Home
http://www.faz.net/-gzg-72d9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Schafhalter Armer König auf der Weide

5500 Schafhalter gibt es noch in Hessen, 150 von ihnen züchten die Tiere hauptberuflich. Wolle und Fleisch werfen nicht viel ab. „Wenn jemand bei null anfängt, ist das ein hartes Brot“, sagt Reinhard Heintz. Dennoch ist er gerne Schäfer.

© Wohlfahrt, Rainer Vergrößern Herzenssache: Reinhard Heintz wollte schon als Kind Schäfer werden.

Der Mann mit dem Strohhut und dem Schnauzbart steigt über den Weidezaun. Er stellt sich unter den Birnbaum und ruft: „Kooommt!“ Sofort bekommt er meckernd Antwort, aus vielen Kehlen. Sekunden später stehen die Merinoschafe, die zuvor über die Wiese verteilt waren und aussahen wie hingetupft, in einem Halbkreis hinter Reinhard Heintz. Rund 400 Schafe hält er am Rande von Hörnsheim, einem Ortsteil von Hüttenberg bei Gießen.

Thorsten Winter Folgen:    

Ob die Tiere immer aufs Wort hören? „Ja, das müssen sie, denn sie werden regelmäßig von A nach B geführt“, erläutert Heintz - und meint: von einer Weide zur nächsten. Als sich der Halbkreis aufzulösen beginnt, ruft er wieder in die Runde, abermals mit Erfolg. Wie zum Beweis seiner Worte gruppieren sich die Schafe von Neuem hinter ihrem Besitzer, auf den fast alle 400 Augenpaare gerichtet sind.

Mit drei Mutterschafen hat er angefangen

In diesen Tagen steht die Mehrzahl von Heintz’ Tieren in Sichtweite der A45. Hinzu kommen etwa 80 Schafe in einem Nachbarort, manche von ihnen mit Lämmern. Heintz ist einer von etwa 5500 hessischen Schafhaltern, davon 150 im Vollerwerb, die rund 165000 Tiere haben. Und Heintz ist Vorsitzender des hessischen Verbands für Schafzucht und -haltung. Schafe kennt er seit seinen Kindertagen aus nächster Nähe. Seine Eltern hatten welche und einer seiner Onkel auch. Und als Heintz ein Junge war, vor 40 Jahren ungefähr, waren Schafe ein ganz normaler Anblick auf den hessischen Wiesen, ganz einfach deshalb, weil Landwirtschaft verbreiteter war als heute. „Ich wollte schon immer Schäfer werden“, sagt Heintz. „Das war in den Siebzigern aber als Lehrberuf nicht so gefragt.“ Er verdingte sich zunächst bei der Gemeindeverwaltung und fing nebenbei als Schafhalter ganz klein an.

1979 kaufte sich der Oberhesse bei einem Bekannten in Hüttenberg drei Mutterschafe. 1981 stockte er auf, hatte nun eine kleine Herde schwarzköpfiger Fleischschafe. Ende der achtziger Jahre nahm Heintz, der sich inzwischen zum Schäfer mit Meisterbrief fortgebildet hatte, noch die selten gewordenen Rhönschafe hinzu, ließ sich zum Bundesvorsitzenden der Rhönschafzüchter wählen. Dennoch macht diese Rasse heute nur einen kleinen Teil seines Bestands aus.

Gesunde Wolle ist wichtig

Sind Merinoschafe lukrativer als Rhönschafe und Fleischschafe? „Wir haben es gedacht“, sagt Heintz und schiebt den Strohhut ein Stück in den Nacken. „Die Merinoschafe sind etwas fruchtbarer; und problemloser zu halten.“ Zudem bringt ihre Wolle etwas mehr Geld als die anderer Rassen. Aber auch wenn Merinowolle gerne und oft für Pullover und Cardigans verarbeitet wird: Reichtümer häufen Schafhalter durch den Wollverkauf nicht an. Zuletzt hatte Heintz nach eigenen Angaben etwa 1,50 Euro je Kilogramm Wolle bekommen, derzeit gebe es nur 1,10 Euro, wobei ein Schaf rund drei Kilogramm Wolle im Jahr bringt. Die Erlöse deckten gerade so die Kosten der Schur.

„Die Wolle bringt nichts mehr, aber wir brauchen sie auf dem Schaf“, sagt Heintz trocken. Denn nur Tiere mit gesunder Wolle können auch die kalte Jahreszeit grundsätzlich draußen verbringen. Was er scheren lässt, nehmen ihm Zwischenhändler aus Deutschland ab. Wo genau sie die Rohware verarbeiten lassen, erfährt der Schäfer nicht. Allerdings gilt China längst als großer Aufkäufer. „Wenn dort die Nachfrage in den Keller geht, merken wir das sofort“ - an den Preisen, versteht sich.

Mehr Geburten

Außer den Preisen für Wolle schwanken auch die Erlöse, die Heintz und seine Kollegen mit Fleisch erzielen können. Ein Kilogramm lebendes Lamm bringt den Besitzern zwischen zwei und 2,50 Euro ein, wie er berichtet, wobei ein Lamm 40 bis 45 Kilogramm wiegt. Heintz reicht im Jahr etwa 400 Lämmer an die Zwischenhändler weiter.

Das kann er aber auch nur, indem er seine Mutterschafe zu erhöhter Produktivität anhält. Jedes muss binnen zwei Jahren dreimal gebären, während in früheren Zeiten eine Geburt im Jahr üblich war. Doch einstmals war die Schafzucht auch lohnender. Zwar zahlten auch in den Achtzigern die Händler je Kilogramm Lebendlamm bloß fünf Mark, also umgerechnet gut 2,50 Euro. Diesel kostete aber viel weniger als heute, die Arbeit eines Mechanikers, der den Schlepper repariert, ebenso.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alternativ-Barbie Lammily Eine Puppe mit Akne und Cellulitis

Fördern Barbie-Puppen den Schlankheitswahn? Einiges spricht dafür. Der amerikanische Künstler Nickolay Lamm verkauft deshalb Durchschnitts-Puppen. Sogar Pickel kann man ihnen ins Gesicht kleben. Mehr

21.11.2014, 19:38 Uhr | Gesellschaft
Fußball Deutsche U21 besteht EM-Test

Die Elf von Trainer Hrubesch überzeugt beim 3:1 gegen die Niederlande. Younes, Heintz und Meyer schreiben mit ihren Toren eine Erfolgsgeschichte fort. Mehr

13.11.2014, 20:40 Uhr | Sport
Beerdigungen in Deutschland Oma wollte es ja immer schlicht

Beerdigungen sollen heute nicht mehr viel kosten, Gräber keine Arbeit machen. Ein Bestatter meint den Grund zu kennen: Auch die Kinder eines Hartz-IV-Beziehers wollen noch etwas erben. Mehr Von Christoph Schäfer

18.11.2014, 14:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.08.2012, 15:28 Uhr

Jetzt ein Tag der offenen Tür

Von Rainer Schulze

Der Neubau der EZB ist deutlich teurer geworden als geplant, ein Luxusobjekt ist das Gebäude dennoch nicht. Das sollte die EZB zur Eröffnung allen Bürgern zeigen. Mehr 2 1