http://www.faz.net/-gzg-72d9a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.08.2012, 15:28 Uhr

Schafhalter Armer König auf der Weide

5500 Schafhalter gibt es noch in Hessen, 150 von ihnen züchten die Tiere hauptberuflich. Wolle und Fleisch werfen nicht viel ab. „Wenn jemand bei null anfängt, ist das ein hartes Brot“, sagt Reinhard Heintz. Dennoch ist er gerne Schäfer.

von , Hüttenberg
© Wohlfahrt, Rainer Herzenssache: Reinhard Heintz wollte schon als Kind Schäfer werden.

Der Mann mit dem Strohhut und dem Schnauzbart steigt über den Weidezaun. Er stellt sich unter den Birnbaum und ruft: „Kooommt!“ Sofort bekommt er meckernd Antwort, aus vielen Kehlen. Sekunden später stehen die Merinoschafe, die zuvor über die Wiese verteilt waren und aussahen wie hingetupft, in einem Halbkreis hinter Reinhard Heintz. Rund 400 Schafe hält er am Rande von Hörnsheim, einem Ortsteil von Hüttenberg bei Gießen.

Thorsten Winter Folgen:

Ob die Tiere immer aufs Wort hören? „Ja, das müssen sie, denn sie werden regelmäßig von A nach B geführt“, erläutert Heintz - und meint: von einer Weide zur nächsten. Als sich der Halbkreis aufzulösen beginnt, ruft er wieder in die Runde, abermals mit Erfolg. Wie zum Beweis seiner Worte gruppieren sich die Schafe von Neuem hinter ihrem Besitzer, auf den fast alle 400 Augenpaare gerichtet sind.

Mit drei Mutterschafen hat er angefangen

In diesen Tagen steht die Mehrzahl von Heintz’ Tieren in Sichtweite der A45. Hinzu kommen etwa 80 Schafe in einem Nachbarort, manche von ihnen mit Lämmern. Heintz ist einer von etwa 5500 hessischen Schafhaltern, davon 150 im Vollerwerb, die rund 165000 Tiere haben. Und Heintz ist Vorsitzender des hessischen Verbands für Schafzucht und -haltung. Schafe kennt er seit seinen Kindertagen aus nächster Nähe. Seine Eltern hatten welche und einer seiner Onkel auch. Und als Heintz ein Junge war, vor 40 Jahren ungefähr, waren Schafe ein ganz normaler Anblick auf den hessischen Wiesen, ganz einfach deshalb, weil Landwirtschaft verbreiteter war als heute. „Ich wollte schon immer Schäfer werden“, sagt Heintz. „Das war in den Siebzigern aber als Lehrberuf nicht so gefragt.“ Er verdingte sich zunächst bei der Gemeindeverwaltung und fing nebenbei als Schafhalter ganz klein an.

1979 kaufte sich der Oberhesse bei einem Bekannten in Hüttenberg drei Mutterschafe. 1981 stockte er auf, hatte nun eine kleine Herde schwarzköpfiger Fleischschafe. Ende der achtziger Jahre nahm Heintz, der sich inzwischen zum Schäfer mit Meisterbrief fortgebildet hatte, noch die selten gewordenen Rhönschafe hinzu, ließ sich zum Bundesvorsitzenden der Rhönschafzüchter wählen. Dennoch macht diese Rasse heute nur einen kleinen Teil seines Bestands aus.

Gesunde Wolle ist wichtig

Sind Merinoschafe lukrativer als Rhönschafe und Fleischschafe? „Wir haben es gedacht“, sagt Heintz und schiebt den Strohhut ein Stück in den Nacken. „Die Merinoschafe sind etwas fruchtbarer; und problemloser zu halten.“ Zudem bringt ihre Wolle etwas mehr Geld als die anderer Rassen. Aber auch wenn Merinowolle gerne und oft für Pullover und Cardigans verarbeitet wird: Reichtümer häufen Schafhalter durch den Wollverkauf nicht an. Zuletzt hatte Heintz nach eigenen Angaben etwa 1,50 Euro je Kilogramm Wolle bekommen, derzeit gebe es nur 1,10 Euro, wobei ein Schaf rund drei Kilogramm Wolle im Jahr bringt. Die Erlöse deckten gerade so die Kosten der Schur.

