http://www.faz.net/-gzg-75w29
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.01.2013, 17:43 Uhr

Schauspiel Frankfurt Seiltanzvirtuose Tom Ripley

Der talentierte Bastian Kraft inszeniert Patricia Highsmith am Schauspiel Frankfurt.

von Franziskus Terz
© Birgit Hupfeld Zwischen Einfühlung und Soziopathie: Christoph Pütthoff (Tom Ripley) und Marcus Hosch (Double).

Zu meteorhaften Erleuchtungszuständen reißt Bastian Krafts Bühnenvision des „Talentierten Mr. Ripley“ im Schauspiel Frankfurt zwar nicht hin, gleichwohl bringt die Regie das Geschehen des ersten der fünf Ripley-Romane von Patricia Highsmith flüssig zur Darbietung und ist routinierter, als man es einem so jungen Regisseur und Absolventen des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft an der Universität Gießen für gewöhnlich zutrauen würde, mag er auch das Münchner Festival „Radikal jung“ gewonnen haben.

Die handwerklich gekonnte Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin (daher Daniel Hoevels als Werftbesitzerssohn Dickie Greenleaf nebst Vater Herbert Greenleaf und Maren Eggert als Dickies Freundin Marge) erzählt von Tom Ripley, den der amerikanische Werftbesitzer Greenleaf als vermeintlichen Freund und Retter seines talentfreien Künstlerbohemien-Sohnes nach Italien entsendet. Wie ein Chamäleon und Körperfresser schleicht sich Ripley dort in Dickies Leben ein. Als der unter dem Einfluss Freddies (Stefan Schießleder) seiner müde wird und Ripleys Chance auf ein besseres Leben somit schwindet, tötet er Dickie kurzerhand auf offener See und nimmt seine Identität an. Mit Glück und Lesers Sympathie entgeht er allen Nachstellungen und beerbt sein Opfer.

Emsig wie eine Affenhorde

Die Inszenierung überzeugt gerade auch durch Christoph Pütthoff, der sich als blasser, ultimativ anpassungsfähiger Titelheld im Prozess der Selbstentdeckung und -befreiung unentwegt Drahtseilakte auf Ben Baurs Bühne abverlangt. Parallel zur Rampe nämlich füllt ein rechteckiger Rahmen die Szene, dessen fußbreiter Unterbalken, in bunten Zirkusfarben zum Leuchten gebracht, zur Chiffre des Equilibrierens zwischen Einfühlung und Soziopathie, Anpassung und Verbrechen, Armut und Aufstieg wird. Beidseits umgeben von Garderobespiegeln, die wie die platonische Uridee des Schminktisches anmuten und so das Spielerische betonen, wenn die Darsteller sich beim Warten aufs Stichwort davor kostümieren, hinterwärts zudem versehen mit einem zweiten Vorhang und einer Sitzreihe, die uns den Spiegel vorhält – dergleichen ausgestaltet fordert Baurs Szenerie Pütthoff ein ständiges Jonglieren mit Konventionen ab.

Sein Ripley changiert spannungsreich zwischen einem dressierten Papagei auf der Stange, Kletterkünstler und Seiltanzvirtuosen. Zwischen eigenem und angeeignetem Ich, Recht und Verbrechen, Duckmäusertum und Kühnheit stets vom Absturz bedroht, hat nur er den Durchblick durch den Rahmen der Konventionen und ist darin eindreiviertel Stunden lang allen so überlegen wie ein 3D-Wesen in einer zweidimensionalen Welt. Pütthoffs freundlich-mörderischer Schlupfwespen-Ripley ist mehr Virus als Charakter, was seinem blassen Sonnenbrillen-Outfit und seinen Kostümspielen Sinnhaftigkeit verleiht. Dem Material konform ist das Jazzige der musikalischen Bildertrenner (Musik: Björn SC Deigner) und des szenischen Rhythmus, den Regisseur Kraft der Geschichte gibt.

Maren Eggert eröffnet und beschließt das Spiel in Abendkleid und roter Perücke als Sängerin, glänzt vor allem aber als Marge. Wie Daniel Hoevels JFK-haft den reichen Sohn mit Yachtclub-Flair und Lässigkeit verkörpert, so spiegelt sie im sommerlich weißen Hemdchen mittelmeerisches Bohèmeleben der fünfziger Jahre und tackert als Schriftstellerin emsig wie eine Affenhorde beim Verfassen von Shakespeares Werken auf der Schreibmaschine herum. Ihre zaudernde Art macht glaubhaft, wie sie Ripley durchschaut und ihm doch nicht gewachsen ist. Gespielt wird verknappt realistisch; Schießleder in geckenhaft-bunter Streifenjacke mit Fliege und Freundschaftsritualen gibt Dickies Kumpel, geht aber auch als Italo-Inspektor in Mantel und Hut und argloser „hard-boiled“-Detektiv Ripley auf den Leim.

Die weiteren Aufführungen am 13. und 22. Februar sind ausverkauft.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten Der Flügelschlag der Liebe

Kann man im Kopf dick sein? Sind Werbevideos mit Hansi Hinterseer lebensgefährlich? Und was hat Dieter Hallervorden mit einem alten Hund gemeinsam? Mehr Von Jörg Thomann

24.07.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Ein Kasper bringt nichts

Bastian Oczipka über das neue Gesicht von Trainer Niko Kovac, offensiveren Fußball - und warum die Eintracht mit großer Demut in die Saison gehen sollte. Mehr Von Jörg Daniels

25.07.2016, 07:03 Uhr | Rhein-Main
Video Bienenhotels: Wo wilde Bienen heimisch werden

Weil der Mensch den natürlichen Lebensraum von Wildbienen immer mehr zerstört, fehlt es den Tieren an geeigneten Brutstätten. Insektenhotels können da Abhilfe schaffen. Mehr Von Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Amoklauf von München Wenn Wildfremde Vertrauen zueinander fassen

Die Antwort der Polizei und der Münchner Stadtgesellschaft auf den Amoklauf in der Nacht zum Samstag zeigt, wer stärker ist. Es gibt deshalb keinen Grund zur Unruhe, keinen Grund zur Angst, keinen Grund zum Schrecken. Ein Kommentar. Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.07.2016, 14:11 Uhr | Politik

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 7 25

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen