Home
http://www.faz.net/-gzg-754p3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schotten Tod bei Party: Jugendlicher unter Verdacht

Der gewaltsame Tod eines jungen Mannes bei einer Geburtstagsfeier erschüttert Schotten im Vogelsberg. Ein Jugendlicher soll mit einem Küchenmesser zugestochen haben. Die Klinge traf das Opfer ins Herz.

© dpa Vergrößern Kerzen und Blumen erinnern in die Opfer der Messerstecherei in Schotten

Nach einer tödlichen Messerstecherei im Jugendzentrum von Schotten steht ein 17 Jahre alter Jugendlicher unter dringendem Tatverdacht. „Er hat nicht in Abrede gestellt, zugestochen zu haben“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen, Ute Sehlbach-Schellenberg, am Montag nach einer Vernehmung des Jugendlichen. Ermittelt werde wegen Totschlags. Der 21 Jahre alter Mann aus Schotten, dem die Attacke bei einer Party in der Nacht zum Sonntag das Leben kostete, starb laut Obduktion an einem Stich ins Herz. Der mutmaßliche Täter wurde später festgenommen.

Tatwaffe war ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. Ob der mutmaßliche Täter das Messer mitbrachte oder es am Tatort ergriff, sei noch unklar. Drei weitere junge Männer im Alter von 17 bis 19 Jahre erlitten bei der Auseinandersetzung in dem Jugendzentrum Verletzungen. „Keiner von ihnen wurde aber lebensbedrohlich verletzt“, sagte Sehlbach-Schellenberg.

Bürgermeisterin bei Familie des Getöteten

In der Grundschule nahe dem Jugendzentrum fiel am Montag der Unterricht aus, wie die Stadt mitteilte. Am Jugendzentrum wurden zahlreiche Blumen niedergelegt, Kerzen aufgestellt und Gedenkbriefe abgelegt. Ein mit einer Plane versehener Bauzaun sperrte den Gebäudeeingang ab. Die Tat war Stadtgespräch in der 10.000 Einwohner zählenden Kommune im Vogelsbergkreis. Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) besuchte die Familie des Getöteten.

Mehr zum Thema

Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt“ den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwangeren-Mord in Berlin Tatverdächtige in U-Haft

Spaziergänger finden in Berlin die verbrannte Leiche einer jungen, hochschwangeren Frau in einem Waldstück. Die Polizei fasst schnell zwei Verdächtige, einer davon gesteht seine grausige Tat. Mehr

24.01.2015, 19:05 Uhr | Gesellschaft
Angst vor dem Schotten-Referendum

Die britischen Parteichefs haben einen Schottland-Tag eingelegt. Sie wollen nichts unversucht lassen, um die Schotten dazu zu bringen, im Königreich zu bleiben. Mehr

10.09.2014, 21:20 Uhr | Politik
Tod eines Asylbewerbers Hauptsache, weg aus Dresden

Ob der Mord an Khaled Idriss Bahray in Dresden einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, ist noch unklar. Nach dem Tod des Asylbewerbers leben viele Flüchtlinge in Angst. Mehr Von Yasemin Ergin und Stefan Locke, Dresden

18.01.2015, 19:07 Uhr | Politik
Junge Schotten stimmen auch mit ab

Am schottischen Unabhängigkeitsreferendum am 18. September nehmen zum ersten Mal in der britischen Geschichte auch 16- und 17-Jährige teil. Entgegen der gängigen Vorurteile interessieren sich die schottischen Jugendlichen durchaus für die Abstimmung. Mehr

18.08.2014, 14:18 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Internationale Vermittler fordern neue Friedensgespräche

Nach dem Raketenbeschuss auf Mariupol lieferten sich Regierungstruppen und prorussische Separatisten im Osten der Ukraine weiter heftige Gefechte. Weißrussland und Kasachstan wollen vermitteln. Mehr

26.01.2015, 11:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 14:22 Uhr

Politik muss über Vorranggebiete entscheiden

Von Mechthild Harting

Zwölf Jahre alt ist die Ankündigung, in Südhessen Vorranggebiete für Windräder auszuweisen. Diese Gebiete gibt es bis heute nicht. Derzeit wirkt das Verfahren wie eine Beschäftigungstherapie für Regionalpolitik und Verwaltung. Mehr 1