http://www.faz.net/-gzg-8y0ca

Offenbach : Sana Klinikum steigert Gewinn

  • Aktualisiert am

Große Pläne: Rund 90 Millionen Euro will Sana in sein Offenbacher Klinikum investieren. Bild: Lukas Kreibig

Gute Nachrichten für das Offenbacher Klinikum: Vor vier Jahren noch hoch verschuldet, aktuell deutlich im Plus. Anlass für den Eigentümer, große Pläne zu schmieden.

          Nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen 2015 hat das privatisierte Klinikum Offenbach im vergangenen Jahr den Gewinn kräftig gesteigert. Er lag bei 2,8 Millionen Euro und war damit mehr als doppelt so hoch wie im Jahr zuvor (2015: 1,1 Mio.), wie die Klinik am Freitag mitteilte. Das Plus geht vor allem auf den von Eigentümer Sana verordneten Sparkurs zurück. Der Konzern hatte die Klinik vor vier Jahren hoch verschuldet von der Stadt Offenbach übernommen.

          Inzwischen platzt das Haus eigenen Angaben zufolge aus allen Nähten. Deshalb will Sana insgesamt rund 90 Millionen Euro in Neubauten investieren. Geplant sind zusätzliche Stationen und Operationssäle. Darüber hinaus werde die Psychiatrie erweitert. Für dieses Projekt gibt das Land Hessen einen Zuschuss von 8,5 Millionen Euro. Das Klinikum Offenbach versorgt jährlich rund 100.000 Patienten, rund 38 000 von ihnen werden stationär aufgenommen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Ehrung der Nobelpreisträger Video-Seite öffnen

          Oslo und Stockholm : Ehrung der Nobelpreisträger

          In Oslo ist der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) übergeben worden. Gleichzeitig wurden in Schweden die anderen Preisträger ausgezeichnet. Alle Preise sind jeweils mit rund 900.000 Euro dotiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.