http://www.faz.net/-gzg-75zm5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 23:24 Uhr

„Säulen der Eintracht“ Wiedersehen der Legenden in U-Bahn-Station

In der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz mitten in Frankfurt gibt es fortan ein tägliches Wiedersehen mit den Allstars der Adlerträger. Denn dort stehen jetzt die „Säulen der Eintracht“.

von Simon Heinrich
© Kammerer, Bernd Der „treue Charly“ Körbel zählt natürlich als Bundesliga-Rekordspieler zu den Eintracht-Allstars, deren Bilder in der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz hängen

Als Heribert Bruchhagen die „Panorama Bar“ im Schauspiel Frankfurt betritt, muss sich der Vorstandschef der Eintracht eigentlich ganz heimisch fühlen: Aus den Lautsprechern schallt „Im Herzen von Europa“, und an der Wand wird die Mannschaft präsentiert. Allerdings nicht etwa die Elf, die am Samstag in der Bundesliga gegen Hoffenheim antreten soll. Vielmehr geht es hier um die Spieler, die ein Trainer aufstellen würde, wenn er sich aus dem ewigen Kader des Frankfurter Traditionsvereins bedienen könnte: Oka Nikolov, Uwe Bindewald, Bruno Pezzey, Charly Körbel, Jay-Jay Okocha, Uwe Bein, Jürgen Grabowski, Alexander Schur, Bum Kun Cha, Anthony Yeboah, Bernd Hölzenbein und als Trainer Jörg Berger. Das sind die „Säulen der Eintracht“.

Mehr als 15.000 Eintracht-Anhänger haben im vergangenen Jahr im Internet über diese Jahrhundertelf abgestimmt. Und seit gestern werden die Auserwählten in der U-Bahn-Haltestelle Willy-Brandt-Platz als Legenden geehrt. Jeder Spieler hat dort eine eigene Säule bekommen, auf der sein Konterfei prangt.

"Säulen der Eintracht" -  Präsentation mit ehemaligen Spielern an der U-Bahn Station am Willy-Brandt-Platz. © Kammerer, Bernd Vergrößern Anthony Yeboah war zur Präsentation eigens aus Ghana angereist

Einige der Legenden sind bei der Präsentation in der „Panorama Bar“ und in die U-Bahn-Station persönlich anwesend. Bum Kun Cha und Anthony Yeboah haben dafür lange Reisen auf sich genommen. Und mehr als über die Ehrung scheinen sie sich über das Treffen mit alten Kameraden zu freuen. Auch Charly Körbel, der mit allen Ausgezeichneten zusammengespielt hat, ist die Freude deutlich anzusehen. Auf dem Weg zur U-Bahn-Station schnappt er sich Cha und Yeboah mit einem Grinsen: „Na Jungs, wie oft nur habe ich euch beiden in die Waden gebissen?“

Mehr zum Thema

Auch Bernd Hölzenbein schwelgt in Erinnerungen. Am Ende der Präsentation nimmt er Chas Frau in den Arm und sagt: „Was waren das damals für Zeiten? Und jetzt hängen wir hier an der Wand.“

Säulen der Eintracht in Frankfurt eingeweiht © dpa Vergrößern Begehrtes Fotomotiv bei Passanten: Der aus Seoul angereiste frühere Eintracht-Stürmer Bum Kun Cha neben Karl-Heinz Körbel

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kulturpolitik Frankfurt Die Theaterstadt von morgen

Es ist eine Jahrhundertchance mit großem Potential für ein Desaster: Vorhang auf für die Debatte um die Zukunft der Städtischen Bühnen. Mehr Von Matthias Alexander und Michael Hierholzer

22.07.2016, 10:31 Uhr | Rhein-Main
Zeitreisende in Frankfurt Der Weg ist nicht das Ziel

Wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Antworten und Bilder an einem ganz normalen Tag in Frankfurt. Mehr Von Jana Euteneier, Hannah Bethke, Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:24 Uhr | Rhein-Main
Eintracht-Torwart Hradecky Wir haben spannende Typen geholt

Torwart Lukas Hradecky ist der Sympathieträger in der Eintracht. Im Interview spricht er über realistische Ziele, gutes Karma und darüber, was Manuel Neuer vielleicht von ihm lernen kann. Mehr Von Ralf Weitbrecht

18.07.2016, 06:01 Uhr | Rhein-Main
Video Bienenhotels: Wo wilde Bienen heimisch werden

Weil der Mensch den natürlichen Lebensraum von Wildbienen immer mehr zerstört, fehlt es den Tieren an geeigneten Brutstätten. Insektenhotels können da Abhilfe schaffen. Mehr Von Dirk Zimmer

22.06.2016, 17:21 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter S-Bahn-Tunnel Bahn-Verkehr läuft trotz Sperrung nach Plan

In den nächsten sechs Wochen gehört der Frankfurter S-Bahn-Tunnel wieder den Bauarbeitern. Pendler leiden offenbar nicht darunter: Wir hatten keine Kapazitätsprobleme, sagte ein Bahnsprecher. Mehr

18.07.2016, 13:26 Uhr | Rhein-Main

Verbindliche Gemeinschaft

Von Patricia Andreae

Auch wenn die Zahl der Kirchenaustritte in der Region leicht gesunken ist, die Zukunft der Kirchen ist kein Selbstläufer. Doch die Kirche bietet Gemeinschaft - und darin liegt eine Chance. Mehr 1 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen