Home
http://www.faz.net/-gzg-75zm5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Säulen der Eintracht“ Wiedersehen der Legenden in U-Bahn-Station

In der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz mitten in Frankfurt gibt es fortan ein tägliches Wiedersehen mit den Allstars der Adlerträger. Denn dort stehen jetzt die „Säulen der Eintracht“.

© Kammerer, Bernd Vergrößern Der „treue Charly“ Körbel zählt natürlich als Bundesliga-Rekordspieler zu den Eintracht-Allstars, deren Bilder in der U-Bahn-Station Willy-Brandt-Platz hängen

Als Heribert Bruchhagen die „Panorama Bar“ im Schauspiel Frankfurt betritt, muss sich der Vorstandschef der Eintracht eigentlich ganz heimisch fühlen: Aus den Lautsprechern schallt „Im Herzen von Europa“, und an der Wand wird die Mannschaft präsentiert. Allerdings nicht etwa die Elf, die am Samstag in der Bundesliga gegen Hoffenheim antreten soll. Vielmehr geht es hier um die Spieler, die ein Trainer aufstellen würde, wenn er sich aus dem ewigen Kader des Frankfurter Traditionsvereins bedienen könnte: Oka Nikolov, Uwe Bindewald, Bruno Pezzey, Charly Körbel, Jay-Jay Okocha, Uwe Bein, Jürgen Grabowski, Alexander Schur, Bum Kun Cha, Anthony Yeboah, Bernd Hölzenbein und als Trainer Jörg Berger. Das sind die „Säulen der Eintracht“.

Mehr als 15.000 Eintracht-Anhänger haben im vergangenen Jahr im Internet über diese Jahrhundertelf abgestimmt. Und seit gestern werden die Auserwählten in der U-Bahn-Haltestelle Willy-Brandt-Platz als Legenden geehrt. Jeder Spieler hat dort eine eigene Säule bekommen, auf der sein Konterfei prangt.

"Säulen der Eintracht" -  Präsentation mit ehemaligen Spielern an der U-Bahn Station am Willy-Brandt-Platz. © Kammerer, Bernd Vergrößern Anthony Yeboah war zur Präsentation eigens aus Ghana angereist

Einige der Legenden sind bei der Präsentation in der „Panorama Bar“ und in die U-Bahn-Station persönlich anwesend. Bum Kun Cha und Anthony Yeboah haben dafür lange Reisen auf sich genommen. Und mehr als über die Ehrung scheinen sie sich über das Treffen mit alten Kameraden zu freuen. Auch Charly Körbel, der mit allen Ausgezeichneten zusammengespielt hat, ist die Freude deutlich anzusehen. Auf dem Weg zur U-Bahn-Station schnappt er sich Cha und Yeboah mit einem Grinsen: „Na Jungs, wie oft nur habe ich euch beiden in die Waden gebissen?“

Mehr zum Thema

Auch Bernd Hölzenbein schwelgt in Erinnerungen. Am Ende der Präsentation nimmt er Chas Frau in den Arm und sagt: „Was waren das damals für Zeiten? Und jetzt hängen wir hier an der Wand.“

Säulen der Eintracht in Frankfurt eingeweiht © dpa Vergrößern Begehrtes Fotomotiv bei Passanten: Der aus Seoul angereiste frühere Eintracht-Stürmer Bum Kun Cha neben Karl-Heinz Körbel

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Wilhelm Bender Wem es nur um Rendite geht, der investiert nicht in die Eintracht

Für den Klub hat ein besonders spannendes Jahr begonnen. Wichtige Personalentscheidungen stehen an. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats sieht gute Chancen, dass der sportliche Aufschwung anhält. Mehr

16.01.2015, 12:32 Uhr | Rhein-Main
25 Jahre Mauerfall Erschöpft in Willy Brandts Auto

Barbara Klemm sind im Wendeherbst 1989 historische Bilder an der Berliner Mauer gelungen. Im Videointerview erinnert sich die vielfach ausgezeichnete F.A.Z.-Fotografin an die bewegenden Tage und ihre Autofahrt mit Willy Brandt. Mehr

20.10.2014, 15:07 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Widersprüchliches in der Wüste

Die Eintracht sendet verwirrende Signale aus dem Trainingslager: Vorstandschef Bruchhagen sieht im Einstieg von Investoren mehr Risiken als Chancen, für Kollege Hellmann ist es genau umgekehrt. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

19.01.2015, 09:15 Uhr | Rhein-Main
Kinderwagen rollt auf U-Bahngleise

In einer Londoner U-Bahn-Station hat viel Glück und schnelles Handeln ein Unglück verhindert. Eine Frau sprang auf die Gleise, um einen heruntergerollten Kinderwagen samt Kind wieder hochzuholen. Mehr

12.08.2014, 10:37 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Nach der Wahl ist vor der Wahl

Ruhe kehrt so schnell bei der Eintracht keine ein. Nur Peter Fischer darf durchatmen. Ohne die Zustimmung des alten und neuen Präsidenten wird der Klub keine seiner Zukunftsfragen lösen können. Mehr Von Jörg Daniels und Marc Heinrich

27.01.2015, 08:31 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 23:24 Uhr

Erst der Patient, dann der Gewinn

Von Rainer Hein

Darmstadts Klinikdezernent ist frohen Mutes. Gerade erst hat die Stadt zwei kirchliche Krankenhäuser aufgekauft. Doch nach der Fusion sollen nicht etwa hohe Renditen im Mittelpunkt stehen. Mehr