein der Schotten zur Abspaltung von Großbritannien hat Premierminister David Cameron nicht nur dem nördlichen Teil des Vereinigten Königreichs mehr Autonomie versprochen - auch in England müsse es eigene Gesetze geben. Verfolgen Sie die Ereignisse im Liveblog. Mehr

19.09.2014, 00:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 14:22 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 3 4