„Die Wolle bringt nichts mehr, aber wir brauchen sie auf dem Schaf“, sagt Heintz trocken. Denn nur Tiere mit gesunder Wolle können auch die kalte Jahreszeit grundsätzlich draußen verbringen. Was er scheren lässt, nehmen ihm Zwischenhändler aus Deutschland ab. Wo genau sie die Rohware verarbeiten lassen, erfährt der Schäfer nicht. Allerdings gilt China längst als großer Aufkäufer. „Wenn dort die Nachfrage in den Keller geht, merken wir das sofort“ - an den Preisen, versteht sich.

Mehr Geburten

Außer den Preisen für Wolle schwanken auch die Erlöse, die Heintz und seine Kollegen mit Fleisch erzielen können. Ein Kilogramm lebendes Lamm bringt den Besitzern zwischen zwei und 2,50 Euro ein, wie er berichtet, wobei ein Lamm 40 bis 45 Kilogramm wiegt. Heintz reicht im Jahr etwa 400 Lämmer an die Zwischenhändler weiter.

Das kann er aber auch nur, indem er seine Mutterschafe zu erhöhter Produktivität anhält. Jedes muss binnen zwei Jahren dreimal gebären, während in früheren Zeiten eine Geburt im Jahr üblich war. Doch einstmals war die Schafzucht auch lohnender. Zwar zahlten auch in den Achtzigern die Händler je Kilogramm Lebendlamm bloß fünf Mark, also umgerechnet gut 2,50 Euro. Diesel kostete aber viel weniger als heute, die Arbeit eines Mechanikers, der den Schlepper repariert, ebenso.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tote Gefangene in Höxter Sie verließen ihr Haus nur in der Nacht

Ein geschiedenes Ehepaar soll eine Frau festgehalten und misshandelt haben, bis sie starb. Dabei bemühten sie sich nicht um Unauffälligkeit – sagen die Nachbarn. Jetzt mehren sich Berichte über ein weiteres Tötungsdelikt. Ein Ort unter Schock. Mehr Von Katrin Hummel

02.05.2016, 09:25 Uhr | Gesellschaft
Video Reinhard Müller analysiert das Urteil gegen die BKA-Befugnisse

Das Karlsruher Urteil gegen die BKA-Befugnisse ist wegweisend für die Terrorbekämpfung. Reinhard Müller kommentiert im F.A.Z.-Video, warum das BKA keine deutsche NSA wird und es sich dennoch um einen vordergründigen Sieg des Datenschutzes handelt. Mehr

20.04.2016, 16:02 Uhr | Politik
Wolf in Nordhessen gesichtet Wirbel um vermeintlichen Wolf in Kassel

Kaum ist erstmals seit Jahren wieder ein lebender Wolf in Hessen nachgewiesen worden, löst ein vermeintliches Exemplar einen Polizeieinsatz aus - mitten in Kassel. Mehr

22.04.2016, 15:15 Uhr | Rhein-Main
Dürre in Zimbabwe Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Wegen einer Dürre fehlt es in Zimbabwe derzeit an Lebensmitteln: Die Ernsten sind so schlecht wie lange nicht, viele Bauern haben ihre Tiere verloren. Dadurch sind Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Mehr

03.05.2016, 12:03 Uhr | Gesellschaft
Kobelt-Zoo in Frankfurt Wo ein Spanferkel alt werden kann

Für den Kobelt-Zoo hätten die strengen Auflagen der Behörden fast das Ende bedeutet. Doch jetzt beginnt im kleinen Schwanheimer Tiergarten die neue Saison. Mehr Von Livia Gerster

01.05.2016, 08:46 Uhr | Rhein-Main

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen